Korruption und Waffenhandel

*Andrew Feinstein

Der globale Handel mit Waffen ist ein Geschäft, bei dem die Profite in Milliarden gezählt werden, und die Kosten in menschlichem Leben. Er ist, so könnte man behaupten, die schädlichste aller Handelsformen und trägt zu etwa 40 Prozent zur Gesamtheit von Korruption bei. Er hat einen massiven Einfluss auf die Art, in der unsere Regierungen vorgehen, weil er sicherstellt, dass Krieg eine Option ist, die der Diplomatie vorgezogen wird und dass wir jedes Jahr Milliarden Dollars für Waffen ausgeben, die wir oft nicht brauchen. Waffenhandel verewigt Konflikte und Unterdrückung, macht den Blutzoll von Konflikten und Repression größer und ruft sie manchmal sogar hervor.

Die weltweiten Militärausgaben beliefen sich 2014 geschätzt auf $ 1,77 Billion Dollar, das sind mehr als $ 250,00 für jeden Erdenbewohner. Das war noch 0,4 % weniger als im vorhergehenden Jahr und beläuft sich auf etwa 2,3 % des Welt-Bruttosozialprodukts.

Die Militärausgaben in Asien und Ozeanien wuchsen 2014 um 5 Prozent, um 62 Prozent zwischen 2005 und 2014, sie erreichten 2014 $ 439. Die Ausgaben Chinas sind die zweithöchsten der Welt, nach den USA, die etwa die Hälfte aller weltweiten Militärausgaben erreichen. Südkorea steht mit seinen Militärausgaben an zehnter Stelle in der Welt und hat seine Ausgaben seit 2013 um 2,6 % vergrößert. Japan steht auf dem 9. Platz.

Selbst während der globalen Finanzkrise zwischen 2007 und 2012 wuchsen die Militärausgaben um 24 % an. Es kann behauptet werden, dass Griechenland durch zwei mehrere Milliarden schwere korrupte Geschäfte mit Deutschland über die fiskalische Klippe gestoßen wurde.

Der Kleinwaffenhandel beläuft sich auf mindestens $ 8,5 Mrd jährlich. Aber seine tödliche Wirkung ist sehr viel größer, als die Summe annehmen lässt. Es wird geschätzt, dass jedes Jahr auf der ganzen Welt etwa 526 000 gewaltsame Todesfälle durch Krieg und Mord geschehen. Die Mehrheit dieser Todesfälle wird durch Kleinwaffen verursacht.

Während der Waffenhandel offensichtlich eine wichtige Dimension der nationalen Verteidigung ist, ein Werkzeug der Außenpolitik und ein (meist überschätzter) Beitrag zur Wirtschaft, hat er, ob groß oder klein, zusätzliche tiefe Auswirkungen auf die Welt: von der Ermöglichung, Anstachelung und Verewigung von Konflikten und Unterdrückung bis zur Unterminierung der Demokratie.

Waffenhandel reicht über ein Kontinuum von Legalität und Ethik vom offiziellen oder formellen Handel bis hin in den grauen und schwarzen Markt, den ich als die Schattenwelt bezeichne.

In der Praxis sind die Grenzen zwischen den drei Märkten unscharf. Sie sind oft miteinander verzahnt und hängen voneinander ab. Da Bestechung und Korruption üblich sind, gibt es nur sehr wenige Waffentransaktionen, bei denen keine illegalen Handlungen im Spiel sind, oft durch Mittelsmänner oder Agenten. Viele Waffenhändler, die an große Sicherheitsfirmen und Regierungen liefern, operieren außerdem auf dem schwarzen und grauen Markt. 

Roe Rober hat errechnet, dass der Handel mit Waffen für fast 40 % der gesamten Korruption im gesamten Welthandel verantwortlich ist. Das US-Wirtschaftsministerium hat in einer Studie von 5 Jahren korrupter Transaktionen, in die US-Unternehmen verstrickt waren, herausgefunden, dass die Hälfte davon den Verteidigungssektor betrafen.

Warum ist der Waffenhandel anfällig für Korruption?

Roeber behauptet, dass Waffenhandel und Korruption eng zusammengehören. Die Struktur des Handels selbst erklärt das Vorherrschen und die Natur der Korruption, die sie charakterisiert. Man hat Verträge über ein sehr großes Volumen, die von einer sehr kleinen Anzahl von Menschen hinter einem von der nationalen Sicherheit geforderten Schleier des Geheimnisses entschieden werden; das sind perfekte Konditionen für zügellose Korruption.

Die Folgen dieser Korruption und die Anstrengungen, sie zu verheimlichen, schließen die Korrosion demokratischer Institutionen und der Herrschaft der Gesetze ein beim Kaufen und Verkaufen von Ländern, größere Instabilität in schwachen Staaten, massive Opportunitätskosten, speziell in Beziehung zur sozioökonomischen Entwicklung und manchmal sogar eine Unterminierung der nationalen Sicherheit, der die Geschäfte angeblich dienen sollen.

Diejenigen, die mit dem Waffenhandel zu tun haben, üben enormen politischen Einfluss aus durch das sogenannte „Drehtür-Phänomen“: Die Bewegung von Menschen zwischen Positionen in der Regierung, Politik, dem Militär, Geheimdiensten und Waffenfabriken. Die Folgen davon sind eine Verfälschung des politischen Handelns, nicht bloß beim Vorzug der Kriegsführung vor Diplomatie, sondern auch in auswärtigen und wirtschaftlichen Politikentscheidungen. Eine entscheidende Dimension dieser Arrangements ist die Verbindung zwischen Waffenfabriken, Waffenhändlern und politischen Parteien: Der Waffenhandel spielt eine entscheidende Rolle bei der politischen Finanzierung einer Partei.

Diese Elite für nationale Sicherheit übt enorme Macht aus und bereichert sich gleichzeitig selbst. Sie operiert in einer Art parallelem Gesetzesuniversum, da sie sich selten den gesetzlichen Folgen ihrer oft illegalen Aktionen stellen muss. Als Beispiel: Von den 502 Verletzungen der Waffenembargos der UNO, von denen wir berichtet haben, endeten zwei mit einem Verfahren, ein einziges in einer Verurteilung. 

Ich lernte aus erster Hand etwas über diese Industrie in Südafrika, wo die junge Demokratie von einem Waffengeschäft über $ 10 Mrd. zutiefst unterminiert wurde, weil an ehemalige Politiker, Beamte und an meine eigene politische Partei, den ANC, $ 300 Mio. Bestechungsgelder gezahlt wurden.

Asien hat sehr unter der Last des Waffenhandels gelitten, als Opfer und als Täter. Auf dem Kontinent sind Kriege ausgefochten worden, um sicher zu stellen, dasss die Waffen produzierenden Länder des Nordens niemals Mangel an Nachfrage nach immer mehr Waffen haben. Währenddessen haben die meisten asiatischen Länder nach innen autoritäre Militärregierungen gesehen und auch in Demokratien Vetternwirtschaft, und alles das half den heimischen Waffenindustrien zu gedeihen, da Waffen weit über die Bedarfe der erwerbenden Länder hinaus gekauft wurden.

Die USA geben fast so viel für Verteidigung aus wie der gesamte Rest der Welt. Ihr Waffengeschäft dreht sich in einem Kreis von Patronage zwischen Waffenfirmen, Lobbyisten, Gesetzgebern, dem Weißen Haus und dem Pentagon (wo im Jahre 2010 vierundachtzig Prozent der leitenden Beamten in leitende Positionen bei denselben Firmen wechselten, mit denen sie während ihrer Karriere Verträge geschlossen hatten).

Dieses System legaler Bestechung hat zahlreiche üble Folgen: Andauernder Krieg, Putsche und weitere Formen der Zerrüttung der Länder, die als Kunden auftreten, wie massive verschwenderische Ausgaben zu Hause. Das ist offensichtlich beim F 35, einem Kampfflugzeug, das die US-amerikanischen Steuerzahler nahezu eine Billion Dollar kosten wird, aber keinen Beitrag zu den Arten von Konflikten leisten kann, in die die USA gegenwärtig verstrickt sind und in die kommende Generationen wahrscheinlich verstrickt sein werden.

Ein weiteres Beispiel ist der politische Druck, der in den frühen 2000-er Jahren auf Südkorea ausgeübt wurde, amerikanische Waffen zu kaufen. Das Land gab $ 4,5 Mrd. für ein amerikanisches Flugzeug aus, das teurer und weniger tüchtig war als die Konkurrenten, aber Amerika machte klar, dass Südkorea ohne dieses Flugzeug nicht mehr auf amerikanische politische Unterstützung zählen könne und gehindert werde, eine Reihe von Militärtechnologien zu erlangen. Noch schlimmer ist die Art, in der die USA weiterhin Antagonismus und Konflikte in der Region anheizen, zum Nutzen ihrer eigenen Weltposition und des Wohlergehens des militärisch-industriellen Komplexes. 

Die europäischen Waffenhersteller sind nicht besser. Die deutsche Firma Ferrostaal zahlte über € 1,1 Mrd. an Bestechungsgeldern in 16 verschiedenen Ländern, eingeschlossen mehr als € 42 Mio. an einen Agenten in Südkorea, der bereits wegen Bestechung verurteilt war und von dem bekannt war, dass er enge Beziehungen zu ehemaligen Politikern im Lande hatte.

In den vergangenen Jahren hat die südkoreanische Waffenindustrie ihren Schwerpunkt von ihrem hauseigenen Bedarf auf den Export verlegt, besonders in die Region. Die Exporte des Landes sind von 144 Mio. im Jahre 2002 auf 3,6 Mrd im Jahre 2014 gestiegen, mit einem durchschnittlichen jährlichen Gewinn von 31 % während der letzten fünf Jahre. Die Wirkung dieses Wachstums, das durch technologische Zusammenarbeit mit den USA angeheizt wird, ist sowohl die Destabilisierung der Region als auch die weitere Einwurzelung eines militaristischen Denkens. Südkorea hat auch Waffen in den von Konflikten zermürbten Irak geliefert, ins unruhige Indonesien, die kriegführende Türkei und das die Menschenrechte mit Füßen tretende Aserbeidschan, um nur einige zu nennen. 

Es ist entscheidend, dass der Verkauf von Waffen unvermeidlich zu einem „Bumerangeffekt“ führt – das Phänomen, dass Waffen gegen diejenigen gerichtet werden, die sie liefern – in einem Teufelskreis von immer mehr Waffen und wachsendem Konflikt. Der Raum für Frieden wird in dem Maß kleiner, in dem die Profite für die Waffenproduzenten wachsen.

Der Handel mit Waffen ist erstaunlich wenig reguliert, weil es keinen politischen Willen gibt, ihn zu kontrollieren. Es ist unsere Aufgabe, die größten aller Waffenhändler, unsere politischen Führer, zu veranlassen, ihre Wege zu ändern, durch politischen und wirtschaftlichen Boykott, Proteste und direkte Aktion. Denn wenn wir einfach den Status quo als unveränderbar akzeptieren, wird der Handel mit Waffen weiter die Welt zu einem ärmeren Ort machen, einem weniger demokratischen Ort, einem korrupteren und einem gefährlicheren Ort.

*Andrew Feinstein ist Autor von „The Shadow World: Inside the Global Arms Trade”. Ein Film, der auf dem Buch gründet, wird Anfang 2016 in die Öffentlichkeit kommen. Früher war Andrew für den ANC Abgeordneter des Parlamentes von Südafrika und ist gegenwärtig Exekutivdirektor von Corruption Watch UK in London.

Programmes & Projects
Theme

Neuen Kommentar hinzufügen

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.