arms trade

en

In Paris trafen sich AktivistInnen aus ganz Europa mit Protestierenden aus Frankreich, um gegen die Waffenmesse Eurosatory vorzugehen, eine alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung, bei der 2018 mehr als 1.700 Waffenfirmen ihre Produkte an 57.000 Einzelkäufer aus über 150 Ländern verkauften, eingeschlossen Militärdelegationen aus aller Welt.

Diese Woche finden Aktionen in Brüssel gegen den NATO-Gipfel statt. Am Montag, dem 23.5., hat eine Gruppe von Friedensaktivist*innen die Büros der Europäischen Kommission besetzt. Mit ihrer Aktion wandten sie sich dagegen, dass die EU ein militärisches Forschungsprogramm startet, das von der Rüstungsindustrie durchgeführt werden soll. Die Aktivist*innen stellten Zelte auf und waren den ganzen Morgen über da.

Hier geht es zu einem Video der Aktion.

 

Aktivist*innen in Madrid haben Aktionen gegen die größte spanische Rüstungsmesse unternommen. Es fanden große Demos und direkte gewaltfreie Aktionen statt, bei denen sie sich mit roter Farbe anmalten und Transparente am Eingang der Messe entrollten.

Activists - including members of WRI - celebrate being found not guilty after actions against DSEI in 2015

Der Rat der WRI trifft sich einmal im Jahr, um die künftige Arbeit des Netzwerks zu besprechen. Dieses Jahr findet unser Treffen im September in London statt. Gastgeber sind unsere Mitglieder Peace Pledge Union, der britische Versöhnungsbund, Campaign Against the Arms Trade und Trident Ploughshares. Das Treffen fällt mit der Mobilisierung gegen die DSEI Waffenmesse statt.

Im November 2015 wurden 27 Aktivist*innen der Peace Action Wellington (Neuseeland) festgenommen, weil sie friedlich vor einer Rüstungskonferenz in Wellington demonstriert hatten. Fünfzehn von ihnen hatten im Februar ihren Prozess. Im Laufe von sieben Tagen vor Gericht wurden fünfzehn Anklagen wegen Behinderung, unerlaubten Eindringens und ordnungswidrigen Verhaltens abgewiesen oder die Angeklagten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. In ihrem Statement sagte Peace Action Wellington:

„Im Moment sind wir erleichtert, dass niemand schuldig gesprochen wurde und das Gericht unser Demonstrationsrecht bestätigt hat. Aber wir haben auch das Gefühl, dass wir schon von der Polizei bestraft wurden, die diese Festnahmen, Anklagen und das langwierige Gerichtsverfahren dazu genutzt hat, Menschen davor abzuschrecken, zu demonstrieren.“

Die WRI-Sektionen Vredesactie und Agir pour la Paix begrüßten im November AktivistInnen aus ganz Europa bei einer Blockade der jährlichen Konferenz der European Defence Agency in Brüssel. Dort trafen sich WaffenhändlerInnen mit PolitikgestalterInnen, um für finanzielle Unterstützung zu werben und die EU weiter in Richtung Militarisierung zu schubsen. Mit Schlössern, Menschenketten, Bändern und Bannern, um die WaffenhändlerInnen daran zu hindern, den Konferenzort zu erreichen, gelang es den ProtestiererInnen, die Konferenz erheblich zu stören und öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses besorgniserregende Thema zu richten.

Hier geht es zu Fotos von der Aktion.

Diesen Monat fand die Eurosatory Waffenmesse in Paris statt. Die Messe für „Verteidigung und Sicherheit“, eine der größten der Welt, findet alle zwei Jahre statt. Viele Jahre lang wurde der Widerstand gegen sie durch eine Frau getragen, Yvonna Kressman, die jahrzehntelang alleine vor der Messe eine Mahnwache abhielt.


PazifistInnen in Europa werden im Juni nach Paris fahren, um gegen die Eurosatory Waffenmesse zu protestieren. Einige werden dies in Form einer Pilgerfahrt von Deutschland aus tun, über Straßburg und an Rüstungsfabriken vorbei. Es wird Aktionen an Bahnhöfen geben, wenn die Delegierten ankommen, Mahnwachen und eine Demonstration am Dienstag, den 14. Juni um 18.30 Uhr an Les Invalides. Folgt @noneurosatory auf Twitter und unterschreibt ihre Petition online.

Letzte Woche haben auch in Wales AktivistInnen die Messe für Rüstungsanschaffungen, Forschung, Technologie und Exportfähigkeiten in Cardiff gestört. Früher fand diese Veranstaltung in Bristol statt, musste dort aber wegen der Protete weggehen. Hier geht es zu Fotos von der Aktion.

Mehr Informationen (auf Englisch), oder schreibt an noneurosatory2@gmail.com für mehr Infos.

Am Ende des internationalen “Stopping the War Business”-Seminars, teilen drei Teilnehmer mit uns ihre Ansichten. Lesen Sie sie im Folgenden.

Tuuli Vuori

Es ist gut, in Südkorea zu sein. Ich komme aus einem Land, das immer noch die Wehrpflicht unterhält, und ich habe die Hälfte meines Lebens der Arbeit mit Fragen zur Kriegsdienstverweigerung im Zusammenhang gewidmet. Das ist ein Grund, warum es sich so besonders anfühlt in Seoul zu sein, denn ich habe so viel über die Kampagnen gehört, die unsere südkoreanischen Freunde hier durchführen. 

Auf jeden Fall wusste ich nicht besonders viel über Kriegsgeschäfte, und so habe ich viel in diesem Seminar gelernt. Vielen Dank für die wirklich interessante Referenten und Workshops!

In diesem Seminar diskutierten wir über die Konsequenzen der Geschäftemacherei mit dem Krieg für den einzelnen Menschen. Wir sprachen auch über die großen und dunklen Strukturen der Kriegsprofiteure. Manchmal fühle ich mich dabei sehr klein.

Subscribe to arms trade