Prostitution, Patriarchat und Macht im Militär

Embrace Dignity ist eine südafrikanische Menschenrechtsorganisation, die für eine Gesetzes- und Sozialreform eintritt. Wir kämpfen für Reformen, die Prostitution als Gewalt anerkennen, und unser Ziel ist es, die Nachfrage nach kommerziellem Sex zu reduzieren. Indem wir die Schäden durch Prostitution anerkennen, bieten wir Frauen Unterstützung an, die mit Hilfe eines selbstgeführten Systems aussteigen wollen. Wir freuen uns darauf, internationale und örtliche gewaltfreie Aktivisten zu begrüßen und mit ihnen zusammenzuarbeiten zum dem Thema der Konferenz: "kleine Aktionen können zu einer großen Bewegung zum Wandel beitragen".

In unserem Land ist es wahrscheinlicher, dass ein Mädchen vergewaltigt wird als dass es in eine Höhere Schule geht. Wenn es Mädchen nicht gelingt, zur Schule zu gehen, ist es unwahrscheinlich, dass sie eine Arbeit finden werden. Gewalt gegen Frauen hält sie davon ab, eine Ausbildung zu bekommen, begrenzt ihre wirtschaftlichen Aktivitäten und untergräbt ihre Fähigkeit, die Zeit und die Anzahl ihrer Kinder selbst zu wählen. Die Gewalt zerstört auch ihr körperliches, soziales, emotionales und seelisches Wohlbefinden – für viele ist sie die unmittelbare Ursache für ihren Tod oder für Bedinderungen. Sie verursacht auch riesige wirtschaftliche Kosten, einschließlich Gesundheits- und Polizeieinsatzkosten. Jedes Jahr ziehen Tausende südafrikanischer Frauen vom Land in die Stadt in der Hoffnung auf wirtschaftliche Möglichkeiten; sie reihen sich oft in die Arbeitslosenriege ein. Häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt verschlimmern die Situation, und unter diesen Umständen blüht die Prostitution.

Prostitution ist eine tief verwurzelte Form sexueller Ausbeutung, die von Armut, Ungleichheit und eingefahrenen sozialen Konstrukten zehrt. Die Sexindustrie ist zweifelsfrei gefährlich. Der erlittene Grad an Mißbrauch, Zwang und Gewalt variiert, aber alle prostituierten Menschen werden körperlich und seelisch geschädigt. Das posttraumatische Stressniveau (PTSD) prostituierter Frauen erwies sich als dem der Kriegsveteranen gleichwertig. Sobald sie in der Sexindustrie tätig sind, greifen Frauen oft zu Alkohol und Drogen, um den seelischen Stress auszuhalten, was zu einer Abspaltung von sich selbst und dem Rest der Welt führt.

Prostitution hat auch negative Auswirkungen auf den Rest der Gesellschaft. Wenn einige Frauen gekauft und verkauft werden können, so heißt das, dass alle Frauen potentiell zum Verkauf stehen; ein Konzept, das das soziale Feingefühl durchdringt. Südafrika ist eine sehr patriarchalische Gesellschaft, in der Männlichkeit oft die Eroberung und Kontrolle von Frauen beinhaltet. Die Wahrnehmung, dass Männlichkeit und Gewalt eng miteinander verbunden sind, herrscht immer noch vor. Jungs fürchten, dass sie entmännlicht werden oder sie schwach erscheinen, wenn sie Einfühlsamkeit oder Freundlichkeit zeigen.

Krieg spielt in dieses Bild von Männlichkeit als unemotional, dominierend und super gewalttätig. Tatsächlich spielen die Militarisierung der Gesellschaften und Kriegsspiele eine enorme Rolle in der Förderung der Prostitution. Ein Zusammenbruch sozialer Strukturen, wirtschaftliche Krisen und ein Zustrom von Besatzungssoldaten (und sogar von Friedenserhaltungstruppen) resultiert in einer drastischen Zunahme der Nachfrage nach Prostitution – eine Last, die oft von Frauen aus den ärmeren Nationen getragen wird. Manche argumentieren, dass der Akt des Krieges bei den Einzelnen ein Gefühl der Machtlosigkeit erzeugt, das durch das Dominieren verletzlicher Frauen wieder ausgeglichen werden muss.

Das sind keine neuen Informationen. Während des 2. Weltkrieges zwang das japanische Kaiserreich Tausende von "Trostfrauen" aus japanisch besetzten Gebieten in ein Prostitutionskorps im Dienste der Soldaten. Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten haben eine besonders vernichtende Geschichte des Mißbrauchs von Frauen in den besetzten Ländern, sowie der Praxis von "R&R" (Ruhe und Erholung). Prostitutionsorte um das Militär herum wurden durch militärische Führer ermutigt, wobei oft Kondome und Sicherheitseskorten gestellt wurden.

In der Vergangenheit wurden das Wegsehen und die Unterstützung durch Regierung und militärischen Führern zu erklären versucht: ungezügelte sexuelle Aktivitäten kämen ja eh vor; so könnten sie wenigstens in etwas wie ein finanzielle "Belohnung" für die gekauften Personen resultieren anstatt sie als Vergewaltigung zu manifestieren. Das schafft eine trügerische Unterscheidung zwischen Vergewaltigung und Prostitution, obwohl die beiden sehr intim verknüpft sind und sich ergänzen. Beide Akte entsprechen dem Konzept des Rechts auf Vergnügen, ermutigt durch die militärischen Führer und hegemonische Männlichkeit. Regierungssanktionierte Prostitution wurde auch rationalisiert als nützlich für die Schaffung eines notwendigen Gefühls von Bruderschaft und Kameradschaft zwischen den Soldaten – aber wie sieht es dabei mit den Rechten der Frauen auf Gleichheit, Glück und menschliche Würde aus? Dieses System ist auch ungerecht gegenüber Männer, die als unfähig zur Kontrolle ihrer zügellosen sexuellen Lust dargestellt werden.

Eines der Ergebnisse organisierter militärischer Prostitution für Soldaten "Ruhe und Erholung" ist das Entstehen einer "Prostitutionswirtschaft". Auch nachdem das Militär weggeht, halten Sexgeschäftsleute die Industrie durch Sextourismus aufrecht. Das schafft ein wirtschaftliches und Generationslegat, in welchem diese Arbeit eine dominante Option für verarmte Frauen darstellt. Kinder (deren Schicksal es ist, vaterlos zu sein) werden auch geboren, tragen das Stigma der Unehelichkeit und arbeiten später oft auch in dem Gewerbe. In den wiederholt durch die Streitkräfte der Vereinigten Staaten besetzten Teilen Südostasiens zeigt sich das wahrscheinlich am offensichtlichsten.

Während Südafrika einen großen Zustrom an Opfern internationalen Menschenhandels zu verzeichnen hat, hat Embrace Dignity auch die Bedeutung "heimatlichen" Menschenhandels erkannt. Laut dem Palermo-Protokoll zur Verhinderung, Unterdrückung und Bestrafung von Menschenhandel, besonders von Frauen- und Kinderhandel, einer international ratifizierten Erklärung der Vereinten Nationen, wird Menschenhandel definiert als "Rekrutierung, Transport, Übergabe, Unterbringung oder Aufnahme von Personen durch Drohung oder Gewaltanwendung oder andere Formen der Nötigung, Entführung, Betrug, Täuschung, Machtmißbrauch oder Ausnutzung einer schwächeren Position oder durch Zahlen/Erhalt von Bestechungsgeldern oder Begünstigungen, um die Zustimmung einer Person zu bekommen, die die Kontrolle über eine andere Person hat, zum Zwecke der Ausbeutung". Wenn eine Frau vom Land in eine große Stadt reist, weil ihr Arbeit als Putzfrau versprochen wurde, aber dort ankommt und merkt, dass von ihr erwartet wird, dass sie Geld durch Prostitution verdient (selbst wenn sie nicht körperlich dazu gezwungen wird), so kann man sie als Opfer des Frauenhandels identifizieren. Sie wurde durch Betrug oder Täuschung dahin gebracht, höchstwahrscheinlich durch Ausnutzung ihrer schwachen Position.

Südafrika befindet sich nicht im Krieg, aber jeder dritte Mann hat eine Frau vergewaltigt und Gewalt wird als eine der vier Hauptursachen erachtet, die die Gesundheit beeinträchtigen. Das Verstärken der patriarchalischen Industrien, wie Bergbau, Transportwesen und Militär nehmen einen beachtlichen Teil der männlichen Arbeitskräfte des Landes ein. Unser historisches und immer noch andauerndes Arbeitsmigrantensystem überläßt vielen Frauen die Verantwortung für Familien, während ihre Partner unterwegs sind. Familiärer Druck, Armut, Gewalt und ein Mangel an anderen Möglichkeiten resultieren oft in Anfälligkeit gegenüber Menschenhandel.

Embrace Dignity befürwortet ein legales Modell, das als teilweise Entkriminalisierung bekannt ist. Dieses entkriminalisiert die gekaufte Person, damit sie Zugang zu lebensnotwendigen Diensten hat, das Stigma abmildert und die Chancen auf eine alternative Einkommensmöglichkeit erhöht. Das erfordert eine Wohlfahrtsdimension mit Unterstützung des Staates für den Ausstieg. Andererseits bleiben der Käufer, Dritt-Händler (Zuhälter und Menschenhändler) und die Sexindustrie kriminalisiert. Dieser Ansatz erkennt an, dass die Lieferung prostituierter Menschen nur existiert, weil es eine Nachfrage nach käuflichem Sex gibt. Er bestätigt auch die damit einhergehenden Schäden und Geschlechter-Ungleichheiten in der Prostitution und versucht, die Bestrafung angemessen dem Ausbeuter zuzuteilen.

WRI kann Teil einer gewaltfreien Kampagne zum Abbau patriarchalischer Beziehungen und zur Umwandlung der Beziehungen zwischen den Geschlechtern sein, so dass Männer und Frauen wirklich gleich sind und gegenseitig erfüllende Beziehungen, frei von Ausbeutung, eingehen können. Das würde auch die friedenserhaltenden Bemühungen bereichern, da es die normalerweise abwesenden Stimmen der Frauen in die Diskussion einbringen und zu einer Abnahme sexueller Gewalt beitragen würde.

Zara Trafford

Countries

Add new comment

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.