Solidarity action for Ambazonian prisoners of conscience

Solidarität mit inhaftierten Ambazonischen Aktivisten am Tag der Gefangenen für Frieden

War Resisters' International hat vor kurzem neue Mitglieder bekommen. Eines der neuen Mitglieder unseres wachsenden Netzwerks ist Ambazonian Prisoners of Conscience Support Network (APOCS Net). Am diesjährigen Tag der Gefangenen für Frieden stellten wir die Arbeit von APOCS Net vor und regen unsere Follower an, an die ambazonischen Kriegsdienstverweigerer zu schreiben, neben anderen Gefangenen für Frieden und Kriegsdienstverweigerern.

Image taken at night. Grafitti saying "Lobbying kills" and "war criminals" alongside a Wanted poster

Belgien: Aktivisten protestieren gegen die Konferenz der Europäischen Verteidigungsagentur

Während Hunderte Waffenhändler Vorbereitungen trefan, sich auf der Jahreskonferenz der Europäischen Verteidigungsagentur zu treffen, erschienen im ganzen Europäischen Viertel in Brüssel Hunderte von Postern mit Protest gegen die Waffenindustrie und die Komplizenschaft ihrer Vorstände bei der Bewaffnung diktatorischer Regierungen und der Militarisierung der europäischen Grenzen. Airbus, BAE Systems, MBDA, FN Herstal und Leonardo waren unter den Firmen, auf die wir mit dieser Aktion abgezielt hatten.

CO Association press conference in support of a CO

Türkei: Kriegsdienstverweigerer angeklagt wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär“

 Furkan Çelik, Mitglied des Vereins für Kriegsdienstverweigerung (Vicdani Ret Derneği), wurde von der Istanbuler Staatsanwaltschaft wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär angeklagt. Die Anklage gegen den Kriegsdienstverweigerer bezieht sich auf den Twitter-Account des Vereins.

Photo Credit: RAMALC website

Erklärung des Lateinamerikanischen und Karibischen Antimilitaristischen Netzwerks (RAMALC) zur Situation der Gewalt im Departement Cauca, Kolumbien

Die wachsende Militarisierung der Territorien, die im Laufe des Jahres im Departement des südwestlichen kolumbianischen Cauca sichtbar geworden ist, hat die verschiedenen Gemeinschaften, die Teil der verschiedenen indigenen Völker sind, die es bewohnen, stark gefährdet. Viele Anzeigen und Warnungen der CRIC - Indigenous Regional Council of Cauca - wurden von der kolumbianischen Regierung ignoriert und übergangen.