Vorgestellter Partner: Samtök hernaðarandstæðinga (Kampagne gegen Militarismus)

de
en
es
A candle floating ceremony organised by CAM
Eine von CAM organisierte Schwimmkerzen-Zeremonie
Translated by
Caroline Wedler (DE), Natalia Steckel (ES)

Die Isländer haben sich seit der Besetzung des Landes im Jahr 1940, zuerst durch Großbritannien und dann durch die USA, gegen militärische Aktivitäten und die NATO gestellt. Eine der Forderungen bei einer großen Demonstration gegen Islands erzwungenen NATO-Beitritt im Jahr 1949 war ein Referendum über Islands NATO-Beitritt.

Islands Kampagne gegen den Militarismus existiert seit langem in der einen oder anderen Form und wurde ursprünglich 1960 im Thingvellir-Nationalpark als "Samtök hernámsandstæðinga" (Kampagne gegen die militärische Besetzung) gegründet. Die Organisation löste sich 1969 auf, doch die „Samtök herstöðvaandstæðinga“ (Kampagne gegen Militärstützpunkte) wurde 1972 gegründet. 2006 änderte die Organisation ihren Namen in „Samtök hernaðarandstæðinga“ (Kampagne gegen Militarismus, CAM), als das unwillkommene US-Militär plötzlich beschloss, seinen Stützpunkt in Island zu verlassen (wobei sie ihren Giftmüll zurückließen). Die Auswirkungen von Militäreinsätzen auf die Umwelt, insbesondere im Zusammenhang mit Einsätzen in Island, stehen im Mittelpunkt der nächsten Ausgabe des Newsletters / Magazins von CAM, Dagfari.

Obwohl das Militär im September 2006 seine isländische Basis verlassen hat, ist ein Teil davon - die Sicherheitszone - immer noch für die Öffentlichkeit gesperrt. CAM ist bekannt, dass das US-Militär sowohl vom Pentagon als auch von der isländischen Regierung Mittel für die Modernisierung von zwei Hangars in der Sicherheitszone angefordert hat, damit dort zwei Kampfflugzeuggeschwader stationiert werden können. Die US-Marine führt jetzt U-Boot-Aufklärungsmissionen in der GIUK-Lücke durch - eine Abkürzung für Grönland, Island und das Vereinigte Königreich - und will auch Basisunterkünfte für bis zu 1000 Militärangehörige bereitstellen.

CAM hat allen Grund zu der Annahme, dass das US-Militär über eine Rückkehr nach Island nachdenkt.

Letztes Jahr besuchten sowohl der US-Außenminister Mike Pompeo als auch der damalige US-Vizepräsident Mike Pence Island. Mike Pompeo kam kurzfristig, so dass wenig Zeit blieb, um etwas zu organisieren. Er wird jedoch damit zitiert, dass "Island auch ein unerschütterlicher NATO-Verbündeter ist" und "Wir danken Island für seine Unterstützung bei der "Resolute Support Mission" in Afghanistan und der Anti-IS-Koalition." Man beachte, dass Island kein eigenes Militär hat.

 

A large number of people take part in a demonstration. They are holding banners and signs.
Eine von CAM organisierte Demonstration gegen Mike Pences Besuch

Wir hatten eine längere Vorankündigung für den Besuch von Mike Pence und organisierten gemeinsam mit der LGBTQ-Organisation, einer Frauengruppe und anderen eine Demonstration vor dem Althingi (isländisches Parlament). Während seines Aufenthalts in Island wurde Pence von der isländischen Presse gefragt, ob es seiner Meinung nach eine gute Idee war, die US-Basis im Jahr 2006 zu schließen. Er antwortete ausweichend und sagte anscheinend, dass er mit Mitarbeitern an der Basis sprechen würde - er traf Mitarbeiter der Sicherheitsabteilung der alten Basis - und Donald Trump Bericht über die Situation erstatten würde.

CAM versucht auch, Island dazu zu bringen, den Vertrag über das Verbot von Atomwaffen zu unterzeichnen, den ICAN initiiert hat, und ist jetzt besonders zuversichtlich, da der Premierminister aus der Linksgrünen Partei kommt, die einzige Partei an der Regierung, die gegen das Militär und NATO steht. Linksgrüne Abgeordnete, die Mitglieder der CAM sind, haben vorgeschlagen, dass Island den Vertrag unterzeichnet.

CAM sendet auch Resolutionen an die Presse über Angelegenheiten wie Donald Trumps Entscheidung, vom INF-Vertrag zurückzutreten. Von Zeit zu Zeit finden auch Treffen zu friedensbezogenen Themen wie der Lage in Jemen und Syrien statt.

Mitglieder der CAM sprechen mit NATO-Soldaten, die während der Trident Juncture Zelte aufschlagen
CAM unterwegs zu Gesprächen mit NATO-Soldaten während der Trident Juncture

Die CAM protestierte, als die NATO-Staaten sich im Abstand von drei Monaten an militärischen Luftaktivitäten beteiligten und organisierte während der Trident Juncture-Übung der NATO im Oktober 2018 eine Reihe von Aktivitäten .

CAM nimmt aktiv an zwei jährlichen Friedensveranstaltungen teil, die von einer Koalition von Friedensgruppen organisiert werden. Die eine ist eine Schwimmkerzen-Zeremonie zum Gedenken an die Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki, die andere ist ein Umzug bei Kerzenschein, der am frühen Abend des 23. Dezember stattfindet, einer Zeit in der sich in Island sich viele Menschen in der Innenstadt versammeln .

Im Jahr 2005 kaufte CAM ein eigenes Gebäude im Zentrum von Reykjavik. Es ist nicht nur ein Ort für friedensbezogene Aktivitäten, sondern wird auch von anderen radikalen Aktivisten und Friedensgruppen genutzt.

Kontaktdetails

Adresse: Kampagne gegen den Militarismus, Njalsgata 87, 101 Reykjavik, Island

Website: http://fridur.is/

Soziale Medien: https://www.facebook.com/Fridarhus/

 

Programmes & Projects
Countries
Institutions

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.