Türkei https://wri-irg.org/de de New Publication: Conscientious Objection in Turkey https://wri-irg.org/en/story/2021/new-publication-conscientious-objection-turkey <div data-history-node-id="42410" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2021-06/capture_-_german.png?itok=ndi7Rx30 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/png"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2021-06/capture_-_german.png?itok=G-ykFzlT 1x" type="image/png"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2021-06/capture_-_german.png?itok=G-ykFzlT" alt="Titelseite der Broschüre Kriegsdienstverweigerung in der Türkei" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 28 Mai 2021</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>In der Türkei hatten Anfang der 1990er Jahre die ersten öffentlich ihre Kriegsdienstverweigerung erklärt und sind gegen Krieg, Militär und Zwangsdienst aufgestanden. Weit über 1.000 haben sich ihnen inzwischen angeschlossen und öffentlich ihre Kriegsdienstverweigerung erklärt. Darüber hinaus haben sich Hunderttausende auf andere Art und Weise der Wehrpflicht entzogen oder sind untergetaucht. Einige Hundert haben aufgrund der drohenden Verfolgung im Ausland Asyl gesucht. Die Türkei ist inzwischen das einzige Mitgliedsland des Europarates, das das Recht auf Kriegsdienstverweigerung nicht anerkennt.</p> <p>Diese Broschüre erscheint zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung 2021 in viersprachiger Ausgabe 30 Jahre nach den ersten öffentlichen Verweigerungserklärungen. Sie zieht Resümee, beschreibt die Solidaritätsarbeit für die Kriegsdienstverweigerungsbewegung aus dem Ausland und sie lässt Verweigerer zu Wort kommen, die zum Teil über Jahre hinweg in der Türkei aktiv waren und nun ins Exil gegangen sind. </p> <p><strong>Download</strong>: <a href="https://www.connection-ev.org/pdfs/kriegsdienstverweigerung-tuerkei-2021.pdf" target="_blank">https://www.Connection-eV.org/pdfs/kriegsdienstverweigerung-tuerkei-2021.pdf</a></p> <h2>Inhaltsverzeichnis</h2> <p><strong>Vorwort </strong>(<strong><a href="https://de.connection-ev.org/article-3305">...mehr</a></strong>)</p> <p><strong>Ministerkomitee des Europarates</strong>: Zur Situation der Kriegsdienstverweigerer in der Türkei (<a href="https://de.connection-ev.org/article-3080">...mehr</a>)</p> <p><strong>Ercan Jan Aktaş:</strong> Geschichte der Kriegsdienstverweigerung in der Türkei (<a href="https://de.connection-ev.org/article-3329">...mehr</a>)</p> <p><strong>Rudi Friedrich</strong>: Kriegsdienstverweigerung und Asyl (<a href="https://de.connection-ev.org/article-3313">...mehr</a>)</p> <p><strong>Beran Mehmet İşçi:</strong> Wie es ist in Europa als Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei?</p> <p><strong>Halil Savda:</strong> Meine Erfahrungen in der Kaserne (<a href="https://de.connection-ev.org/article-3324">...mehr</a>)</p> <p><strong>Mertcan Güler:</strong> Mit den Gezi-Protesten fing es an</p> <p><strong>Onur Erden:</strong> Ich verweigere! (<a href="https://de.connection-ev.org/article-3325">...mehr</a>)</p> <p><strong>Franz Nadler:</strong> 25 Jahre Solidarität mit Kriegsdienstverweigerern aus der Türkei</p> <p><strong>Vicdani Ret Derneği</strong></p> <p><strong>Über die Herausgeber*innen</strong></p> <h2><strong>Downloads</strong></h2> <p><strong>English:</strong> <a href="https://www.connection-ev.org/pdfs/conscientious-objection-turkey-2021.pdf" target="_blank">https://www.Connection-eV.org/pdfs/conscientious-objection-turkey-2021.pdf</a></p> <p><strong>Deutsch:</strong> <a href="https://www.connection-ev.org/pdfs/kriegsdienstverweigerung-tuerkei-2021.pdf" target="_blank">https://www.Connection-eV.org/pdfs/kriegsdienstverweigerung-tuerkei-2021.pdf</a></p> <p><strong>Français:</strong> <a href="https://www.connection-ev.org/pdfs/objection-de-conscience-turquie-2021.pdf" target="_blank">https://www.Connection-eV.org/pdfs/objection-de-conscience-turquie-2021.pdf</a></p> <p><strong>Türkçe:</strong> <a href="https://www.connection-ev.org/pdfs/vicdani-ret-turkiye-2021.pdf" target="_blank">https://www.Connection-eV.org/pdfs/vicdani-ret-turkiye-2021.pdf</a></p> <p> </p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Other publications</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/75" hreflang="en">Books</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=42410&amp;2=comment&amp;3=comment" token="A7cK5dxztWbmEylHqWLS86JPwi4HyS_0yQJ5Kb5aQbc"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 28 May 2021 12:39:41 +0000 cmoy 42410 at https://wri-irg.org Turkey: CO Association member and conscientious objector indicted on charges of "alienating the public from military service" https://wri-irg.org/en/story/2019/turkey-co-association-member-and-conscientious-objector-indicted-charges-alienating <div data-history-node-id="41864" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2019-11/whatsapp-image-2019-11-04-at-12.34.07.jpeg?itok=OV7fy3QR 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2019-11/whatsapp-image-2019-11-04-at-12.34.07.jpeg?itok=aJY69t-K 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2019-11/whatsapp-image-2019-11-04-at-12.34.07.jpeg?itok=aJY69t-K" alt="CO Association press conference in support of a CO" title="Photo: Conscientious Objection Association (Turkey) - Vicdani Ret Dernegi" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption">Photo: Conscientious Objection Association (Turkey) - Vicdani Ret Dernegi</div> <time > 06 Nov. 2019</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p> Furkan Çelik, Mitglied des Vereins für Kriegsdienstverweigerung (Vicdani Ret Derneği), wurde von der Istanbuler Staatsanwaltschaft wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär angeklagt. Die Anklage gegen den Kriegsdienstverweigerer bezieht sich auf den Twitter-Account des Vereins.</p> <p>Insgesamt führt die Staatsanwaltschaft drei verschiedene Twitter-Posts an, die alle „provokative Inhalte zur Vermeidung des Militärdienstes“ enthalten sollen. Furkan Celik hatte den Account für den Verein 2013 eröffnet und wird deshalb von der Staatsanwaltschaft dafür verantwortlich gemacht.</p> <p>Das 16. Strafgericht in Istanbul hat aufgrund der Klageschrift der Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär“ eröffnet. Der erste Prozesstermin wurde für den 6. Februar 2020 anberaumt.</p> <p><em>Verein für Kriegsdienstverweigerung - <a href="https://vicdaniret.org/vicdani-retci-furkan-celike-halki-askerlikten-sogutma-davasi/">Vicdani Ret Dernegi</a></em></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41864&amp;2=comment&amp;3=comment" token="h37MylY8OEe2o_bCjRRAUaOdW3VeRRcpj8jdaAbRp9g"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 05 Nov 2019 16:12:56 +0000 cmoy 41864 at https://wri-irg.org Don't be a soldier of the invasion! https://wri-irg.org/en/story/2019/dont-be-soldier-invasion <div data-history-node-id="41857" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 23 Okt. 2019</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan startete am 9. Oktober 2019 eine Invasion in Nordsyrien.</p> <p>Diese Besatzung ist ein Versuch, die politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Rechte der syrischen Kurden zu zerstören. Die Invasion wird gemeinsam von türkischen Streitkräften und der sogenannten syrischen Nationalarmee durchgeführt. Die syrische Nationalarmee ist ein Zusammenschluss von islamischen Milizen. Während Erdoğan mit dieser Operation die Kurden vernichten will, eröffnet sie dem Islamischen Staat zugleich Gelegenheit und Raum. </p> <p>Die Invasion ist ein völkerrechtswidriger Krieg. Sie verletzt internationales Recht.</p> <p>Als Kriegsgegner*innen stellen wir uns gegen diese Besatzung. Wir werden uns nicht an der Besatzung beteiligen und fordern alle auf, sich gegen diese ethnische Säuberungsaktion zu stellen!</p> <p>Diejenigen, die über die Besatzung entscheiden, diejenigen, die daran teilnehmen und diejenigen, die dafür Unterstützung anbieten, sollten wissen, dass sie Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen.</p> <p>Wir sagen ihnen und ihren Unterstützer*innen: Hört auf, ein Teil davon zu sein!</p> <p>Wir fordern die Türkei auf, das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung anzuerkennen. Wir fordern zugleich alle Staaten des Dubliner Übereinkommens auf, Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren aus der Türkei Schutz und Asyl zu gewähren.</p> <p>Schluss mit der Besatzung! Frieden jetzt!</p> <p>Sag Nein, leiste Widerstand! Gehe nicht zum Militär!</p> <p>Halil Savda<br /> Beran Mehmet İşçi<br /> Cemil Özdemir<br /> Ercan Jan Aktaş</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/158" hreflang="de">Syrien</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41857&amp;2=comment&amp;3=comment" token="_a10iYm38FVaDdvxSeDviV35n4iyhlzvPEiNdenDM80"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 23 Oct 2019 14:22:50 +0000 cmoy 41857 at https://wri-irg.org Turkey: Conscientious objectors in exile call to refuse https://wri-irg.org/en/story/2019/turkey-conscientious-objectors-exile-call-refuse <div data-history-node-id="41856" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-04/turkey_copyrightconnection-ev.jpg?itok=ZOQV_EHC 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-04/turkey_copyrightconnection-ev.jpg?itok=RrycfVlh 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-04/turkey_copyrightconnection-ev.jpg?itok=RrycfVlh" alt="Turkey Stop the Cycle of Violence logo" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 23 Okt. 2019</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Heute veröffentlichten <a href="https://wri-irg.org/de/artikel/2019/sei-kein-soldat-der-invasion">im Exil lebende Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei einen Aufruf,</a> in dem sie angesichts der Invasion der Türkei in Syrien dazu auffordern: „Sag Nein, leiste Widerstand! Gehe nicht zum Militär!“ Sie machen zugleich klar: „Die Invasion ist ein völkerrechtswidriger Krieg. Sie verletzt internationales Recht. Diejenigen, die über die Besatzung entscheiden, diejenigen, die daran teilnehmen und diejenigen, die dafür Unterstützung anbieten, sollten wissen, dass sie Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen.“ (<a href="https://wri-irg.org/de/artikel/2019/sei-kein-soldat-der-invasion">...mehr</a>)</p> <p><a href="https://de.connection-ev.org/article:tuerkei-kriegsdienstverweigerer-rufen-zur-verweigerung-auf"><em>Connection e.V.</em></a> betonten heute, dass dies eine wichtige Stimme gegen den Krieg ist. „Diese Kriegsdienstverweigerer“, so heute Rudi Friedrich von <em>Connection e.V.</em>, „sprechen für viele andere, die es in der Türkei nicht mehr wagen können, sich öffentlich gegen den Krieg zu stellen. Dort drohen ihnen Strafverfolgung und Haft.“</p> <p>In ihrer Erklärung fordern die Kriegsdienstverweigerer die Türkei auch auf "das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung anzuerkennen". Die Türkei ist dieser Forderung trotz mehrerer Verurteilungen durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bislang nicht nachgekommen. Verweigerern droht wiederholte Strafverfolgung. Hunderttausende, die sich nach offiziellen Angaben der Ableistung des Militärdienstes entzogen haben, leben unter den Bedingungen eines „Zivilen Todes“, wie es der Gerichtshof formulierte, einem Leben am Rande der Gesellschaft, mit der ständigen Gefahr, rekrutiert zu werden.</p> <p>Kriegsdienstverweigerer, die angesichts dieser Situation Schutz und Asyl in anderen Ländern suchen, wird trotz einer drohenden Verfolgung häufig der notwendige Schutz versagt. In ihrer Erklärung wenden die sich im Exil lebenden Kriegsdienstverweigerer auch an die europäischen Staaten und fordern "Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren Schutz und Asyl zu gewähren."</p> <p>„Angesichts der Politik der türkischen Regierung“, ergänzte Rudi Friedrich, „muss jede Unterstützung des dortigen Regimes eingestellt werden. Das muss den sofortigen Stopp der Rüstungsexporte beinhalten. Das muss aber auch bedeuten, dass verfolgte Kritiker*innen der Regierungspolitik, wie Kriegsdienstverweigerer und Deserteure, Schutz und Asyl erhalten.“</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/158" hreflang="de">Syrien</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41856&amp;2=comment&amp;3=comment" token="mLbgXz65pdn3lTGr38lSi9wr8dDTsWg4MBQLRvaPwXc"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 23 Oct 2019 14:13:08 +0000 cmoy 41856 at https://wri-irg.org Statement on Turkey's military campaign in Northern Syria https://wri-irg.org/en/story/2019/statement-turkeys-military-campaign-northern-syria <div data-history-node-id="41840" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-02/karinca.jpg?itok=ZNY-tQgP 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-02/karinca.jpg?itok=2Ig-HatI 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-02/karinca.jpg?itok=2Ig-HatI" alt="Human Rights Foundation of Turkey Logo" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 15 Okt. 2019</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><em>von Menschenrechtsverein (HRA) und Menschenrechtsstiftung Türkei (HRFT)</em></p> <p><em>Es ist in der Tat die Menschheit selbst, die mit jedem Schuss im Krieg stirbt. Wer andere als Feinde bezeichnet und sie entmenschlichst, tritt die grundlegendsten Werte der Menschlichkeit mit Füßen.</em></p> <p>Heute befinden sich sowohl die Türkei wie auch die Welt in einer schweren Krise der Menschheit, da es einen weltweiten Ausnahmezustand aufgrund der verschiedensten „Kriege“ gibt, seien sie nun wirtschaftlicher, kultureller, religiöser, ethnischer oder von anderer Art und Weise. Als Realität des Lebens wurde allen Gesellschaften Gewalt auferlegt, strukturell oder physisch. Das Ideal des friedlichen Zusammenlebens auf Grundlage von Menschenrechten und Demokratie ist daher stark gefährdet. Die Vereinten Nationen unterlassen es, die Werte der Menschenrechte zu fördern und sind weit davon entfernt, den Frieden zu schützen.</p> <p>Wir müssen nicht weit weg schauen. Das konkreteste Beispiel dafür ist das, was derzeit in unserem Nachbarland Syrien passiert.</p> <p>Die Bevölkerung in Syrien ist seit 2011 davon betroffen, beteiligt sind alle Arten von imperialistischen oder kolonialistischen Mächten. Die Bevölkerung hat so viel Schmerz und Pein erfahren, ist so sehr entmenschlicht worden, dass Konzepte wie Menschenrechte und Frieden für sie keine Bedeutung mehr hat.</p> <p>Millionen von Menschen, die in ihren eigenen Ländern nur noch Gewalt, Hunger, Folter und Tod erlebten, mussten in Länder fliehen, in denen Menschen leben, von deren Sprache, Kultur und Glauben sie nichts wussten, nur um überleben zu können. Nur selten wurde ihnen eine helfende Hand gereicht. Sie wurden vielmehr ausgegrenzt, belästigt, misshandelt, auf vielfältige Art und Weise diskriminiert und gehasst. Sie wurden die Anderen… Sie wurden ihres Status‘ als Personen beraubt, die Rechte haben, also entmenschlicht. Sie wurden zu einem Nichts, zu einem Niemand und zu Unsichtbaren.</p> <p>Ausgenommen davon sind nur diejenigen, die sich in Beziehungen wiederfinden, die geprägt sind von Selbstinteressen, leerer Rhetorik und leerer Dankbarkeit. Können wir als Menschen und Bürger mit gesundem Menschenverstand und Gewissen wirklich sagen, dass die Türkei in keinster Weise daran beteiligt ist?</p> <p>Als Menschenrechtsorganisationen, die sich an universellen Grundsätzen und Normen orientieren, die ihre Unabhängigkeit und Unparteilichkeit über alles stellen, haben wir uns von Anfang an beharrlich gegen jede Beteiligung am Syrienkrieg gestellt, die erwächst aus politischen Ambitionen und Träumen sowie Opportunismus. Wir haben dies als Waghasigkeit gekennzeichnet, weil uns die Werte, denen wir uns verschrieben haben, sagen, dass vor allem das Leben selbst zählt. Wir können nicht über Rechte sprechen, wenn es kein Leben gibt. Krieg und Gewalt sind jedoch die Hauptfeinde des Lebens.</p> <p>Wenn wir unser Augenmerk auf einen viel näheren Ort in unserem Land richten, sehen wir, wie die Idee des friedlichen Zusammenlebens auf der Grundlage von Menschenrechten und Demokratie Stück für Stück aufgegeben wurde durch ein de-facto-Regime des permanenten Ausnahmezustandes, der begann, als seit Sommer 2015 für die Lösung der kurdischen Frage wieder einmal auf Gewalt gesetzt wurde. Dieser Status wird aufrecht erhalten durch Gründe wie den Putsch, Regimewechsel oder persönliche Überlebensfragen. Begriffe wie „Überleben“ oder „Gewalt“ bestimmen die Rhetorik der politischen Macht. Die Verfassung und die Gesetze werden ignoriert. Alle politischen und nichtstaatlichen Institutionen, insbesondere das Parlament selbst, wurden ihrer Funktion und Wirkung beraubt. Alle Identitäten außerhalb der vorherrschenden, insbesondere der Kurd*innen, von Frauen und LGBTI+ sollten durch wachsende feindliche und missachtende Aussagen beseitigt werden. Die Regierung hat versucht, ihre Macht insbesondere durch den Diskurs des Überlebens zu festigen. Tatsache ist jedoch, dass dieser Diskurs selbst zu einer Polarisierung der Gesellschaft führt, die ausreicht, um ein Überlebensproblem zu schaffen und die insbesondere die Kurd*innen ausschließt und aussondert.</p> <p>Die Militäroffensive, die gestern im Nordosten von Syrien gestartet wurde, ohne auch nur die geringste Lehre aus dem zu ziehen, was heutzutage passiert, wird der Gesellschaft auferlegt als etwas, was unbestreitbar notwendig sei. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die politische Macht muss einen sozialen Konsens erzeugen, da sie mit Problemen kämpft angesichts einer wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krise, die durch die falschen, insbesondere die oben genannten, Maßnahmen verursacht wurde.</p> <p>Die Geschichte lehrt uns, dass der einfachste Weg, um eine Zustimmung für eine Regierung zu erreichen, die sich von Rechtsstaatlichkeit und demokratischen Werten entfernt, der ist, Kriege zu beginnen. Aber die Regierungen haben dabei immer eine einfache Regel ignoriert: Im Krieg gibt es keine Sieger!</p> <p>Noch tragischer ist, dass das Parlament das Mandat für die Militäraktion verlängert hat, womit für ein weiteres Jahr grenzüberschreitende Operationen zugelassen sind ohne dies überprüfen zu können.</p> <p>Die Militäroffensive im Nordosten von Syrien wird vor allem das Recht auf Leben von Tausenden, vielleicht sogar Zehntausenden, verletzen. Seit Beginn des Krieges gehen Nachrichten über zahlreiche Opfer ein.</p> <p>Diese Offensive wird zu neuem Leid für die syrischen Völker führen, insbesondere für diejenigen, die in den von der Offensive betroffenen Regionen leben. Sie wird zur Vertreibung von Hunderttausenden Zivilpersonen führen und damit zu einer neuen humanitären Krise. Der Aufbau von Frieden und Ruhe, was für Syrien so dringend ist, wird weit in die Zukunft verschoben. Die Offensive wird desweiteren die wirtschaftliche Krise vertiefen und verlängern, was zu allererst Arbeiter*innen und Arme spüren werden.</p> <p>Die politische Macht wird versuchen, mit Verweis auf den Krieg ihre seit langem de facto bestehende Praxis des Ausnahmezustandes zu intensivieren und dauerhaft zu machen. Zahlreiche Grundrechte und –freiheiten werden eingeschränkt, insbesondere die Gedanken- und Meinungsfreiheit sowie die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit. Damit wird der politische und zivile Bereich in Gänze Kontrollmaßnahmen unterworfen, indem es Bürgern unmöglich gemacht wird, sich zusammenzuschließen, und damit die bisherige Praxis, dies bei jeder Gelegenheit einzuschränken und gewaltsam zu unterdrücken, verschärft.</p> <p>Vor allem wird damit das Ideal und der Wunsch nach friedlichem Zusammenleben auf der Grundlage von Menschenrechten und Demokratie unwiederbringlich zerstört.</p> <p>Eine zwangsweise Umsiedlung und/oder Zurückweisung von Millionen in der Türkei Schutz suchenden Syrer*innen in den Norden und Nordosten Syriens verstößt auch gegen die Genfer Konvention zum Schutz der Zivilbevölkerung. Artikel 45 der Konvention schreibt eindeutig vor, dass eine geschützte Person unter keinen Umständen in ein Land überstellt werden darf, wo sie möglicherweise Grund zur Furcht vor Verfolgung hat. Darüber hinaus verstößt eine durch Waffen und Gewalt erzwungene Umsiedlung gegen humanitäres Recht. Es geht hier um Millionen von Menschen, nicht einfach um eine Fracht…</p> <p>Aus diesem Grund verpflichten wir uns aufgrund unserer Menschenrechtsethik und –grundsätze, uns bedingungslos gegen Kriege zu wehren. Wir wissen, dass es in der Tat die Menschheit selbst ist, die mit jedem Schuss stirbt, der in Kriegen abgefeuert wird. Wer andere als Feinde bezeichnet und sie entmenschlichst, tritt die grundlegendsten Werte der Menschlichkeit mit Füßen. Deshalb muss die nun gestartete Militäroffensive unverzüglich gestoppt werden, um weitere Opfer zu vermeiden. Es müssen gewaltfreie, friedliche Lösungen entwickelt werden. Wir fordern hiermit alle Personen und Institutionen, die Menschenrechte, Demokratie und Frieden achten, dazu auf, die Bedrohungen zu erkennen, denen wir ausgesetzt sind und das Ideal des friedlichen Zusammenlebens zu schützen und ihre Anstrengungen darauf zu konzentrieren, die Militäroffensive zu stoppen.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/tuerkei-stoppt-den-teufelskreis-der-gewalt" hreflang="de">Türkei: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41840&amp;2=comment&amp;3=comment" token="PRE4Mgb3xV30ikadrGyUb4O0g8vSbCgFzlTnt6ap7_o"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Sat, 12 Oct 2019 19:43:51 +0000 cmoy 41840 at https://wri-irg.org WRI Training on countering youth militarisation held in Cyprus https://wri-irg.org/en/story/2018/wri-training-countering-youth-militarisation-held-cyprus <div data-history-node-id="41526" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-06/20180528_125214.jpg?itok=v2cXcU6h 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-06/20180528_125214.jpg?itok=JMMaSnAX 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-06/20180528_125214.jpg?itok=JMMaSnAX" alt="WRI training in Cyprus" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 12 Juli 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Vom 26.-28. Mai 2018 haben Aktive aus Griechenland, Israel, Russland, der Türkei und Zypern (Nord und Süd) sich in Nikosia (Zypern) für ein dreitägiges Training getroffen, "Gender und Militarisierung der Jugend", organisiert von der War Resisters' International. Während des Trainings erforschten die Teilnehmenden geschlechtsspezifische Dimensionen der Militarisierung der Jugend in ihren Gesellschaften und diskutierten, wie international daran gearbeitet werden kann, diesen Prozessen entgegen zu wirken. Wir danken <a href="https://turningtide.org.uk/">Turning the Tide</a> (UK), <a href="http://siddetsizlikmerkezi.org/">Nonviolent Education and Research Association</a> (Türkei) und <a href="https://www.facebook.com/queercyprus/">Queer Cyprus Association</a> (Zypern) für die Unterstützung unserer Veranstaltung.</p> <p>Im Anschluss an das Training hielten die Queer Cyprus Association und die WRI ein öffentliches Forum ab unter dem Titel <a href="https://www.facebook.com/events/187389951846552/"><i>The 'Other' Military Tales</i></a>, wo internationale Teilnehmende KriegsdienstverweigerInnen und andere Friedensaktive von Nord- und Südzypern treffen konnten. Die Teilnehmenden, alle aus Ländern mit Wehrpflicht, tauschten ihre Erfahrungen über Militarismus ebenso aus wie die Wirkungen des Militärdienstes auf ihr Leben.</p> <p>Das Treffen auf Zypern war das zweite unserer Trainings zu <i>Gender und Kampf gegen die Militarisierung der Jugend, </i>das erste wurde im Februar 2018 in London mit Aktiven aus Europa abgehalten.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/433" hreflang="de">Gegen die Militarisierung der Jugend</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/185" hreflang="de">Russische Föderation</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/442" hreflang="en">Militarisation of Youth</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/273" hreflang="en">gender and militarism</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41526&amp;2=comment&amp;3=comment" token="KiJydpwLyXshI9E4vt8351yulcaV3aZkGaCagL7nyuY"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 29 Jun 2018 16:12:41 +0000 cmoy 41526 at https://wri-irg.org A visit to Turkey at a time of oppression and war https://wri-irg.org/en/story/2018/visit-turkey-time-oppression-and-war <div data-history-node-id="41496" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 05 Juni 2018</time> <div class="field field--name-dynamic-twig-fieldnode-author-name-twig field--type-ds field--label-inline"> <div class="field--label">Author(s)</div> <div class="field--item"> <span>Rudi Friedrich</span> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Liebe Freundinnen und Freunde,</p> <p>während wir hier zusammenstehen, um für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt zu demonstrieren, geht der Krieg im Norden Syriens weiter. Nach der Besetzung der Stadt und Region Afrin erklärte der türkische Präsident Erdoğan, auch das angrenzende Tell Rifat besetzen zu wollen. Tausende sind bereits aus Afrin geflüchtet. Für viele kurdische Menschen bedeutet dies aber nicht nur Vertreibung aus einem bislang von Kämpfen weitgehend verschonten Gebiet, sondern auch das Ende der Hoffnung auf eine kurdische Selbstverwaltung in der Region. Die strategischen Überlegungen, als Alliierte westlicher Regierungen auch einen militärischen Schutz für eine Eigenständigkeit zu erhalten, haben sich angesichts ständig wechselnder Allianzen im Krieg in Syrien zerschlagen. Und die militärische Auseinandersetzung gegen die Übermacht des türkischen Militärs war letztlich aussichtsslos. Es ist auch diesmal ein asymetrischer Krieg, unter dem vor allem die kurdische Bevölkerung zu leiden hat.</p> <p>Ich war letzte Woche als Teil einer internationalen Organisation in der Türkei. Am Schluss meiner Reise fuhr ich mit der Istanbuler Metro über die Station Yenikapı. Dort wird derzeit eine Ausstellung über die Schlacht bei Gallipoli gezeigt, in der Türkei als Çanakkale bezeichnet. Vor mehr als 100 Jahren zerstörten osmanische Einheiten einen Großteil der britischen und französischen Flotte. Seitdem wird dies in der Türkei immer wieder als großer Sieg bei Çanakkale gefeiert.</p> <p>In  der Metro nun läuft die Ausstellung unter dem Namen "Es gibt eine Botschaft von Çanakkale an Afrin". Das siegreiche osmanische Heer wird verherrlicht. Und der Krieg um Afrin wird sehr deutlich als Fortsetzung einer osmanischen und nun türkischen Herrschaftspolitik gesehen.</p> <p>Erdoğan träumt offensichtlich von einer Wiederauferstehung des Osmanischen Reiches unter seiner Führung. Der Möchtegern-Sultan droht damit, auch die anderen kurdischen Kantone im Norden Syriens zu besetzen. Ihm geht es wohl auch darum, durch die Unterwerfung der Kurden bei türkischen Nationalisten und Islamisten zu punkten.</p> <p>Und die deutsche Bundesregierung? Während Bundeskanzlerin Merkel den Einsatz in Afrin als „inakzeptabel“ bezeichnet, werden Waffenlieferungen bewilligt. Munition, Technologie zur Verbesserung der Zielgenauigkeit von Waffensystemen, Drohnen, Software und Material zur Produktion von Waffen im Wert von 4,4 Mio. Euro werden geliefert. So beschloss es die Bundesregierung seit Beginn des Krieges in Afrin. Dabei ist klar, dass dieser Krieg auch das Völkerrecht verletzt und die Türkei in der Tat in ein anderes Land einmarschiert ist.</p> <p>Auch aus der Europäischen Union wird die Türkei weiter gestützt. Aufgrund des Flüchtlingsdeals aus dem Jahr 2016 werden dieses Jahr weitere drei Milliarden Euro an die Türkei fließen. Für den Grenzschutz, auch für den Kauf von gepanzerten Militärfahrzeugen, wurden 80 Millionen überwiesen. All diese Waffen werden zur internen Repression und eben auch für die Kriege der Türkei eingesetzt. Das Regime unter Erdoğan und somit auch seine Expansions- und Unterdrückungspolitik wird weiter unterstützt. Die realen Handlungen und Entscheidungen der Europäischen Union und der deutschen Bundesregierung geben hiermit klar zu erkennen, dass Erdoğan so weiter machen darf. Das ist unerträglich!</p> <p>Während unseres Besuches in der Türkei trafen wir viele türkische AntimilitaristInnen und MenschenrechtsaktivistInnen. Sie äußerten sehr deutlich: „Der Krieg in Afrin und die Unterdrückung in der Türkei, insbesondere in den kurdischen Regionen, wird durch die Waffen ermöglicht, die vor allem aus Deutschland, Spanien, Italien und Russland importiert werden. Solange Länder fortfahren, Waffen zu verkaufen, werden diese für Unterdrückung und die Verletzung der Menschenrechte benutzt werden. Ein wichtiger Schritt, dies zu verhindern, ist: Stellt die Rüstungsexporte in die Türkei sofort ein!“</p> <p>Die AktivistInnen aus der Türkei betonten auch, dass es seit Beginn des Kriegs für AktivistInnen in der Türkei gefährlich ist, auch nur Begriffe wie „Frieden“ in den Mund zu nehmen oder die Rückkehr zu einem Friedensprozess mit der kurdischen Bevölkerung zu fordern. Menschenrechtsorganisationen erhalten täglich Anfragen von Männern, die in diesem Krieg nicht dienen wollen. Trotz der Angst vor Repression gibt es Aktivitäten gegen den Krieg. Aber sie können aus Angst vor Repression, vor Strafverfolgung und Haft oft nicht öffentlich gezeigt werden. Umso wichtiger war es den türkischen AktivistInnen, dass wir nach unserer Rückkehr ihre Position und Forderungen bekannt machen.</p> <p>Unsere Aufgabe ist es, alle AntimilitaristInnen zu unterstützen und uns solidarisch gegen die Repression zu wenden. Die Grundrechte auf Versammlungs-, Meinungs- und Pressefreiheit gelten für alle. Für einen sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen! Stoppt die Verbrechen gegen die Menschheit! Stoppt den Krieg!</p> </div> <div class="field field--name-field-author-information field--type-entity-reference-revisions field--label-above"> <div class="field--label">Informationen zur Autorin</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"> <div class="paragraph paragraph--type--authors-and-bios paragraph--id--_71 paragraph--view-mode--bio-only"> <div class="field field--name-field-bio field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Rudi Friedrich, <a href="https://www.connection-ev.org/">Connection e.V.</a></p> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/tuerkei-stoppt-den-teufelskreis-der-gewalt" hreflang="de">Türkei: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/63" hreflang="en">arms trade</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41496&amp;2=comment&amp;3=comment" token="Hanp2IGTe1LZgfpzTxij5RyhdPzT8_Xn_CGtpRu4SPE"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 25 May 2018 09:39:02 +0000 HBrock 41496 at https://wri-irg.org Turkish peace and human rights activists call to stop arms trade to Turkey https://wri-irg.org/en/story/2018/turkish-peace-and-human-rights-activists-call-stop-arms-trade-turkey <div data-history-node-id="41446" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-04/turkey_copyrightconnection-ev.jpg?itok=ZOQV_EHC 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-04/turkey_copyrightconnection-ev.jpg?itok=RrycfVlh 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-04/turkey_copyrightconnection-ev.jpg?itok=RrycfVlh" alt="Turkey: Stop the Cycle of Violence" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 23 Apr. 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Türkische FriedensaktivistInnen und MenschenrechtsverteidigerInnen fordern, den Waffenhandel mit der Türkei sofort zu beenden. Sie äußerten dies gegenüber der Arbeitsgruppe des internationalen antimilitaristischen gewaltfreien Netzwerkes der <em>War Resisters' International </em>(WRI), die zwischen dem 19. und 25. März die Türkei besuchte. “Der Krieg in Afrin und die Unterdrückung in der Türkei, insbesondere in den kurdischen Regionen, wird durch die Waffen ermöglicht, die vor allem aus Deutschland, Spanien, Italien und Russland importiert werden. Solange Länder fortfahren, Waffen zu verkaufen, werden diese für Unterdrückung und die Verletzung der Menschenrechte benutzt werden. Ein wichtiger Schritt, dies zu verhindern, wäre, den Rüstungsexport in die Türkei sofort einzustellen”, sagte ein Menschenrechtsverteidiger der Gruppe.</p> <p>Die Türkei-Arbeitsgruppe der WRI besteht aus Mitgliedern von <em>Connection e.V.</em>, <em>Bund für Soziale Verteidigung </em>(BSV), dem österreichischen Zweig des <em>Internationalen Versöhnungsbunds</em>, <em>La Transicionera </em>(Spanien), der WRI selbst und AktivistInnen aus der Türkei. Sie wurde anlässlich des gewaltsamen Konfikts in der Südosttürkei 2015/16 gegründet, und trat mit der Forderung an die Öffentlichkeit, den Kreislauf der Gewalt in der Türkei zu stoppen.</p> <p>Die Gruppe zeigte sich nach dem einwöchigen Besuch entsetzt über die andauernde Verschlechterung der Menschenrechtssituation. Seit Beginn der Operation der Türkei in Nordsyrien ist es für AktivistInnen in der Türkei sehr schwierig, auch nur Begriffe wie “Frieden” in den Mund zu nehmen oder die Rückkehr zu einem Friedensprozess mit der kurdischen Bevölkerung zu fordern.</p> <p>Trotzdem erfuhr die Gruppe im Laufe ihrer Gespräche mit verschiedenen Gruppen und Organisationen auch, dass das Bild, das türkische Medien bezüglich der überwältigenden Unterstützung in der Türkei für den Krieg in Afrin vermitteln, nicht zutrifft: Eine unabhängige Umfrage spricht von 30% der Bevölkerung, die ihn nicht unterstützen, und Menschenrechtsorganisationen erhalten tägliche Anfragen von Männern, die in diesem Krieg nicht dienen wollen. Trotz der Angst und der massiven Reaktion der Polizei gibt es immer noch öffentliche Aktivitäten gegen den Krieg. In der vergangenen Woche haben zum Beispiel Studierende einer Istanbuler Universität es gewagt, ein Banner gegen den Krieg aufzuhängen. Sie wurden vom türkischen Präsidenten prompt als Verräter und Terroristen tituliert.</p> <p>Angesichts der bevorstehenden Ostermärsche ruft die Türkei-Arbeitsgruppe dazu auf, diese Aktivitäten zu stärken, indem Friedensgruppen ihre Solidarität mit Friedens- und Menschenrechtsgruppen in der Türkei erklären und indem sie eine klare Position gegen den Waffenhandel mit der Türkei beziehen.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/tuerkei-stoppt-den-teufelskreis-der-gewalt" hreflang="de">Türkei: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/63" hreflang="en">arms trade</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41446&amp;2=comment&amp;3=comment" token="xcqN3fvk-qmvl_9Bhn3EJOERWaQvtG_Jbd9R_vrRIHg"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 11 Apr 2018 15:32:40 +0000 cmoy 41446 at https://wri-irg.org Statement on Turkey's military intervention in Northern Syria https://wri-irg.org/en/story/2018/statement-turkeys-military-intervention-northern-syria <div data-history-node-id="41404" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-02/karinca.jpg?itok=ZNY-tQgP 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-02/karinca.jpg?itok=2Ig-HatI 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-02/karinca.jpg?itok=2Ig-HatI" alt="Human Rights Foundation of Turkey" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 21 Jan. 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Das türkische Militär hat seit dem 20. Januar 2018 eine Operation mit Namen “Olivenzweig” gestartet. Berichte aus der Region zeigen die menschlichen Kosten der laufenden Operation, eingeschlossen hunderte von Toten ebenso wie Verletzten, und wie sie den Konflikt in der Region noch weiter angeheizt hat.</p> <p>In der Zwischenzeit hören wir aus dem Inneren der Türkei Berichte über wachsende Unterdrückung abweichender Stimmen, die gegen den Krieg sind. Hunderte von Menschen sind festgenommen oder verhaftet worden aufgrund von Äußerungen in Sozialen Medien, die die Regierung und ihre Militärintervention kritisieren, ebenso wie Verhaftungen und Festnahmen von prominenten Persönlichkeiten wie die Ratsmitglieder der türkischen Ärztevereinigung, die sich gegen die Militäroperation aussprachen mit der Erklärung: “Krieg ist eine Angelegenheit der öffentlichen Gesundheit.”</p> <p>Die Internationale der Kriegsdienstgegner steht in Solidarität mit AktivistInnen in der Türkei, die den Frieden unterstützen und sich gegen Krieg in Syrien, der Türkei und anderswo aussprechen. Unten ist eine Erklärung der Vereinigung für Menschenrechte und der Stiftung für Menschenrechte der Türkei, die die Arbeitsgruppe Türkei der WRI gegen die laufende Militäroperation in Nordsyrien unterstützt.</p> <h3>Krieg tötet! Nein zum Krieg! Wir wollen Frieden!</h3> <p>von Menschenrechtsverein und Menschenrechtsstiftung der Türkei</p> <p>(21.01.2018) Die Verlautbarungen der türkischen Regierung zu einer Intervention in Afrin in Syrien wurden am 20. Januar zu einem heißen Krieg. Nach den Erklärungen des Präsidenten und des Generalstabes setzten Luftangriffe gegen Afrin ein. Zudem lässt sich anhand der Pressebilder sehen, dass die Bodenoffensive auch unter Beteiligung der Freien Syrischen Armee (FSA) stattfindet, die aus nicht näher bestimmten paramilitärischen Einheiten besteht, die über die Türkei auf syrisches Gebiet gebracht wurden.</p> <p>In früheren Erklärungen hatten wir die Regierung bereits davor gewarnt, zu solch einem heißen Krieg auszurücken.</p> <p>Obwohl versucht wird, einige offensichtliche Fakten über den Krieg zu beschönigen, möchten wir hier grundlegende und einfache Wahrheiten wiederholen:</p> <p>Krieg tötet, verstümmelt, verursacht Einwanderung, betrifft vor allem Kinder, Frauen, LGBTI+s und ist Quelle schwerer Menschenrechtsverletzungen, insbesondere von Folter. Krieg führt über Generationen zu schweren emotionalen Traumata. Krieg bedeutet ökologische Zerstörung und die Vernichtung von wirtschaftlichen Quellen.</p> <p>Insbesondere möchten wir der Öffentlichkeit mitteilen, dass es in der Erklärung des Generalstabes vom 20. Januar 2018 Punkte gibt, die der demokratischen öffentlichen Meinung entgegenstehen und die gegen Recht und Legitimität verstoßen.</p> <p>Damit die Türkei eine militärische Intervention in Syrien und auf irakischem Gebiet durchführen darf, das ist allgemein bekannt, ist eine Entscheidung des UN-Sicherheitsrates erforderlich. Artikel 91 der türkischen Verfassung verweist ausdrücklich darauf. Die von der Regierung erteilte Ermächtigung zur Anwendung von Gewalt reicht nicht aus, um den Einsatz zu begründen.</p> <p>In der Erklärung verweist der Generalstab zwar auf die Entscheidungen des UN-Sicherheitsrates zur Bekämpfung des Terrorismus. Die nun aber angeführten Organisationen, gegen die Krieg geführt wird, sind von dem UN-Sicherheitsrat nicht als Terrororganisationen benannt worden. Wie auch dem Generalstab bekannt, wurde die Daesh zur Begründung herangeführt, diese ist jedoch, wie die ganze Welt weiß, nicht in Afrin aktiv.</p> <p>Unter diesen Umständen, mit dem Verweis auf Organisationen, die nicht vom UN-Sicherheitsrat ausdrücklich benannt wurden, ist ein militärischer Angriff eines Landes nach öffentlicher wie auch nach Ansicht der UN unberechtigt.</p> <p>Auch müssen Bedrohungen und Angriffe aus Afrin gegen die Türkei konkret vorgebracht werden. Mit Ausnahme von Störfeuern wurde nichts dergleichen gegenüber der Öffentlichkeit erklärt. Deshalb ist die Grundlage des Artikels 51 der UN-Charta nicht gegeben.</p> <p>Bemerkenswert ist zudem, dass die Begründung für die Kriegserklärung durch den Generalstab erfolgte. Parlament und Regierung sind tatsächlich nicht aktiv.</p> <p>In der Erklärung des Generalstabes wird darauf hingewiesen, dass größtmögliche Vorsicht ausgeübt wird, um zivile Opfer zu vermeiden. Die Nachrichten und Bilder zeigen jedoch, dass durch den Angriff Dutzende von Zivilisten verletzt und getötet wurden, was große Besorgnis auslöst. Die Türkei ist Vertragspartei der Genfer Konventionen und sollte sich der Verantwortung bei derartigen Maßnahmen bewusst sein. Wir möchten hiermit noch einmal unsere Besorgnis zum Ausdruck bringen, dass sich die Situation in Afrin, wo Hunderttausende von Menschen leben, zu einer humanitären Katastrophe entwickeln könnte.</p> <p>Wie bereits erwähnt, möchten wir feststellen, dass die für den Angriff auf Afrin notwendige Voraussetzung einer Bedrohung gegenüber der Türkei nicht konkret vorliegt. Es erweckt den Eindruck, dass die Türkei kriegstreiberische Aktionen begonnen hat, die zu schwerem Leid führen können, nur damit die politisch Verantwortlichen in der Türkei die repressive und autoritäre Regierungspolitik unter dem Ausnahmezustand fortsetzen können. Dass die Regierung die Gemeinschaften, die Verwandte in der kurdischen und alewitischen Bevölkerung in der Türkei haben und die hier mit anderen Menschen zusammenleben, als Bedrohung ansieht, verletzt Demokratie und Menschenrechte. Die Situation kann zu einer starken Polarisierung zwischen den Völkern führen, die in der Türkei in Frieden miteinander leben wollen. Das gefährdet den inneren Frieden der Türkei. Wir möchten die Regierung dazu einladen, die wahnsinnigen kriegstreiberischen Aktionen einzustellen. Wir rufen die politisch Verantwortlichen erneut dazu auf:</p> <p>Wendet Euch ab von einer Politik, die auf Krieg und Konflikte in- und außerhalb des Landes basiert. Es gibt die Möglichkeit, mit allen Völkern und Glaubensgemeinschaften innerhalb von demokratischen Regeln zusammenzuleben, solange der Wille zur Lösung der bestehenden Probleme in friedlicher und demokratischer Weise gezeigt wird. Wie viele andere Beispiele in der Welt zeigen, braucht die Türkei eine echte Konfliktlösung zur Lösung der kurdischen Frage.</p> <p>Mit der Wendung des Putschversuchs vom 15. Juli 2016, der erfolgreichen Niederschlagung und dem Gegenputsch und der Ausrufung des Ausnahmezustandes am 20. Juli 2016 stellte die Regierung das Land vor vollendete Tatsachen. Nun wird das Land in einen heißen Krieg hineingezogen, zur Rechtfertigung wird auf die Regierung der syrischen Landesteile verwiesen. Solange die türkische Regierung an dieser Politik festhält, das ist offensichtlich, so lange wird die Türkei im Kriegszustand regiert werden. Unter solchen Umständen gibt es eigentlich nichts mehr zu Menschenrechten und Demokratie zu sagen.</p> <p>Wir fordern die Öffentlichkeit, insbesondere Menschenrechtsbewegungen und –institutionen in der Türkei und weltweit auf, diesen Krieg zu beenden, bevor er sich ausbreitet, Initiativen zu ergreifen und Maßnahmen zur Lösung dieser Probleme mit Dialog und Verhandlungen zu ergreifen.</p> <p><strong>Wir verteidigen den Frieden gegen Krieg!<br /> Wir sagen mit Absicht Frieden!</strong></p> <p><i>Human Rights Association und Human Rights Foundation Turkey, Erklärung vom 21. Januar 2018. Übersetzung: rf. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: <a href="https://de.connection-ev.org/article:tuerkei-krieg-toetet-nein-zum-krieg-wir-wollen-frieden">Connection e.V.</a> (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe Februar 2018.</i></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/tuerkei-stoppt-den-teufelskreis-der-gewalt" hreflang="de">Türkei: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/158" hreflang="de">Syrien</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41404&amp;2=comment&amp;3=comment" token="6EDImBGWwQH9uFV4UmIJjfMwpu2ICiuhzD1VBzqfoDs"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Thu, 22 Feb 2018 14:53:19 +0000 cmoy 41404 at https://wri-irg.org Turkey: Dr. Serdar Kuni sentenced to more than 4 years despite the absence of concrete evidence https://wri-irg.org/en/story/2017/turkey-dr-serdar-kuni-sentenced-more-4-years-despite-absence-concrete-evidence <div data-history-node-id="27224" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-05/rsz_1sirnak_andreas_24april.img_assist_custom-243x182.jpg?itok=2nwwzwTf 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-05/rsz_1sirnak_andreas_24april.img_assist_custom-243x182.jpg?itok=gl3SO6eI 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-05/rsz_1sirnak_andreas_24april.img_assist_custom-243x182.jpg?itok=gl3SO6eI" alt="Turkey delegation" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption"></div> <time > 25 Apr. 2017</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><em>Am 24. April 2017 war die War Resisters’ International Teil einer Gruppe internationaler Organisationen die den zweiten Verhandlungstag im Strafverfahren gegen Serdar Küni, Arzt und langjähriger Menschenrechtsaktivist aus der Türkei inhaftiert seit Oktober 2016, beobachtete. Unten findet sich die Erklärung der internationalen Delegation, an der sich Andreas Speck im Namen der War Resisters‘ International beteiligte, in der sie ihre Bedenken zum gestrigen Verhandlungstag erläutern.</em></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Dr. Serdar Küni, Arzt beim Cizre Büro der Human Rights Foundation in der Türkei, wurde am 24. April 2017 am zweiten Prozesstag nach Paragraph 220/7 des türkischen Strafgesetzbuches wegen „Hilfeleistung und Begünstigung terroristischer Organisationen“ verurteilt.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Das Gericht verurteilte Dr. Küni zu vier Jahren und zwei Monaten Gefängnisstrafe. Es ließ ihn aber bis zu seinem bevorstehenden Berufungsverfahren frei. Ein offizielles schriftliches Dokument, welche das Urteil begründet, ist noch nicht verfügbar.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Die Anklage basierte auf Anschuldigungen, dass Dr. Küni während der Zusammenstöße in Cizre 2015-2016 an einem geheimen Ort Personen medizinisch behandelt habe, die angeblich einer terroristischen Organisation angehörten. Seine Festnahme, Haft und Strafverfolgung sind Teil einer Welle von Festnahmen, Entlassungen und anderen juristischen Mitteln, die seit Juli 2015 in der Südosttürkei und in der gesamten Türkei seit dem Putschversuch im Juli 2016 gegen Menschenrechtsverteidiger*innen, medizinisches Personal, Jurist*innen, Journalist*innen und Akademiker*innen zu beobachten ist.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Wir, die Mitglieder der internationalen Delegation, die den Prozess am 24. April beobachtet hat, haben dies getan, weil wir darüber besorgt sind, dass Mitglieder medizinischer Berufe wegen der Ausübung ihrer professionellen Verpflichtungen verfolgt werden. Unsere Rolle, die im Vorhinein dem Gericht dargestellt wurde, drehte sich darum, zu beobachten, in welchem Ausmaß der internationale Standard für faire Verfahren, der im internationalen Recht verankert ist und auch die Türkei bindet, angewandt wurde.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Unsere Folgerungen sind, dass das Gericht die grundlegendsten Standards ignorierte und den willkürlichen Charakter der Vorwürfe gegen Dr. Küni nicht in Betracht zog. Unsere wichtigsten Besorgnisse sind im Folgenden zusammengefasst.</p> <ul> <li> <ul> <li lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">1. Willkürliche Festnahme und Inhaftierung: Dr. Küni wurde angeklagt und letztlich verurteilt, weil er Personen medizinisch behandelt hat. Ein Arzt kann aber seinen Patient*innen die medizinische Behandlung nicht verweigern, weil er weiß oder annimmt, dass sie bestimmten Organisationen angehören. Denn ein Arzt ist ethisch an seinen weltweit anerkannten hippokratischen Eid gebunden, jeden Mensch zu behandeln, der Hilfe braucht. Seine Patienten nicht zu behandeln, hätte für Dr. Küni geheißen, diesen Eid zu brechen.</li> <li lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">2. Die Zulässigkeit der Beweise: Die Beweise der Anklage stützten sich ausschließlich auf Aussagen, die vom Gericht als unzulässig hätten erklärt werden müssen. <ul> <li lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">a) Nutzung anonymer Zeugen:<br /> Der Ankläger stütze sich in seiner Eröffnung auf Aussagen eines anonymen Zeugen namens „Vatan“. Da dieser Zeuge nicht vor Gericht aussagte, konnte die Verteidigung den Wahrheitsgehalt der Aussagen nicht überprüfen, nicht in Erfahrung bringen, in welchem Zusammenhang die Zeugenaussage gemacht worden ist oder überhaupt feststellen, dass „Vatan“ eine reale Person ist. Außerdem wurde die Aussage zusammenfassend vom Ankläger vorgetragen und schienen in Zusammenhang mit Ereignissen von 2012 zu stehen, die außerhalb des Zeitrahmens liegen, bei denen es bei der Anklage von Dr. Küni ging.</li> <li lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">b) Nutzung von Beweisen, die anscheinend unter Folter beschaffen wurden:<br /> Die anderen Zeugenaussagen stammten von vier Personen, die alle vor Gericht erklärten, dass sie durch Folter gezwungen worden waren, ihre Aussagen zu unterschreiben. Medizinischen Dokumenten der Anklage, die beweisen sollten, dass die Zeugenaussagen freiwillig gemacht worden waren, wurde von einem medizinischen Experten widersprochen, der auf zahlreiche Fehler und Widersprüche hinwies. Den Foltervorwürfen wurde unseres Wissens nicht nachgegangen, obwohl die Türkei den Vertrag gegen Folter und die Europäische Menschenrechtsdeklaration unterschrieben hat.</li> <li lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">c) Beweise, die auf Hörensagen beruhten:<br /> Die von der Anklage zusammengefassten Aussagen der vier Zeugen schienen ausschließlich auf Hörensagen zu beruhen. Beispielsweise beinhalteten die Aussagen Sätze wie: „Wir haben über unsere Kontakte gehört“, dass Dr. Küni solche Patienten behandelt haben solle. Die Anklage konnte keinen direkten Beweis durch einen Zeugen vorbringen.</li> </ul> </li> <li lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">3. Beweise, die über einen vernünftigen Zweifel hinausgingen: Die Anklage hat keine Beweise vorgelegt. Trotzdem entschied das Gericht, Dr. Küni zu verurteilen. Dies verstößt gegen das fundamentale Prinzip der Unschuldsannahme; zu einer Verurteilung sollte es nur kommen, wenn eine Schuld über einen vernünftigen Zweifel hinaus nachgewiesen wurde.</li> </ul> </li> </ul> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><strong>Dr. Küni wurde zwar als einzelner Arzt angeklagt, jedoch hat die Art, wie mit diesem Verfahren umgegangen worden ist, potenziell weitreichende Folgen. Während des gesamten Verfahrens hat die Anklage versucht, die grundlegenden Pflichten und ethischen Grundsätze des medizinischen Berufsstandes zu kriminalisieren. Dies ist schon für sich genommen ein Akt der Einschüchterung und Schikane. Wir sind besorgt, dass dieses Verfahren einen Präzedenzfall für die Zukunft setzt, von dem der gesamte Berufsstand betroffen sein wird. Unsere Folgerungen bezüglich der Verletzung der internationalen Standards für ein gerechtes Verfahren hinterfragen auch die Unabhängigkeit und Objektivität der eingesetzten Richter.</strong></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Im Auftrag von:</p> <ul> <li>Gunnar M. Ekelove-Slydal, Norwegian Helsinki Committee</li> <li>Carla Ferstman, REDRESS</li> <li>Ernst Ludwig Iskenius, German Medical Association and International Physicians for the Prevention of Nuclear War-Germany (IPPNW)</li> <li>Barbara Neppert, IPPNW, European section</li> <li>Andreas Speck, War Resisters’ International (WRI), La Transicionera</li> </ul> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Übersetzung: Bund für Soziale Verteidigung e.V., <a href="http://www.soziale-verteidigung.de">www.soziale-verteidigung.de</a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/tuerkei-stoppt-den-teufelskreis-der-gewalt" hreflang="de">Türkei: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=27224&amp;2=comment&amp;3=comment" token="8-9Sb6xEaDmVgYNNwUs73PgcYd7GF0fpTbms8BQGd4A"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 25 Apr 2017 14:48:03 +0000 Andreas Speck 27224 at https://wri-irg.org