Weitere Bücher

War Resisters' International veröffentlichte im Laufe der Jahre eine Reihe von Büchern zu den Themen Pazifismus, Gewaltlosigkeit und Kriegsdienstverweigerung. Viele davon sind kostenlos online verfügbar oder können über unseren Online-Buchladen erworben werden. Sie finden die neueren Publikationen im Menü „Publikationen” oben auf der Webseite - im Folgenden sehen Sie etliche ältere Bücher aufgeführt.

War is a Crime against Humanity: The Story of War Resisters' International (Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Die Geschichte von War Resisters' International)

The cover of War is a Crime Against Humanity, with a protester burning their draft card

War Resisters' International entstand in Reaktion auf die Gemetzel des Ersten Weltkriegs. Ihr Anliegen war damals, sich nicht nur gegen jede Form von Krieg zu stellen, sondern auch dessen Ursachen zu beseitigen. Indem sie die moralische und religiöse Grundlage des Pazifismus um eine politische Dimension ergänzte, zog die Organisation einige der weltweit führenden pazifistischen Denker und Aktivisten an, darunter George Lansbury, Mahatma Gandhi, Bertrand Russell, Bayard Rustin, Martin Niemoeller und Danilo Dolci. Der Beitrag dieser Persönlichkeiten sowie die heldenhaften Taten der Tausenden, die sich weigerten, mit der Kriegsmaschinerie ihrer Regierungen zusammenzuarbeiten, sind in diesem Buch festgehalten.

Die Geschichte beginnt damit, wie sich im Zusammenhang mit den großen Weltreligionen Pazifismus und gewaltlose Aktionen entwickelt haben und leitet über zur Weiterentwicklung des pazifistischen Gedankenguts im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Die zentrale Geschichte, die davon handelt, wie sich War Resisters’ International in der ersten Hälfte des Jahrhunderts gebildet und entwickelt hat, basiert auf gründlichen Nachforschungen im historischen Archiv des WRI. Sie beleuchtet die vielen inspirierten und inspirierenden Aktionen und Diskussionen, die heutzutage genauso viel Relevanz wie früher haben.

Devi Prasad arbeitete in den Jahren 1942 bis 1947 mit Mahatma Gandhi zusammen und beteiligte sich seit der Unabhängigkeit Indiens an den dortigen gewaltfreien Sozialreform-Bewegungen. Er war von 1962 bis 1972 Generalsekretär der WRI und blieb auch in den darauffolgenden 20 Jahren in der Organisation aktiv. Seit 1983 lebt er in Delhi, wo er lehrt, töpfert und schreibt.

Sie können War is a Crime against Humanity kostenlos hier online lesen.

Nonviolent Struggle and Social Defence (Gewaltfreier Kampf und Soziale Verteidigung)

The cover of Nonviolent Struggle and Social Defence

Unbewaffnete Gemeinschaften haben ihre eigenen Wege, um das zu verteidigen, was für sie wertvoll ist, sei es ihre Umwelt oder die bloße Unversehrtheit ihrer Gemeinschaft, seien es grundlegende Rechte und Freiheiten oder bestimmte soziale Strukturen. Es gibt Alternativen zu Unterwerfung oder gewaltsamem Widerstand. Dies zeigt sich sowohl in vielen alltäglichen sozialen Kämpfen als auch an Völkern, die ohne Waffen der Macht des Militärs trotzen.

Die Ereignisse in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre - vom Untergang Marcos auf den Philippinen zu Beginn des Jahres 1986 bis zum Sturz Ceausescus in den letzten Tagen des Jahres 1989 - zeigen auf drastische Weise, was für ein Potenzial die Volksmacht hat.

Im April 1990 organisierte War Resisters' International zusammen mit dem International Fellowship of Reconciliation (Internationaler Versöhnungsbund) und der University of Bradford School of Peace Studies (Schule für Friedensstudien an der Universität von Bradford) eine Konferenz zum Thema „Gewaltloser Kampf und Soziale Verteidigung". Die meisten Artikel in diesem Buch wurden für die Konferenz geschrieben. Vorträge von Petra Kelly, Jean-Marie Muller, Gene Sharp und Marko Hren behandelten die mögliche Rolle der Volksmacht bei der Entwicklung nicht-militärischer Sicherheitspolitik. Mitwirkende aus Chile und China sowie aus Tschechien und der Slowakei, von den Philippinen und den Fidschi-Inseln, aus Palästina und Polen, aus Guatemala, Indien und Südafrika sprechen über ihre aktuellen Erfahrungen, die sie entweder mit der Volksmacht oder mit staatlicher Unterdrückung gemacht haben.

Die zweite Hälfte des Buches – Social Defence: Arguments and Actions (Soziale Verteidigung: Argumente und Aktionen) - wurde nach der Konferenz von Brian Martin geschrieben. „Es gibt ein paar hervorragende akademische Studien und viele Bücher und Artikel bieten zahlreiche Einblicke", sagt Brian Martin, „aber es müsste wirklich eine praktische Einführung geben.”

Sie können Nonviolent Struggle and Social Defence kostenlos online hier lesen.

Opening Doors to Peace: A memorial for Myrtle Solomon (Türen öffnen für den Frieden: Ein Denkmal für Myrtle Solomon)

The cover of "Opening Doors to Peace"

Dieses Buch ist ein Denkmal für Myrtle Solomon, eine überzeugte Pazifistin, die Menschen mit ihrem Beispiel inspirierte. Es vereint ihre Hauptschriften, bei denen es ihr gelungen ist, jeder einzelnen wertvolle Bedeutung, Originalität und etwas von ihrer kreativen Intelligenz zu verleihen. Die im Sinne der ORal mit ihr durchgeführten Interviews verleihen ihr eine Stimme und offenbaren etwas von ihrer Persönlichkeit, sogar für diejenigen, die sie nicht kannten. Die Ehrungen bei ihrem Tod, zusammengestellt aus zahlreichen Ausdrücken der Wertschätzung für sie als Mensch und Führungsperson, helfen dabei zu erklären, warum dieses Buch als angemessen galt, einer Frau zu gedenken, die all ihre beeindruckende Energie auf die Sache des Friedens verwendete. Das Buch berichtet hauptsächlich von der Arbeit Myrtle Solomons als Vorsitzende von War Resisters' International in den Jahren 1975 bis 1986.

Sie können Opening Doors to Peace hier kostenlos online lesen.

We have had a kind offer from an individual donor, who will match up to £5,000 of donations from others - so by supporting War Resisters' International today your donation is worth double!