Frieden in Nord-Ost Asien: Internationales Seminar, Korea, 26-29. Juni 2005

de
en
ja

Einleitung

War Resisters' International, das 1921 gegründete internationale Netzwerk pazifistischer Organisationen mit 80 Mitgliedsgruppen in 40 Ländern, arbeitet mit südkoreanischen Partnerorganisationen zusammen, um im Juni 2005 in Südkorea ein internationales Seminar zu Friede in Nord-Ost-Asien zu veranstalten. Auf der Basis der mehr als 80jährigen Erfahrung mit Gewaltfreiheit der WRI werden ungefähr 100 Friedensaktivisten und Friedensforscher aus Nord-Ost-Asien und der ganzen Welt während dieses Seminars die gegenwärtige Bedrohung des Friedens in Nord-Ost-Asien und mögliche Antworten der Friedensbewegung darauf diskutieren. Das internationale Seminar kann auf die frühere Zusammenarbeit zwischen War Resisters' International und koreanischen Organisationen, besonders KSCO und SPR, aufbauen, deren Hauptthema die Kriegsdienstverweigerung war. Diese Zusammenarbeit begann 1999 und führte zu einer internationalen Konferenz zu Kriegsdienstverweigerung im Jahre 2003 in Seoul. In dem Seminar im Jahre 2005 soll das Thema erweitert und Kriegsdienstverweigerung in den größeren Rahmen "Frieden in Nord-Ost-Asien" gestellt werden.

Vorgeschichte

Nord-Ost-Asien - d. h. Nord- und Südkorea, China, Taiwan und Japan - ist eine Region mit einer Vielzahl von Bedrohungen für den Frieden; weit über die Themen Nordkorea und Massenvernichtungswaffen hinausgehend. Obgleich diese Region zu den dynamischsten Wirtschafts- und Politikregionen zählt, wird die Sicherheit in Nord-Ost-Asien immer noch von der Vergangenheit dominiert. Selbst ein halbes Jahrhundert nach der unsicheren Beendigung der Massenkonflikte, die China, Korea und Japan auseinanderrissen, ist diese Region von einem wirklichen Frieden noch weit entfernt. Um die 100.000 US-Soldaten sind in Japan und Südkorea stationiert; die in Korea stationierten Soldaten in Alarmbereitschaft für einen Krieg mit dem Norden. Diese Region hat die zweitbestausgestatte Armee der Welt (Japan), einen der größten Waffenlieferanten (Taiwan) und mehr als 1,6 Millionen Soldaten, die mitten in den eskalierenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel in Bereitschaft stehen.

Hinterlassenschaften des Kalten Krieges, und zwar hauptsächlich das amerikanische "wagon wheel"-System zweiseitiger Allianzen, bestimmen immer noch über Krieg und Frieden in Nord-Ost-Asien. Einstmals eingeführt, um die Ausbreitung des Kommunismus einzuschränken, wurde dieses System seit den 1990er Jahren zum Werkzeug einer strikten Realpolitik, d. h. zur Sicherstellung, daß keiner der Staaten die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten in dieser Region in Frage stellt, mit minimalen Zugeständnissen an die wachsende Forderung nach Autonomie und Respekt in Japan und Südkorea.

Der Kalte Krieg hinterließ Nord-Ost-Asien auch zwei nicht beendete Bürgerkriege, die beide mit beunruhigender Regelmäßigkeit in massive militärische Konflikte zu explodieren drohen. Seit die 7. US-Flotte sich 1950 zwischen China und Taiwan aufbaute, sieht China Taiwan als abtrünnige Provinz und beansprucht das Recht, Gewalt anzuwenden, falls Taiwan jemals offiziell seine Unabhängigkeit von China proklamierte.

In ähnlicher Weise brachte der Waffenstillstandsvertrag zum Ende des Korea-Krieges 1953, der die Halbinsel zum ersten Mal in der Geschichte teilte, die beiden Seiten in einen Kampf ohne Ergebnisse hinsichtlich des Rechts, ein vereintes Korea zu regieren. Nachdem der Süden während seines Wirtschaftsbooms in den 1980er Jahren dem Norden weit voraus war und die "sozialistische Bruderschaft" mit der Sowjetunion und dann China langsam abflaute, verließ sich Nordkorea zur Sicherung seiner nationalen Sicherheit auf Kriegsandrohungen, eine millionenstarke Armee und die Entwicklung eines Atomprogramms.

Ärger über die unterdrückende Präsenz der US-Armee, fortbestehende Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und zwischen China und Taiwan sowie der Preis, den die Menschen für den Wirtschaftsboom in Asien zahlen müssen, sind alles riesige Hindernisse für den Aufbau eines stabilen, gerechten und unvoreingenommenen Friedens in Nord-Ost-Asien. In den Anfängen des Kalten Krieges geschmiedete Sicherheitsstrukturen sind ungeeignet, diesen Herausforderungen zu begegnen. Es müssen neue Ansätze gefunden werden.

Die Militarisierung der Gesellschaften in Nord-Ost-Asien sitzt tief. Dies ist einer der Hauptfaktoren, die die Anerkennung der Menschenrechte, wie das Recht auf Kriegsdienstverweigerung, aber auch die Durchsetzung gleicher Rechte und gleicher Möglichkeiten für Frauen verhindern.

Zusammenarbeit zwischen War Resisters' International und südkoreanischen Gruppen

Die Zusammenarbeit zwischen War Resisters' International und südkoreanischen Gruppen begann 1999, als die War Resisters' International zum ersten Mal um Unterstützung gebeten wurden, von den damaligen Vertretern des American Friends Service Committees in Seoul. Ab dem Zeitpunkt lieferte War Resisters' International Informationen über das Recht der Kriegsdienstverweigerung und zur Unterstützung der Entwicklung einer Bewegung der Kriegsdienstverweigerer in Südkorea.

Im Jahre 2001 nahmen Mitglieder der Gruppen "Solidarity for Peace and Human Rights" (Solidarität für Frieden und Menschenrechte) und "MINBYUN Lawyers for a Democratic Society" (MINBYUN Anwälte für eine demokratische Gesellschaft) an dem Seminar der War Resisters' International "Antimilitarismus und Feminismus in der Türkei: Praxis und Ideologie" in Sigacik/Türkei teil. Damit begann die direkte Zusammenarbeit von WRI mit südkoreanischen Gruppen.

War Resisters' International besuchte im Dezember 2002 zum ersten Mal Südkorea und nahm an einem Workshop zur Kriegsdienstverweigerung teil. Der Besuch war auch von Bedeutung für die Vorbereitung der ersten internationalen Konferenz zur Kriegsdienstverweigerung in Seoul, die im März 2003 stattfand und von WRI unterstützt wurde. Die Situation der Kriegsdienstverweigerer in Südkorea war auch das Hauptthema der WRI-Kampagne "Prisoners for Peace Day" (Tag der Gefangenen für den Frieden) 2003 (1. Dezember). Ein Interner aus der Solidarity for Peace and Human Rights half im WRI-Büro bei der Herstellung des Infomaterials zu dieser Kampagne. Im März 2004 reichten WRI, MINBYUN lawyers for a democratic society und KSCO einen gemeinsamen Bericht bei der UN-Menschenrechtskommission ein.

Die Teilnahme von zwei südkoreanischen Vertretern an dem internationalen Gewaltfreiheitstraining der WRI in Israel im Mai 2003 (in Verbindung mit dem Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerer - 15. Mai) und an dem WRI-Seminar zu Kriegsdienstverweigerung und Krieg in Mazedonien im Juni 2004, sowie die Teilnahme eines WRI-Vertreters und Gewaltfreiheitstrainers an dem SPR-Friedenscamp in Korea im August 2004 verstärkte die Verbindung zwischen den War Resisters' International und den südkoreanischen Gruppen.

Die Zusammenarbeit geht jetzt über Kriegsdienstverweigerung hinaus und erstreckt sich auf allgemeinere Themen im Zusammenhang mit Frieden und gewaltfreien Aktionen.

Ziele des Seminars

Das Seminar hat Ziele auf unterschiedlichen Ebenen:

* Auf einer breiteren Eben möchten die Organisatoren das Bewußtsein für gewaltfreie und friedliche (nicht auf Armeen basierende) Alternativen zu einem Konzept der "nationalen Sicherheit" in Südkorea und Taiwan schaffen. Hier kann War Resisters' International mit seiner guten Ausstattung Expertise zu gewaltfreier sozialer Verteidigung und friedlicher Konfliktlösung[1] liefern, die in der Region so gut wie unbekannt sind.

* Auf regionaler Ebene hat das Seminar zum Ziel, die Verbindungen zwischen Friedensbewegungen in der Region zu verbessern und damit zukünftige Zusammenarbeit und Austausch über gemeinsame Themen und Probleme - wie US-Basen oder zunehmende Teilnahme der Armeen der Region an Konflikten außerhalb der Region, wie die Stationierung von phillipinischen, japanischen und koreanischen Armeen im Irak.

* Auf internationaler Ebene hat das Seminar zum Ziel, das Bewußtsein für die Probleme in Nord-Ost-Asien innerhalb der internationalen Friedensbewegung zu wecken. Das ist besonders wichtig hinsichtlich einer möglichen Eskalation des Themas Massenvernichtungswaffen in Nordkorea, wobei die internationele Friedensbewegung kaum Informationen und Partner in der Region bekommen würden. Zusätzlich würde das Seminar die internationale Vernetzung der regionalen Friedensgruppen verbessern.

Das internationale Seminar

Das internationale Seminar wird in 3 ½ Tagen (Beginn an einem Sonntagabend und Ende am darauffolgenden Mittwoch) eine Vielzahl verwandter Themen abdecken. Es wird aus einer Mischung von Plenen (mit Simultandolmetschern), kleinen Workshops und gewaltfreien Trainingsstunden bestehen, um die Themen durch Beteiligung zu erarbeiten. Das Programm wird auch genügend Zeit zum Vernetzen lassen, besonders über soziale Aktionen.

Die Themen sind:

Tag 1: Friede in Nord-Ost-Asien (Eröffnungsplenum)

Das Eröffnungsplenum wird internationalen und regionalen Teilnehmern die unterschiedlichen Bedrohungen für die Sicherheit der Region und friedensrelevante Themen vorstellen. Für dieses Planum versuchen wir, Sprecher aus Südkorea, Japan, Taiwan und der Volksrepublik China zu gewissen.

Dieses Plenum wird den Rahmen für die Diskussionen der darauffolgenden Tage abstecken.

Tag 2: Nationale Sicherheit durch gewaltfreie Maßnahmen

Das Konzept der "nationalen Sicherheit" ist ein übliche Rechtfertigung für unverhältnismäßig starke Armeen in Korea und Taiwan, aber es dient auch als Rechtfertigung für das Massenvernichtungswaffenprogramm Nordkoreas. An diesem Tag wird sich das Seminar der (nationalen) Sicherheit annehmen und gewaltfreie Reaktionen untersuchen, die entwickelt wurden, seit Bart de Ligt's seinen ersten Plan im Jahre 1930 vorlegte.

Tag 3: Widerstand gegen den Krieg gegen Terrorismus

Am dritten Tag wird das Seminar von Analysen zu der Entwicklung von Strategien übergehen. Das beinhaltet auch die Situation der (und die Herausforderungen an) Friedensbewegung nach dem Krieg im Irak (und den Aufruf Arundhati Roys beim WSF in Mumbai im Januar 2004 an die Friedensbewegung "zum Widerstand gegen die Besetzung" zu werden), die Frage der US-Basen in der Region und eine nicht nationalistische Reaktion, die Rolle der Kriegsdienstverweigerer und auch die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit von Friedensbewegungen innerhalb der APEC-Staaten, als Ergebnis einer zunehmenden "Militarisierung" von APEC.

Tag 4: Feministisches Organisieren gegen den Krieg

Das feministische Organisieren gegen den Krieg wird das Thema des vierten (und letzten) Tags des Seminars sein, auf der Basis eines Verstehens der Verbindung zwischen Geschlecht und Militarismus, aber auch weil Frauengruppen eine wichtige Rolle in der Opposition gegen US-Basen in der Region spielen. Die Verbindungen zwischen Geschlecht und Militarismus sind schon lange ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der WRI, besonders der WRI-Frauenarbeitsgruppe.

Organisatoren

War Resisters' International

Die War Resisters' International (Internationale der Kriegsdienstgegner/ innen) wurde 1921 unter dem Namen "Paco" gegründet. Grundlage war und ist die WRI-Erklärung:

Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschheit.
Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und für die Beseitigung aller seiner Ursachen zu kämpfen.

Die War Resisters' International besteht, um gewaltfreie Aktionen gegen Kriegsursachen zu propagieren, und um Menschen auf der ganzen Welt zu unterstützen und zusammen zu bringen, die sich der Beteiligung an Krieg oder der Vorbereitung von Krieg verweigern. Auf dieser Basis arbeitet die WRI für eine Welt ohne Krieg.

Gewaltfreiheit

Die WRI bekennt sich zur Gewaltfreiheit. Für einige ist Gewaltfreiheit eine Lebensweise. Für uns alle ist sie eine Aktionsform, die das Leben bejaht, sich gegen Unterdrückung ausspricht und den Wert einer jeden Person anerkennt. Gewaltfreiheit kann aktiven Widerstand, einschließlich Zivilen Ungehorsams, mit Dialog verbinden, sie kann Nicht-Zusammenarbeit - den Entzug der Unterstützung eines unterdrückerischen Systems - mit der konstruktiven Arbeit des Aufbaus von Alternativen verbinden. Als eine Art sich in einem Konflikt zu engagieren stellt Gewaltfreiheit manchmal den Versuch dar, auch Versöhnung zu bringen: Stärkung der sozialen Strukturen, Stärkung derjenigen am Boden der Gesellschaft, und Einbeziehung von Menschen verschiedener Seiten in die Suche nach einer Lösung.

Nein zum Krieg

Die WRI wird niemals irgendeinen Krieg billigen, egal ob dieser Krieg durch einen Staat, durch eine "Befreiungsarmee" oder unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen geführt wird, oder ob er "humanitäre militärische Intervention" genannt wird. Kriege, wie nobel die Rhetorik auch immer sei, dienen immer machtpolitischen oder ökonomischen Interessen. Wir wissen, wozu Krieg führt - zu Leiden und Zerstörung, zu Vergewaltigung und organisiertem Verbrechen, zu Verrat an Werten und neuen Strukturen der Herrschaft.

Für weitere Informationen siehe die WRI website: http://wri-irg.org

Myrtle Solomon Memorial Trust

Der Myrtle Solomon Memorial Trust ist ein Bildungstrust, der von der War Resisters' International eingerichtet wurde, um die wohltätige Arbeit der WRI zu unterstützen. Das Ziel des Trusts ist es, die Forschung und den Ausbau des Wissens auf dem Gebiet des Militärdienstes und der sozioökonomischen und rechtlichen Fragen, die durch einen solchen Dienst entstehen, sowie auf dem Gebiet friedlicher Konfliktlösungen zu unterstützen.

Für weitere Informationen siehe die Website des Trusts: http://www.myrtlesolomon.org.uk

Korea Solidarity for Conscientious Objection
(Koreanische Solidarität mit KriegsdienstverweigerInnen)

KSCO wurde am 4. Februar 2002 gegründet. Diese Koalition besteht jetzt aus 36 zivilen und sozialen Organisationen, einschließlich SPR, und vielen sie unterstützenden Einzelpersonen. Diese Kolation versuchte sogar schon vor ihrer offiziellen Gründung über Kriegsdienstverweigerung als ein fundamentales Menschenrecht aufzuklären. Sie unternimmt auch andere Aktivitäten, wie Rechtsbeistand für KriegsdienstverweigerInnen, interne/internationale Solidarität und Beratung für junge Leute, die der Armee beitreten sollen. Nun arbeitet sie nach ihren Prinzipien durch Forschung, Analysen und Entwicklung von Fallstudien zu Alternativem Zivieldienst sowie durch Projekte und Öffentlichmachung dieser Themen. Die Website des KSCO ist: http://corights.net/.

Solidarität für Frieden und Menschenrechte

SPR organisierte sich im Mai 1998 zum Kampf gegen die Frieden und Menschenrechte bedrohende Globalisierung und Militarismus und zum Schaffen einer Friedenskultur auf der Basis von Unterschieden und Solidarität. Jetzt hat es 6 Mitarbeiter und 100 Unterstützer. Die freiwilligen Mitarbeiter betreiben diese Koalition mit den spontanen Spenden der Unterstützer. Ihre Hauptthemen sind die KriegsdienstverweigerInnen-Bewegung, eine Friedenskultur und die Öffentlichmachung der Rechte auf Frieden. Die Website in koreanischer Sprache ist: http://peace.jinbo.net/.

Welt ohne Krieg

World Without War (WWW) organisierte sich am 15. Mai 2003. Ihr Vorgänger war ein privates Treffen von KriegsdienstverweigerInnen und Unterstützer mit dem Namen 'People sharing conscience' (Leute teilen ihr Gewissen). Es ist eine praktische Anlaufstelle für KriegsdienstverweigerInnen und Unterstützer. Weitere Informationen auf Website der World Without War in koreanischer Sprache: http://www.withoutwar.org.

WRI Korea

WRI-Korea ist eine Mitgliedsorganisation der War Resisters' International. Es ist eine kleine Gruppe koreanischer Friedensaktivisten, die sich nach Welt ohne Armeen und Kriegsdrohungen sehnt. WRI-Korea wurde 2003 gebildet, um eine radikale soziale Veränderung auf der schwer militarisierten koreanischen Halbinsel durch gewaltfreie direkte Aktionen zu erreichen.

WRI Korea hat eine Website in koreanischer Sprache: http://wrikorea.wo.to/.

Anmerkungen:

[1] War Resisters' International organisierte mehrere internationale Seminare zu diesem Thema, das letzte im Jahr 1990 in Bradford und veröffentlichte dazu mehrere Bücher. Unterschiedliche WRI-Mitgliedgsgruppen konzentrieren sich auf diese Themen, wie die deutsche WRI-Sektion "Institut für Friedensarbeit und gewaltfreie Konfliktbewältigung" oder die Gruppe "Resource Center for Nonviolence" mit Sitz in den Vereinigten Staaten.

Programmes & Projects
Countries

Add new comment

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

12 + 7 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.