Griechenland https://wri-irg.org/de?language=de de Greece https://wri-irg.org/en/programmes/world_survey/reports/Greece?language=de <div data-history-node-id="4004" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 07 Febr. 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p></p><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="a92db8dc-9565-4851-816d-8271707c65dd" data-langcode="de" class="embedded-entity align-right"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/greece-outline-map.gif?itok=KJJ1lUku 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/greece-outline-map.gif?itok=y8M3wvfk" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <h1><a href="/sites/default/files/public_files/2018-02/greece_concodoc_update_april_2017-de.pdf">PDF herunterladen</a></h1> <p> </p> <p> </p> </div> <div class="field field--name-upload field--type-file field--label-above"> <div class="field--label">Attached file</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"><span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf icon-before"><span class="file-icon"><span class="icon glyphicon glyphicon-file text-primary" aria-hidden="true"></span></span><span class="file-link"><a href="https://wri-irg.org/sites/default/files/public_files/2018-02/greece_concodoc_update_april_2017-de.pdf" type="application/pdf; length=570214" title="Datei in neuem Fenster öffnen" target="_blank" data-toggle="tooltip" data-placement="bottom">greece_concodoc_update_april_2017-de.pdf</a></span><span class="file-size">556.85 KB</span></span></div> </div> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122?language=de" hreflang="de">Griechenland</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57?language=de" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=4004&amp;2=comment&amp;3=comment" token="3zDr17Owmid8Qx6MLaheaM3Vuf41iYebpZL8BlSA-rg"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Mon, 08 Mar 2021 01:00:00 +0000 warresisters 4004 at https://wri-irg.org WRI Training on countering youth militarisation held in Cyprus https://wri-irg.org/en/story/2018/wri-training-countering-youth-militarisation-held-cyprus?language=de <div data-history-node-id="41526" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-06/20180528_125214.jpg?itok=v2cXcU6h 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-06/20180528_125214.jpg?itok=JMMaSnAX 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-06/20180528_125214.jpg?itok=JMMaSnAX" alt="WRI training in Cyprus" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption">[node:field_image:title]</div> <time > 12 Juli 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Vom 26.-28. Mai 2018 haben Aktive aus Griechenland, Israel, Russland, der Türkei und Zypern (Nord und Süd) sich in Nikosia (Zypern) für ein dreitägiges Training getroffen, "Gender und Militarisierung der Jugend", organisiert von der War Resisters' International. Während des Trainings erforschten die Teilnehmenden geschlechtsspezifische Dimensionen der Militarisierung der Jugend in ihren Gesellschaften und diskutierten, wie international daran gearbeitet werden kann, diesen Prozessen entgegen zu wirken. Wir danken <a href="https://turningtide.org.uk/">Turning the Tide</a> (UK), <a href="http://siddetsizlikmerkezi.org/">Nonviolent Education and Research Association</a> (Türkei) und <a href="https://www.facebook.com/queercyprus/">Queer Cyprus Association</a> (Zypern) für die Unterstützung unserer Veranstaltung.</p> <p>Im Anschluss an das Training hielten die Queer Cyprus Association und die WRI ein öffentliches Forum ab unter dem Titel <a href="https://www.facebook.com/events/187389951846552/"><i>The 'Other' Military Tales</i></a>, wo internationale Teilnehmende KriegsdienstverweigerInnen und andere Friedensaktive von Nord- und Südzypern treffen konnten. Die Teilnehmenden, alle aus Ländern mit Wehrpflicht, tauschten ihre Erfahrungen über Militarismus ebenso aus wie die Wirkungen des Militärdienstes auf ihr Leben.</p> <p>Das Treffen auf Zypern war das zweite unserer Trainings zu <i>Gender und Kampf gegen die Militarisierung der Jugend, </i>das erste wurde im Februar 2018 in London mit Aktiven aus Europa abgehalten.</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/433" hreflang="de">Gegen die Militarisierung der Jugend</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/185" hreflang="de">Russische Föderation</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/442" hreflang="en">Militarisation of Youth</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/273" hreflang="en">gender and militarism</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41526&amp;2=comment&amp;3=comment" token="KiJydpwLyXshI9E4vt8351yulcaV3aZkGaCagL7nyuY"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 29 Jun 2018 16:12:41 +0000 cmoy 41526 at https://wri-irg.org European Bureau for Conscientious Objection and War Resisters’ International support Greek conscientious objectors’ boycott of the Conscience Examination Committee https://wri-irg.org/en/story/2018/european-bureau-conscientious-objection-and-war-resisters-international-support-greek-0?language=de <div data-history-node-id="41515" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2018-06/ebco-wri_logos.jpg?itok=B8OAy-Tb 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-06/ebco-wri_logos.jpg?itok=fZ5zyoEr 1x" type="image/jpeg"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2018-06/ebco-wri_logos.jpg?itok=fZ5zyoEr" alt="EBCO and WRI logos" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption">[node:field_image:title]</div> <time > 22 Juni 2018</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>(29.05.2018) Angesichts der skandalösen Tatsache, dass die griechischen Behörden trotz zahlreicher Aufrufe über mehrere Jahrzehnte hinweg das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung verletzt haben, unterstützen das <em>Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung </em>(EBCO) und die <em>War Resisters‘ International </em>(WRI) den erneuten Aufruf, den Ausschuss zur Gewissensprüfung zu boykottieren, der eingerichtet wurde, um Anträge auf Kriegsdienstverweigerung zu überprüfen. Der Boykottaufruf geht aus vom <em>Verein der griechischen Kriegsdienstverweigerer</em>.</p> <p>Wir sprechen auch all den griechischen Kriegsdienstverweigerern unsere Solidarität aus, die sich dem Boykott bereits angeschlossen haben oder dies zukünftig tun, unter ihnen Alexandros Kokkalis, der bereits öffentlich erklärte, dass er die Prüfung am 30. Mai 2018 verweigern werde. Wir stehen insbesondere in Solidarität mit dem Kriegsdienstverweigerer Hristos Kokkolis, der sich zusammen mit zwei weiteren Kriegsdienstverweigerern im Dezember 2016 dem Boykott anschloss und dessen Antrag kürzlich auf Empfehlung des Ausschusses vom neuen stellvertretenden Verteidigungsminister abgelehnt wurde.</p> <p>Wir fordern die griechischen Behörden auf, ihm umgehend den Status eines Kriegsdienstverweigerers zuzuerkennen und ihm die Ableistung des alternativen Zivildienstes zu ermöglichen.</p> <p>Wir möchten betonen, dass die griechischen Rechtsvorschriften nicht ausschließen, dass Antragsteller anerkannt werden, wenn sie nicht durch den Ausschuss befragt wurden. Die überwiegende Mehrheit der Kriegsdienstverweigerer in Griechenland (Zeugen Jehovas) werden ohne Anhörung anerkannt. Selbst wenn ein Antragsteller zum Ausschuss geladen wird und nicht erscheint, sieht die Gesetzgebung ausdrücklich vor, dass sein Antrag geprüft werden soll. Die Teilnahme am Boykott und die Verweigerung der Prüfung durch den Ausschuss können daher kein Grund zur Ablehnung darstellen.</p> <p>Wir wiederholen auch unsere Forderung nach Abschaffung des Prüfungsverfahrens durch den Sonderausschuss, bekannt als Ausschuss zur Gewissensprüfung und nach einer automatischen Anwendung der Bestimmungen für den alternativen Dienst für alle, die einen Antrag dafür stellen und für alle, deren Anträge bereits abgelehnt wurden, soweit ihre Fälle noch anhängig sind.</p> <p>Diese Position wird unterstützt vom Europäischen Parlament, dass erklärte, „kein Gericht oder Kommission kann das Gewissen eines Individuums durchdringen“, und argumentierte, dass eine Erklärung, in der die Gründe dargelegt sind, ausreichen sollte, um als Kriegsdienstverweigerer anerkannt zu werden.<sup>1</sup></p> <p>Die gleiche Position wurde übernommen von der <em>Hellenischen Liga für Menschenrechte</em><sup>2</sup>, der ältesten griechischen Organisation für Menschenrechte und ständiges Mitglied der <em>Internationalen Föderation der Menschenrechte </em>(FIDH).</p> <p>Selbst der griechische Ombudsmann hat erklärt: „Das persönliche Gespräch als ein Mittel zur Feststellung der Gewissensgründe ist per se kontrovers, insofern es einen inneren Geist einer Prüfung auf Aufrichtigkeit unterwirft.“<sup>3</sup></p> <p>Die Praxis anderer Staaten, Anträge auf Kriegsdienstverweigerer ohne Prüfung zu akzeptieren, wurde von der UN-Menschenrechtkommission begrüßt,<sup>4</sup> wie auch von ihrem Nachfolger, dem UN-Menschenrechtsrat.<sup>5</sup></p> <p>In jedem Fall verstößt das derzeitige Verfahren in Griechenland, bei dem die am beratenden Ausschuss beteiligten Militäroffiziere und der (stellvertretende) Verteidigungsminister die endgültige Entscheidung treffen, eindeutig gegen internationales Recht und internationale Normen – unter ihnen diejenigen, die 1967 von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates niedergelegt wurden und die unter anderem festhalten, dass das Entscheidungsgremium vollständig getrennt sein soll von den Militärbehörden und seine Zusammensetzung ein Höchstmaß an Unabhängigkeit und Unparteilichkeit gewährleisten solle.<sup>6</sup> Deshalb haben das UN-Menschenrechtskomitee,<sup>7</sup> der Kommissar für Menschenrechte des Europarates,<sup>8 </sup>und der Sonderberichterstatter über Religions- und Glaubensfreiheit<sup>9</sup> übereinstimmend empfohlen, dass Griechenland die Bewertung von Anträgen zur Kriegsdienstverweigerung vom Verteidigungsministerium auf eine unabhängige zivile Abteilung unter voller Kontrolle ziviler Behörden übertragen solle.</p> <p>Seit mehr als 50 Jahren hat es Griechenland versäumt, seine Gesetzgebung mit den internationalen Mindeststandards zum Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Übereinstimmung zu bringen, insbesondere bezüglich der Gewährung des Status‘ als Kriegsdienstverweigerer.</p> <p>Deshalb unterstützen wir voll und ganz die Kriegsdienstverweigerer, die sich dazu entschieden haben, den Kampf für ihre Rechte zu eskalieren.</p> <p>Wir fordern die griechische Regierung auf, ihre Versprechen zu erfüllen, die entsprechenden Gesetze unverzüglich zu ändern und allen Kriegsdienstverweigerern, die dies wünschen, die Ableistung eines alternativen zivilen Dienstes zu ermöglichen.</p> <p><strong><em><a href="http://ebco-beoc.org/">Europäisches Büro für Kriegsdienstverweigerung</a> (</em></strong><em><strong>EBCO</strong></em><strong><em><a href="http://ebco-beoc.org/">)</a> </em></strong></p> <p><strong><em>War Resisters’ International (WRI)</em></strong></p> <h3>Fußnoten</h3> <p><strong>1</strong> European Parliament, Resolution on conscientious objection, (1-546/82), [bekannt unter dem Namen Macciocchi Resolution], 7. Februar 1983, veröffentlicht in Official Journal of the European Communities C 68, 14. März 1983, Punkt 3 (Seite 15). Siehe auch: European Parliament, Resolution on conscientious objection and alternative service, (Α3-15/89), [bekannt unter dem Namen Schmidbauer Resolution], veröffentlicht in Official Journal of the European Communities C291, 13. Oktober 1989, Punkt Α (Seite 123) und Punkt 4 (Seite 124).</p> <p><strong>2</strong> Brief der Hellenic League for Human Rights an den Verteidigungsminister, 30. Januar 2005, Punkt 6. [griechisch]</p> <p><strong>3</strong> Ombudsman, Special Report 2013, “Combating discrimination”, S. 110. In griechisch: <a href="https://www.synigoros.gr/resources/docs/10-diakriseis.pdf" target="_blank">https://www.synigoros.gr/resources/docs/10-diakriseis.pdf</a></p> <p><strong>4</strong> UN Commission on Human Rights, Resolution 1998/77, Conscientious objection to military service, 22. April 1998, (E/CN.4/RES/1998/77), Punkt 2.</p> <p><strong>5</strong> UN Human Rights Council, Resolution 24/17 (A/HRC/RES/24/17), 8. Oktober 2013, Punkt 7. <a href="http://undocs.org/A/HRC/RES/24/17" target="_blank">http://undocs.org/A/HRC/RES/24/17</a></p> <p><strong>6</strong> Council of Europe, Parliamentary Assembly, Resolution 337 (1967), Right of conscientious objection, Punkt b2.</p> <p><strong>7</strong> UN Human Rights Committee, Concluding observations on the second periodic report of Greece, (CCPR/C/GRC/CO/2), 3. Dezember 2015, Punkte 37-38.<a href="http://undocs.org/CCPR/C/GRC/CO/2" target="_blank"> http://undocs.org/CCPR/C/GRC/CO/2; </a>UN Human Rights Committee, Concluding observations on the initial report of Greece, (CCPR/CO/83/GRC), 25. April 2005, Punkt 15. <a href="http://undocs.org/CCPR/CO/83/GRC" target="_blank">http://undocs.org/CCPR/CO/83/GRC</a></p> <p><strong>8</strong> Bericht von Herrn Alvaro Gil-Robles, Commissioner for Human Rights, über seinen Besuch der Hellenischen Republik, 2.-5. Juni 2002, CommDH(2002)5, Punkt 18.</p> <p><strong>9</strong> UN Economic and Social Council, Commission on human rights, Civil and political rights, including the question of religious intolerance, Addendum, Summary of cases transmitted to Governments and replies received, E/CN.4/2006/5/Add.1, 27. März 2006, Punkt 139. <a href="http://undocs.org/E/CN.4/2006/5/Add.1" target="_blank">http://undocs.org/E/CN.4/2006/5/Add.1</a></p> <div> <div id="edn9"> <p> </p> <p>Übersetzung: <a href="https://de.connection-ev.org/article-2645">Connection e.V.</a></p> </div> </div> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1?language=de" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465?language=de" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122?language=de" hreflang="de">Griechenland</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57?language=de" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=41515&amp;2=comment&amp;3=comment" token="14mGO5EdJqXI9SVLSXJZLy96OMQnyHoWmxf-DSVDUWM"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 29 May 2018 10:40:04 +0000 cmoy 41515 at https://wri-irg.org Updates in our World Survey on conscientious objection and conscription https://wri-irg.org/en/story/2017/updates-our-world-survey-conscientious-objection-and-conscription?language=de <div data-history-node-id="40833" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-08/wri_logo_en_800x805_with_space_around_edge.png?itok=36hJGgSd 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/png"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-08/wri_logo_en_800x805_with_space_around_edge.png?itok=HMIMOKGR 1x" type="image/png"/> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-08/wri_logo_en_800x805_with_space_around_edge.png?itok=HMIMOKGR" alt="WRI logo" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </picture> <div class="caption">[node:field_image:title]</div> <time > 01 Sep 2017</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>War Resisters' International unterhalten eine einzigartige Ressource, den <a href="https://www.wri-irg.org/en/co/rtba/index.html">World survey of conscription and conscientious objection to military service</a> (Welt-Erhebung über Wehrpflicht und Gewissensverweigerung militärischen Dienstes): Es ist eine Datenbank mit Länderprofilen und Informationen über KDVer*innen und Wehrpflichtige in der ganzen Welt. Dieser Survey wird nach und nach aktualisiert. Jüngst haben wir unsere Berichte über <a href="https://www.wri-irg.org/en/programmes/world_survey/country_report/en/Greece">Griechenland</a><a href="https://www.wri-irg.org/en/programmes/world_survey/country_report/en/Greece"> </a>und <a href="https://www.wri-irg.org/en/programmes/world_survey/country_report/en/Colombia">Kolumbien</a><a href="https://www.wri-irg.org/en/programmes/world_survey/country_report/en/Colombia"> </a>mit der Hilfe von Marcela Paz und Victoria E. Giraldo aktualisiert.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/co/rtba/index.html">Hier</a><a href="https://www.wri-irg.org/en/co/rtba/index.html"> </a>sind sie (und alle unsere Berichte).</p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1?language=de" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/270?language=de" hreflang="en">Colombia</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122?language=de" hreflang="de">Griechenland</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57?language=de" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40833&amp;2=comment&amp;3=comment" token="AO1W-7MCJiuIVNKmIXR0j3refTBsomAHHFFppYoxNuU"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Thu, 31 Aug 2017 11:16:37 +0000 cmoy 40833 at https://wri-irg.org GREECE: ECHR judgement highlighting the urgent need for legislative reform on conscientious objection https://wri-irg.org/en/story/2016/greece-echr-judgement-highlighting-urgent-need-legislative-reform-conscientious?language=de <div data-history-node-id="26979" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 25 Jan. 2017</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><h2>Deutlicher Handlungsbedarf für Gesetzesreformen zur Kriegsdienstverweigerung</h2> <p>Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) sprach sich in einem Urteil zugunsten von Leonidas Papavasilakis aus, der als Kriegsdienstverweigerer von der griechischen Regierung nicht anerkannt worden ist. Das Urteil der Kammer erging am 15. September 2016.</p> <p>Das Gericht stellte fest, dass die Behörden den Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit) verletzt haben.</p> <p>Der Präsident des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (EBCO), Friedhelm Schneider, erklärte dazu: „In nicht einmal einem Jahr haben drei verschiedene internationale Menschenrechtsinstitutionen ernsthafte Menschenrechtsverletzungen von Kriegsdienstverweigerern in Griechenland aufgezeigt. Das zeigt deutlich den dringenden Bedarf von Gesetzesreformen zur Kriegsdienstverweigerung in Griechenland, um die Gesetzgebung in Übereinstimmung mit internationalen Menschenrechtsgesetzen und -standards zu bringen.“ (<a href="http://www.connection-ev.org/article-2373">...mehr</a>)</p> <p>In Griechenland entscheidet eine Kammer über Anträge von Kriegsdienstverweigerern, die vor allem aus Angehörigen der Armee besteht. Die letzte Entscheidung unterliegt dem Minister für „Verteidigung“. Das Gericht stellte fest, dass dies noch nicht einmal den nationalen Gesetzen Griechenlands entspreche.</p> <p>EGMR-Pressemitteilung unter: <a href="http://hudoc.echr.coe.int/app/conversion/pdf" target="_blank">http://hudoc.echr.coe.int/app/conversion/pdf</a></p> <p>EBCO-Pressemitteilung unter: <a href="http://ebco-beoc.org/node/408" target="_blank">http://ebco-beoc.org/node/408</a></p> <p><a href="http://www.connection-ev.org/article-2374">http://www.connection-ev.org/article-2374</a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122?language=de" hreflang="de">Griechenland</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26979&amp;2=comment&amp;3=comment" token="sE-1jPLcq1IxfNOjJUSU8Bnc37RDBYoDdoukPd8YzpA"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 14 Dec 2016 14:40:07 +0000 cmoy 26979 at https://wri-irg.org Statement of conscientious objectors from eastern Mediterranean region https://wri-irg.org/en/story/2016/statement-conscientious-objectors-eastern-mediterranean-region?language=de <div data-history-node-id="26267" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 05 Apr. 2016</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c3162f57-7aa1-4b0e-8d09-a87579adefc3" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/12672138_10153633055292869_1276191070427621062_o.home.jpg?itok=I2xdhl-J 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/12672138_10153633055292869_1276191070427621062_o.home.jpg?itok=71bCH6rQ" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p><span><span>Kriegsdienstverweigungs-Gruppen aus dem östlichen Mittelmeerraum haben vor kurzem ein Statement herausgegeben, bei dem es um die fortdauernde militärische Krise in ihrer Region geht. Sie erklärten ihre Solidarität mit den Geflüchteten, die vor Krieg und Unterdrückung flohen und riefen die internationale Gemeinschaft auf, für die Gewalt in der Region friedliche statt militärische Lösungen zu suchen. „Die Reaktion der Welt auf die gegenwärtige regionale Gewalt“, so das Statement, „sollte sein, Gesellschaften aufzubauen, Geflüchteten zu helfen und zwischen Kriegsparteien zu vermitteln, nicht, Waffen zu verkaufen, zu bombardieren und Militärhilfe zu leisten“.</span></span><br /> </p><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><a href="/de/node/26197"><span><span><span>Mehr Informationen...</span></span></span></a><span><span></span></span></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-israeli-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Israeli conscientious objectors</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/112" hreflang="de">Italien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26267&amp;2=comment&amp;3=comment" token="tqzOL6Q2j8O-xn-lUNgRXJnyuCaID0m4ZrmO7U7izSc"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Wed, 30 Mar 2016 15:22:25 +0000 HBrock 26267 at https://wri-irg.org Statement of conscientious objectors’ groups from eastern Mediterranean region https://wri-irg.org/en/statement-of-Eastern-Med-COs?language=de <div data-history-node-id="26160" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 14 März 2016</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><h2>Gemeinsame Erklärung</h2> <p>von Kriegsdienstverweigerungsgruppen aus dem östlichen Mittelmeer </p><p><strong>Wir sind Kriegsdienstverweigerer aus der östlichen Mittelmeerregion</strong>. Unsere Region leidet schon lange unter Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Militarisierung, Besatzung und Kriegen, wie auch unter Armut, Analphabetentum, Hunger und fehlender sozialer Infrastruktur. In dieser schwierigen Zeit, wenn unsere Region noch stärker in ein Kriegschaos zu versinken scheint, erheben wir unsere gemeinsame Stimme für Frieden und gegen die Militarisierung.</p> <p><strong>Wie lassen nicht zu, dass dieser Kreislauf der Gewalt, der durch unterdrückerische Staaten und aufgrund wirtschaftlicher Interessen ausgelöst wurde, weiter fortbesteht. Wir weigern uns, Teil dessen zu werden. Wir weigern uns, in Feindschaft zu Völkern zu stehen, die einfach eine andere Nationalität oder Religion haben. Wir werden uns nicht in diese Kriege hineinziehen lassen und in Armeen, die Tod und Zerstörung in die Region bringen.</strong></p> <p>Unsere Region ist eine der am höchsten militarisierten der Welt, angefangen von der überall bestehenden Wehrpflicht, über hoch-militarisierte Grenzen und den militärischen Lösungen jedweden Konfliktes, bis hin zu neuen Besatzungen über Zivilbevölkerungen durch bewaffnete Streitkräfte, die Männer, Frauen und Kinder unterdrücken und töten. Wir sind der Überzeugung, dass die Gewalt systematisch angewandt wird und die gesamte Region betrifft. Aber die Gewalt ist nicht von sich aus Bestandteil der Region und wir als Bewohner, die in Frieden leben wollen, haben uns sie nicht ausgesucht. Unsere Region hat immer wieder bewiesen, dass militärische Lösungen niemals dauerhaft tragen und auf lange Sicht nur zu größerer Gewalt führen, auf kurze Sicht Tod und Zerstörung bringen.</p> <p><strong>Die Reaktion auf die gegenwärtige in der Region vorherrschende Gewalt sollte der Aufbau von Gemeinschaften sein, die Unterstützung von Flüchtlingen und die Vermittlung zwischen den kämpfenden Parteien - nicht aber der Verkauf von Waffen, Bombardierungen und militärische Unterstützungsleistungen.</strong></p> <p>Die Kriege in unserer Region haben zu der schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem II. Weltkrieg geführt. Millionen von Menschen fliehen vor Krieg und Unterdrückung und finden nur Rassismus, Unterdrückung oder sogar den Tod, während sie einen sicheren Ort suchen. Diese Krise hat zu militarisierten "Lösungen" geführt, internationalen militärischen Einsätzen, militärischer Unterstützung und der Militarisierung der Grenzen, zu "Lösungen", die Flüchtlinge als Sicherheitsbedrohung behandeln und nur den Krieg und das Chaos in der Region anheizen. Wir drücken unsere Solidarität mit den Flüchtlingen aus. Wir heißen sie willkommen und erklären, dass wir uns weigern, "Grenzen zu bewachen", eine Maßnahme, die für (Zehn-)Tausende von Flüchtlingen Tod und Haft bedeutet.</p> <p>In vielen Ländern werden auch die KriegsdienstverweigerInnen von der Armee, dem Staat oder sogar Teilen der Gesellschaft als "Bedrohung" angesehen. <strong>Heute ist es aber offensichtlicher als jemals zuvor, dass unsere Gesellschaften nicht von den Menschen bedroht werden, die sich weigern an Kriegen teilzunehmen oder zur Armee zu gehen, sondern von den Armeen selbst und den Kriegen. Wir drücken unsere Solidarität mit den KriegsdienstverweigerInnen aus, die von den verschiedenen Regierungen der Region verfolgt werden, insbesondere in Israel, Türkei, Nordzypern und Griechenland. Wir fordern ein Ende ihrer Verfolgung und Inhaftierung.</strong></p> <p>Wir widerstehen der Wehrpflicht und üben unser international anerkanntes Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus, trotz der Verfolgung, der wir in vielen Staaten unserer Region ausgesetzt sind. Wir zeigen unsere Solidarität mit denen, die vom Krieg betroffen sind. Wir werden über die Grenzen hinweg kooperieren und zusammenarbeiten, um:</p> <ul> <li><strong>all diejenigen zu unterstützen, die sich gegen Kriege wenden</strong>, durch ihre Weigerung, den Militärdienst abzuleisten oder am Krieg teilzunehmen, unabhängig davon, ob sie dies aus politischen, philosophischen, religiösen oder anderen Beweggründen tun;</li> <li><strong>die Verfolgung von KriegsdienstverweigerInnen zu beenden;</strong></li> <li><strong>die Wehrpflicht abzuschaffen.</strong></li> </ul> <p>Mit unserer Kampagne gegen Wehrpflicht verbinden wir nicht die Absicht, dass Wehrpflichtarmeen einfach durch professionelle Armeen ersetzt werden, da dies in beiden Fällen keine Lösung für die Probleme in unserer Region ist.</p> <p>Schließlich stimmen wir darin überein, trotz unterschiedlicher Hintergründe, Ideologien und Ansichten über einen Kampf zur Befreiung, dass unser letztendliches Ziel Frieden und Gerechtigkeit für alle sein muss.<strong> Wir alle teilen einen gemeinsamen Traum für eine Welt, in der alle Menschen gleiche Rechte teilen können und rufen Sie auf, sich diesem anzuschließen und die Teilnahme an weiterer Zerstörung zu verweigern.</strong></p> <h3>Unterzeichnet von:</h3> <p>Bewegung Nein zum Kriegsdienstzwang (NoMilService), Ägypten</p> <p>Liga der Kriegsdienstverweigerer (LOC), Italien</p> <p>Mesarvot, Israel</p> <p>Verein der griechischen Kriegsdienstverweigerer</p> <p>40 Mütter, Israel</p> <p>Initiative Kriegsdienstverweigerung in Zypern</p> <p>Verein für Kriegsdienstverweigerung (Vicdani Ret Derneği), Türkei</p> <p><img src="http://www.connection-ev.org/bilder/grau.png" alt="" width="80%" height="3" /> </p><p><span><span><a href="//www.connection-ev.org/article-2235">http://www.connection-ev.org/article-2235</a></span></span></p> <p>Statement of conscientious objectors’ groups from eastern Mediterranean region, 8. März 2016.</p> <p>Übersetzung: rf. Quelle:<a href="/statement-of-Eastern-Med-COs" target="_blank">www.wri-irg.org/statement-of-Eastern-Med-COs</a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-israeli-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Israeli conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/112" hreflang="de">Italien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26160&amp;2=comment&amp;3=comment" token="0ak87trXRtrzxgGmeJZBs9dc_-SS6t0H2152L6WGcAc"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 08 Mar 2016 23:10:31 +0000 HBrock 26160 at https://wri-irg.org OXI https://wri-irg.org/en/story/2015/oxi?language=de <div data-history-node-id="24784" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 01 Sep 2015</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><em>Paolo Novak</em></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_half" data-entity-type="file" data-entity-uuid="17f6cab0-a26e-4e18-9e87-ccffa7e162db" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/greece_oxi_global_justice_now_CC.home.jpg?itok=KiYI0phA 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/greece_oxi_global_justice_now_CC.home.jpg?itok=KiYI0phA" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Ich schreibe dies während die Ergebnisse aus dem griechischen Referendum zu dem von der Troika (EU, IWF und Europäische Zentralbank) vorgeschlagenen Rettungsprogramm die Schlagzeilen in Zeitungen und Nachrichtenblätter stellen. Das widerhallende NEIN (oxi) zu den Sparmaßnahmen, das sich aus dem Referendum ergab, könnte etwas losgelöst von den Bedenken dieser Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs erscheinen – und doch ist es das auf vielerlei Arten nicht.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Erstens, während behauptet wurde, dass das Referendum ein Weg sei, griechische Souveränität und demokratische Prinzipien gegen die Auferlegungen einer geldgesteuerten europäischen Ordnung rückzuversichern, so sagten die politischen Forderungen im Zusammenhang mit der OXI-Kampagne wenig über Migranten und die Militarisierung der griechischen Grenzen. Tatsächlich ruht die Anti-Sparmaßnahmen-Plattform der Tsipras-Regierung auf einer Koalition zwischen seiner eigenen Partei, Syriza, und ANEL (unabhängige Griechen), einer Partei aus dem rechten politischen Spektrum, die für die Reduzierung der auf griechischer Erde aufzunehmenden Migrantenzahl ist. Syriza selbst hatte zu Migration recht wenig zu sagen, außer der Forderung nach einer erhöhten Verteilung der in Griechenland angekommenen Migranten an die EU-Mitgliedsstaaten. Die Finanzkrise hat sicher die Sparmaßnahmen und die Verhandlungen mit der Troika oben auf die Tagesordnung gesetzt. Der Punkt ist jedoch: dürfen wir NEIN zu Sparmaßnahmen <em>innerhalb</em> Europas sagen, ohne dieses „nein“ mit der anderen Seite der Münze zu verbinden, d. h. mit dem Geschehen <em>außerhalb</em> Europas oder <em>an</em> dessen Grenzen? Dürfen wir NEIN sagen zu Neoliberalismus ohne gleichzeitig NEIN zu den Toten an den Grenzen zu sagen?</p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_half" data-entity-type="file" data-entity-uuid="713d9425-cbf5-430c-82a3-a72a52d0465c" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/FY.home.jpg?itok=eUX5p3kb 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/FY.home.jpg?itok=eUX5p3kb" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p><span>Griechenland war an der vordersten Front der kürzlichen „Migrationsnotfälle“ auf dem Mittelmeer, mit mehr als 50.000 Migranten, die seit Anfang 2015 (d.h. seit die Wahlen Syriza an die Macht brachten) über ungeregelte Wege an seinen Stränden ankamen. Eingebettet in eine humanitäre Geschichte haben die Reaktionen der europäischen Länder auf die erschütternden Szenen von nicht seetauglichen Booten voller Menschen und auf deren Unglück effektiv zu einer (weiteren) Militarisierung der Außengrenzen geführt, wobei Griechenland ein wichtiger Ort zur Anwendung dieser Reaktionen ist. Poseidon Sea und Poseidon Land sind zwei der mehr als 20 FRONTEX-Operationen, die seit 2006 von Griechenland „ausgerichtet“ wurden und die darauf abzielen, unregelmäßige Migrationsströme hin zu dem Gebiet der EU-Mitgliedsstaaten zu kontrollieren, mit „einem gewünschten Präventionseffekt, und um grenzübergreifende Kriminalität zu bekämpfen“</span><a href="#sdfootnote1sym">1</a><span>.</span></p> <p><span>Lt. EU hilft die Überwachung der Grenzen (lies‘ Militarisierung), Leben zu retten</span><a href="#sdfootnote2sym">2</a><span>, und trotzdem haben die Grenzminenfelder auf der griechischen Seite des Flusses Evros (der die Grenze zur Türkei markiert</span><a href="#sdfootnote3sym">3</a><span>), die ungesetzlichen Abweisungen in der Aegäis und die Schiffbrüchigen, die das Ufer nie erreichen, die griechischen Grenzen in einen Friedhof für Tausende von Menschen gemacht, die versuchen, ein besseres Leben fern ihrer Heimat zu finden. Griechenland steht da nicht alleine da. Ein kürzlicher IOM-Bericht besagt, dass sich die Anzahl der Toten im Mittelmeer von Januar bis 1. Juli 2015 auf 1.875 (eintausendachthundertfünfundsiebzig) beläuft. Das sind 70% aller grenzbedingter Todesfälle auf der Welt während dieser Zeit. Seit dem Jahr 2000 sind mehr als 30.000 Menschen beim Versuch, Europa zu erreichen, gestorben und mehr als 40.000 auf der ganzen Welt.</span><a href="#sdfootnote4sym">4</a><span> Zäune, Wände, Dronen und verschiedene miltärische Techniken und Technologien sind zum Standard geworden auf der ganzen Welt, was die Grenzsicherheit betrifft, und demzufolge ein konkreter Aspekt im täglichen Leben – und Sterben – der Migranten.</span></p> <p><span>Zweitens, während die 100 Millionen Euro oder so, die jedes Jahr für FRONTEX-Operationen gesichert und ausgegeben werden oder gar die US $ 2,2 Milliarden, die von der EU – lt. Amnesty-Bericht</span><a href="#sdfootnote5sym">5</a><span> - zwischen 2007 und 2013 für die Sicherung der äußeren Grenzen ausgegeben wurden, und die die Milliarden an finanziellen Schulden, um die es in den Diskussionen zwischen der griechischen Regierung und der Troika geht, klein erscheinen lassen, ist dieses Geld nur ein Indikator, der bestätigt, dass sogar in Zeiten der Entbehrung immer noch genug Mittel für militärische Operationen da sind. </span><span>Können wir NEIN dazu sagen, dass (</span><span><em>unser</em></span><span>!) </span><span>Geld so ausgegeben wird? Können wir NEIN sagen zu Haushaltsausgaben, die Abschreckung und Überwachung über Integration und Solidarität stellen?</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="f6f881da-6680-455b-93a6-4cb8ec46b2c0" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Greece-Turkey_Credit_Nikolaj%20Nielsen.home.jpg?itok=nzK9fuQo 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Greece-Turkey_Credit_Nikolaj%20Nielsen.home.jpg?itok=nzK9fuQo" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p>Und schließlich: Institutionen, wie der IWF arbeiten nicht nur in Europa. So wurde die Strukturelle Anpassung, die zur Zeit mit Griechenland verhandelt wird, für mehr als vier Jahrzehnte den Entwicklungsländern aufgebürdet mit verheerenden Konsequenzen. Die Privatisierung von Land, die Reduzierung der staatlichen Versorgung für deren Einwohner sowie von anderen landwirtschaftlichen und sonstigen Subventionen, der Ausverkauf des Staatseigentums, die Bergbaukonzessionen (gewährt an transnationale Unternehmen), und viele andere der neoliberalen Agenda zuzuschreibenden Dinge (anders ausgedrückt, die Einführung der Marktsouveränität über alle Domänen des sozialen Lebens) haben den Lebensmechanismus von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt unterbrochen und die materiellen Bedingungen definiert, durch die diese auf der Suche nach Möglichkeiten eines Lebens in Würde herumwandern müssen. Können wir NEIN sagen zu Rezepten für Wirtschaftswachstum, die so viel Armut produziert haben und die Ungleichheit so vergrößert haben? Können wir NEIN sagen zu den Kriegen im mittleren Osten, Afghanistan und in vielen Regionen Afrikas, die die Menschen zwingen, ihr Zuhause zu verlassen und Zuflucht in Europa zu suchen, wo sie zur gleichen Zeit ein Zeugnis der vergangenen und gegenwärtigen Verantwortlichkeit der gleichen Länder sind, die die Asylsuche dieser Menschen (durch Militarisierung ihrer Grenzen) verhindern?<br /> </p><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Wir könnten wohl NEIN zu allen obigen Fragen sagen, aber <em>wir</em> werden leider nie gefragt. Und das ist nicht nur der Anfang des Problems.</p> <p><span>Der Philosoph Etienne Balibar und andere sagen, dass Grenzen die undemokratische Vorbedingung für Demokratie sind. Wir können einen Demos haben, indem wir unterscheiden, wer drinnen und wer draußen ist, und doch ist diese Wahl jeglicher demokratischen Kontrolle geschichtlich entglitten. Dies ist ein erstes demokratisches Defizit. Das zweite Defizit wird durch die obengenannten Fragen belegt, die alle auf eine Reihe von Entscheidungen hinweisen, die </span><span><em>unserer</em></span><span> demokratischen Kontrolle entgehen. </span><span>Darin liegt der Widerspruch. </span><span><em>Wir</em></span><span> als undemokratisch definierter Demos sollten uns anstrengen, Entscheidungen über finanzielle Einsparungen, Haushaltszuteilungen, Grenzmilitarisierung usw. unter demokratische Kontrolle zu bekommen. Und trotzdem riskieren </span><span><em>wir</em></span><span> , wenn wir als solcher Demos agieren, gleichzeitig die Verstärkung des ersten demokratischen Defizits. Die Militarisierung der Grenzen haut uns diesen Widerspruch um </span><span><em>unsere</em></span><span> Ohren.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">***</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Während ich diesen letzten Abschnitt schreibe, ist schon mehr als eine Woche seit dem griechischen Referendum vergangen. Das OXI (Nein), das das Referendum wiedergab, scheint nicht die gewünschten Effekte erzielt zu haben (oder zumindest die Effekte, die viele von uns außerhalb Griechenlands erhofft hatten) angesichts der Auferlegung weiterer Sparmaßnahmen, Privatisierung von Staatseigentum, und weiterer Reduzierung der staatlichen Versorgung. Ist es überhaupt möglich, das zweite demokratische Defizit anzugehen, ohne das erste zuerst zu lösen? Meiner Meinung nach hängt an dieser Frage <em>unsere</em> demokratische Zukunft?</p> <p><span><span><em>Übersetzung: Inge Dreger</em></span></span><br /> <em>Paolo Novak unterrichtet in der Fakultät Entwicklungsstudien am SOAS. Er forscht an der Beziehung zwischen Migration, Grenzen und Entwicklung, mit speziellem Fokus auf Afghanistan/Pakistan, Indien/Bangladesh und die Mittelmeerländer. Er veröffentlich in Transnational Legal Theory, Journal of Refugee Studies, Geopolitics, Development in Practice.</em></p> <p><a href="#sdfootnote1anc">1</a> <span><span><span><a href="http://frontex.europa.eu/operations/archive-of-operations/?host=Greece">http://frontex.europa.eu/operations/archive-of-operations/?host=Greece</a></span></span></span><span><span><span></span></span></span><a href="#sdfootnote2anc">2</a> <span><span><span><span><a href="http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-1199_en.htm">http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-1199_en.htm</a></span></span></span></span><span><span><span><span></span></span></span></span><a href="#sdfootnote3anc">3</a><span> Diese Minen wurden 1974 verlegt zur Zeit der griechisch-türkischen Pattsituation bezüglich Zypern</span> <a href="#sdfootnote4anc">4</a> <span><span><span><span><span><a href="http://missingmigrants.iom.int/">http://missingmigrants.iom.int/</a></span></span></span></span></span><span> </span><span><span><span><span><span></span></span></span></span></span><a href="#sdfootnote5anc">5</a> <span><span><span><span><a href="http://www.amnesty.ca/sites/default/files/eur_050012014_fortress_europe_complete_web.pdf">http://www.amnesty.ca/sites/default/files/eur_050012014_fortress_europe…</a></span></span></span></span></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/84" hreflang="de">Europa</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/507" hreflang="en">Police militarisation</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24784&amp;2=comment&amp;3=comment" token="BttSVueT76SKyjOZsoFyFVfT3D9a_j0OQJZbzMV8YSI"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Tue, 11 Aug 2015 12:02:23 +0000 Andrew 24784 at https://wri-irg.org The Walls and Abyssess of Fortress North https://wri-irg.org/en/story/2015/walls-and-abyssess-fortress-north?language=de <div data-history-node-id="24762" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 10 Aug. 2015</time> <div class="field field--name-dynamic-twig-fieldnode-author-name-twig field--type-ds field--label-inline"> <div class="field--label">Author(s)</div> <div class="field--item"> <span>Léopold Lambert </span> </div> </div> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="en-US" xml:lang="en-US" xml:lang="en-US"><em>Léopold Lambert <a></a> </em></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="03ef3787-0b96-4f0c-ac36-579081055541" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Fortress%20North.home.png?itok=LxjB72WZ 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Fortress%20North.home.png?itok=LxjB72WZ" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p><span>Die Leichtigkeit, mit der die Bürger des globalisierten Nordens innerhalb ihres Gebietes reisen, hat ein Gegenstück in der Schwierigkeit für Außenstehende, diesen Teil der Welt zu erreichen. Die hier vorgestellte Karte versucht diesen Antagonismus zwischen der Nordfestung und dem Rest der Welt zu illustrieren. Der Schengen-Raum der EU, das Vereinigte Königreich, Irland, Zypern, Israel, Nordamerika, Japan, Südkorea, Taiwan, Hongkong, Singapur, Australien und Neuseeland bilden den globalisierten Norden, und ihre Grenzen zu anderen Ländern hin sind militarisiert, um die Kontrolle der Migration dorthin zu gewährleisten. Die folgende Liste beschreibt kurz die zahlreichen Apparate, die Grenzen abstecken, Körper kontrollieren und manchmal sogar deren Tod verursachen.</span><br /> </p><p lang="en-US" xml:lang="en-US" xml:lang="en-US"></p> <p><span><strong>Die Grenze zwischen den USA und Mexiko:</strong> 2006 befahl die Regierung von George W. Bush mit Hilfe des „Secure Fence Act“ den Bau einer 14 Fuß (4,27 m) hohen Mauer über 600 Meilen (965 km) zwischen beiden Ländern. Migranten, denen es gelingt, diese Sicherheitslinie zu überwinden, müssen oftmals Dutzende von Meilen Wüste durchqueren und riskieren, von privaten Grenzschützern erschossen zu werden. Jedes Jahr sterben etwa 500 Menschen bei einer solchen heimlichen Grenzüberquerung, die meisten durch Wassermangel. Im äußersten Westen endet die Mauer in den Wassern des Pazifik und trennt so die Bucht von Tijuana und den militarisierten staatlichen Grenzfeldpark.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="d7d0db56-6833-4dd0-9746-d1bebec0c3dd" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/US%20-%20Mexico%20-%20Photo%20by%20Leopold%20Lambert.home.jpg?itok=PLmwl8hv 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/US%20-%20Mexico%20-%20Photo%20by%20Leopold%20Lambert.home.jpg?itok=PLmwl8hv" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p> <span><strong>Mittelmeer:</strong> Das Meer, das Afrika, den Nahen Osten und Europa von einander trennt, ist ein Abgrund, in dem Tausende von Migranten umkommen beim Versuch, die Küsten von Spanien, Italien oder Griechenland zu erreichen (seit 2004 etwa 22 000 Tote). Das Mittelmeer ist nichtsdestotrotz hoch militarisiert; Inseln wie Lampedusa oder Malta sind in der Geschichte während des 2. Weltkrieges bei der Kontrolle von Nordafrika als Bastionen der Alliierten genutzt worden. Zwischen März und Oktober 2011 haben Seestreitkräfte und Luftwaffe der NATO auch die Regierung von Ghaddafi in Libyen angegriffen, ebenso wie ihre Unterstützer. Die Kontrolle des Meeres ist entscheidend für die Nordfestung, da sie den Zugang zum Suezkanal sowohl für Containerschiffe und Öltanker aus dem Nahen Osten und Asien sichert, und für Militärschiffe, die auf dem Indischen Ozean und dem Persischen Golf operieren.</span><br /> </p><p lang="en-US" xml:lang="en-US" xml:lang="en-US"></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="2145d15c-28ed-48ca-861e-3856ad2ddd7e" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Mediterranean%20Sea%20-%20Photo%20NATO.home.jpg?itok=tjw0-kJ6 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Mediterranean%20Sea%20-%20Photo%20NATO.home.jpg?itok=tjw0-kJ6" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p><span><span><strong>Festung Israel:</strong></span></span><span><span> Israel operiert seit 1948 als militarisierter Kolonie-Außenposten der Nordfestung in der Levante. Seine Grenzen haben die paradoxe Eigenschaft, gleichzeitig rigide und formbar zu sein. Seine Armee besetzte von 1967 bis 1982 die Sinai-Halbinsel sowie zwischen 1982 und 2000 den Süden des Libanon. Der Zaun, der es von Syrien trennt, wird im östlichen Teil der Golanhöhen gebaut, die seit 1967 besetzt sind. Die berüchtigte „Trennmauer“, auch „Apartheid-Mauer“ genannt, trennt die meisten Palästinenser auf dem Westufer des Jordans vom Rest Palästinas, einschließlich Jerusalem, während eine bedeutende Anzahl israelischer Siedlungen im Westjordanland auf der westlichen Seite der Mauer liegt (wo die formbare Seite wichtig wird).</span></span><span><span><a href="#sdfootnote1sym">1</a></span></span><span><span> Der Gazastreifen ist vom Rest von Palästina und Ägypten durch eine hoch militarisierte Grenze abgetrennt, die israelische Flotte bewacht die Seeseite und verurteilt so 1,8 Millionen Palästinenser in einem Gebiet zu leben, das mit Recht als „das größte Gefängnis auf der Welt“ bezeichnet wurde.</span></span><br /> </p><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><strong>Die entmilitarisierte Zone auf Zypern (</strong></span><span><strong>Demilitarized Zone, </strong></span><span><strong>DMZ):</strong></span><span> Die von den Vereinten Nationan entmilitarisierte Pufferzone auf Zypern ist 1974 eingerichtet worden, nach der türkischen Invasion, die die Insel in zwei Teile geteilt hat, obwohl die Republik Zypern noch immer international als legaler Souverän über das gesamte Territorium anerkannt ist. Wie bei den meisten entmilitariseriten Zonen sind ihre Grenzen sehr stark militarisiert, einschließlich des britischen Militärstandortes Dhekelia im Osten der Zone.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><strong>Die spanischen Enklaven von Mellia und Ceuta:</strong> Die Enge von Gibraltar weist das kuriose geopolitische Merkmal auf, von der britischen Enklave auf Gibraltar in Spanien und der spanischen Enklav von Ceuta in Marokko eingerahmt zu werden. Ein wenig östlicher auf der marokkanischen Seite finden wir eine weitere spanische Enklave, Melilla. Aufgrund ihrer besonderen geographischen Lage, die für die Einwanderung als günstig erachtet wird, sind sowohl Ceuta wie Melilla von hohen, von der Polizei überwachten Zäunen umgeben, die von Wachtürmen flankiert sind. Trotz der Risiken, die das bedeutet, versuchen gelegentlich Gruppen afrikanischer Migranten, den Zaun zu überklettern, ohne durch Patrouillen des Zolls erwischt zu werden. Wie es oft bei einer solchen Fülle von Polizei-/ Militärtechnologie und ihren architektonischen Mitteln vorkommt, können wir uns fragen, ob die Geldausgaben, die dafür eingesetzt werden, nicht statt dessen dazu dienen könnte, die Gastfreundschaft zu schaffen, die Flüchtlinge und Migranten suchen.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><strong>Der Schengenraum:</strong> Dieser europäische Raum ohne interne Grenzkontrollen wurde 1990 eingerichtet und zählt inzwischen 26 Länder (eingeschlossen Island, Norwegen und die Schweiz, die nicht zur EU gehören). Er kann charakterisiert werden durch seine im Gegensatz dazu strengen Grenzkontrollen an seiner Peripherie. Die Schengen-Strategie schließt auch eine starke Anstrengung ein, ihre Immigrationspolitik auf benachbarte Länder, wo es viele Durchzüge von Migranten gibt, wie Serbien oder Bosnien-Herzegovina zu „externalisieren“. Im Wesentlichen wird diesen Länden ein Bewerbungsstatus für die Europäische Union angeboten, wenn sie zuerst die untergeordnete Aufgabe unternehmen, die Migration in Richtung auf das Schengen-Gebiet zu kontrollieren. </span></p> <p lang="en-US" xml:lang="en-US" xml:lang="en-US"><span>Die militarisierte Architektur der Grenzen von Schengen ist jedoch weniger präsent an ihrer Grenze als in ihrem Verwaltungssystem von Festnahme und Vertreibung von Migranten, die als „klandestin“ eingestuft werden. Ob in Lampedusa, Calais oder Belgrad, die Festnahmezentren für Migranten sind nichts weniger als eine Gefängnisumgebung mit ungesunden Bedingungen für die Körper, die sie zwangsweise inhaftieren.</span></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="6f8bb4a4-2845-4be4-a1a8-0c423e43ea1d" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Mellila%20-%20Photo%20by%20Kai%20Wiedenh%20and%20Afer.home.jpg?itok=F5-j2Yo3 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/Mellila%20-%20Photo%20by%20Kai%20Wiedenh%20and%20Afer.home.jpg?itok=F5-j2Yo3" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p> </p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><strong>Die entmilitarisierte Zone (</strong></span><span><strong>Demilitarized Zone, </strong></span><span><strong>DMZ) von Korea:</strong></span><span> 1953, in Befolgung der Waffenstillstandsvereinbarung geschaffen, trennt dieses 250 km lange und 4 km breite Gebiet die Demokratische Volksrepublik Korea (Nord) von der Republik Korea (Süd). Beide Grenzen dieser Zone sind schwer militarisiert, aber die Zone enthält Dörfer mit Sonderstatus, deren Architektur betont der anderen Seite ihren angeblichen Wohlstand zeigt.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span><strong>Die Seebarriere Australiens:</strong> In seiner gegenwärtigen Einwanderungspolitik, die darauf abzielt, klandestine Einwanderung drastisch zu reduzieren und zu kriminalisieren, kann Australien auf seine Merkmale als Inselstaat rechnen. 2014 begann die Regierung von Abbot in Zusammenarbeit mit der Armee eine breite Informationskampagne unter dem Titel „Operation Sovereign Borders“ in 17 Sprachen, um jeden Versuch von Asylsuchenden und papierlosen Migranten zum Erreichen des Landes abzuschrecken. Ein Plakat und der dazu gehörige Videokommentar vom Militärkommandanten der Operation, Angus Campbell, zeigt insbesondere eine gefährliche See mit den Worten: „Kein Weg. Du wirst Australia nicht zu deiner Heimat machen.“ Ein Comic wurde ebefalls herausgegeben, der beschreibt die angebliche Geschichte eines Asyl suchenden Afghanen und das stürmische und notvolle Schicksal, das ihn erwartet, wenn er versucht, Australien zu erreichen. Wie in Schengen zählt das Land viele Zentren zur Verhaftung von Migranten, von denen einige auf entfernten Inseln verlegt wurden, wie die Weihnachtsinseln oder die Insel Nauru, mehr als 1000 km von Australien entfernt.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span>Die Festung Nord ist also ein Territorium, auf dem die freie Bewegung ihrer Bürger heftig kontrastiert mit der Schwierigkeit, die andere erfahren, wenn sie sich Zutritt verschaffen oder dort mit einem papierlosen Status wohnen wollen. Obwohl die hier vorgestellte Karte auf ihren ummauerten und mit Abgründen versehenen Grenzen beharrt, sollten wir darauf insistieren, dass die Architektur dieser Festung auch innerhalb und jenseits ihres Territoriums wirkt. Zentren für Asylsuchende, Einrichtung zur Verhaftung von Migranten und andere verwaltungsmäßige Verfahrensorte, wo migrantische Körper verurteilt sind, wochen- oder monatelang zu warten, oft in extrem prekären Verhältnissen, sind die wichtigsten architektonischen Verkörperungen der internen Festung. Jedoch verfehlen wir den springenden Punkt, wenn wir nicht die quasi-Totalität der gebauten Umgebung hinzufügen, deren Mauern sicherstellen, dass die Trennung von eingeschlossenen und ausgeschlossenen Körpern aufrecht erhalten wird.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><span>Die Festung Nord ist eine komplexe architektonische und Verwaltungsstruktur, die die Bewegung hin in den globalen Norden steuert und oft verhindert, ob durch Ausschluss oder Verhaftung. Der Kapitalismus führte die Globalisierung des Austausches von Geld und Gütern in der Welt ein; er erleichterte die Bewegung ihres Profites, aber hinderte die Migration ihrer Subjekte mit der Hilfe von architektonischen und territorialen Apparaten, deren Kosten entweder zur Erlaubnis oder sogar zu ihrer Förderung genutzt werden könnten.</span></p> <p><em>Léopold Lambert is a Paris­based architect and editor of The Funambulist (<a href="http://thefunambulist.net">http://thefunambulist.net</a>) and its podcast, Archipelago (ht­tp://the­archipelago.net) that both attempts to raise questions around the politics of the built environment in relation to the bodies. He is the author of Weaponized Architecture: The Impossibility of Innocence (dpr­barcelona, 2012), and Politique du Bulldozer (B2, forth­ coming 2015). In September 2015, he will launch the first issue of The Funambulist Magazine.</em></p> <p lang="en-US" xml:lang="en-US" xml:lang="en-US"><a href="#sdfootnote1anc"><span></span></a></p> <p lang="en-US" xml:lang="en-US" xml:lang="en-US"><a href="http://www.wri-irg.org/#sdfootnote1anc">1</a> cf. Léopold Lambert, <em>Weaponized Architecture: The Impossibility of Innocence,</em> Barcelona, dpr-barcelona, 2012, and <em>The Funambulist Pamphlets Volume 6: Palestine</em>, Brooklyn: punctum books, 2013.</p> </div> <div class="field field--name-field-author-information field--type-entity-reference-revisions field--label-above"> <div class="field--label">Informationen zur Autorin</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"> <div class="paragraph paragraph--type--authors-and-bios paragraph--id--_26 paragraph--view-mode--bio-only"> </div> </div> </div> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/216" hreflang="de">Vereinigte Staaten von Amerika</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/144" hreflang="en">Mexico</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/201" hreflang="de">Spanien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/112" hreflang="de">Italien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/205" hreflang="de">Palästinensischen Autonomiegebiete</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/229" hreflang="de">Korea, Nord</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/169" hreflang="de">Korea, Süden</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/251" hreflang="de">Australien</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/507" hreflang="en">Police militarisation</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24762&amp;2=comment&amp;3=comment" token="AQOfyJmI1usPfDZ_QPYScOoBoELRAUIuBbfZmreultg"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Mon, 10 Aug 2015 15:00:55 +0000 Andrew 24762 at https://wri-irg.org Regional solidarity actions for Cypriot CO Murat Kanatlı https://wri-irg.org/en/story/2014/regional-solidarity-actions-cypriot-co-murat-kanatli-0?language=de <div data-history-node-id="23058" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <time > 14 Apr. 2014</time> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="1852ce16-8159-43a3-9614-79ece5d010eb" data-langcode="de" class="embedded-entity align-right"> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/DSCF1621.home.JPG?itok=DGneYJ_4 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/DSCF1621.home.JPG?itok=X6kBEikB" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> </div> <p>Nach einem regionalen Treffen von Kriegsdienstverweigerern und Antikriegsbewegungen aus der östlichen Mittelmeerregion Ende Januar wurde der zypriotische KDVer <span><span><a href="/node/22607">Murat Kanatlı</a></span></span>, der das Treffen mitorganisiert hatte, für zehn Tage in Haft genommen. Solidaritätsaktionen fanden in der Türkei, Griechenland und Israel (durch drusisch-palästinensische Verweigerer) statt. In Athen wurden AktivistInnen wegen ihres Protests an der türkischen Botschaft vorübergehend festgenommen. <span>Hier</span> kannst Du ein Video der AktivistInnen in Istanbul ansehen.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><a href="/node/22956"><span>Mehr Informationen</span></a></p> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/wri-activists" hreflang="en">WRI activists</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> </div> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=23058&amp;2=comment&amp;3=comment" token="QZS8rOJqnpW2Kxd9xdchcQ1roIJsusMcmKKfuG80-Lw"></drupal-render-placeholder> </section> </div> Fri, 11 Apr 2014 12:42:37 +0000 HBrock 23058 at https://wri-irg.org