Geschäftemacherei mit dem Krieg: der neoliberale Militarismus

Jordi Calvo Rufanges

 Die Geschäftemacherei wird mit dem militärischen Wirtschaftszyklus erklärt, der – wie die meisten Sektoren der Wirtschaft – auf neoliberaler Logik, dem freien Markt, Privatisierung und Reduzierung der Regulierungen basiert. Dieser verursacht Haltungen, die strikt mit persönlicher Bereicherung und Maximierung des wirtschaftlichen Profits in der Verteidigungsindustrie zusammenhängen und den sogenannten neoliberalen Militarismus bilden. Die Geschäftemacherei mit dem Krieg geht weiterhin über den Waffen- und Verteidigungssektor hinaus. Krieg erfordert eine Menge von Ressourcen, nicht nur Waffen und Armeen, sondern auch Logistik, Transport, Verpflegung, Reinigung, Übersetzerdienste und private Sicherheit. Es gibt auch Kriege aus Gier, nicht nur nach Macht sondern auch nach Ressourcen: Öl, Koltan, Diamanten und was auch immer auf dem Markt gekauft und verkauft werden kann. Wirtschaftliche Profite sind Teil eines Krieges, und Kriege werden auch wegen des Profits geführt. 

Rahmen für die Geschäftemacherei mit Krieg: der militärische Wirtschaftszyklus

Der militärische Wirtschaftszyklus antwortet auf einen wirtschaftlichen Blick auf die Verteidigungswirtschaft und wird auch als „Waffenzyklus“ bezeichnet. Beide Namen beziehen sich auf alle Fälle auf den Zyklus, der den Weg der Waffenproduktion beschreibt, von der Entscheidung, militärische öffentliche Gelder zum Abdecken des angeblichen Bedarfs an Waffen zu benutzen, bis zu deren endgültigen Verwendung.

Der echte Anfang des Zykluses liegt in den Argumenten und Diskussionen, die den Bedarf an Waffen und Armeen legitimisieren, abhängig von der Identifizierung von Bedrohungen der Sicherheit eines Landes und der Verteidigung, damit ein hohes Niveau an Militarisierung und Bewaffnung gerechtfertigt werden kann. So etablieren von Regierungen entwickelte Sicherheitsdoktrine – direkt beinflusst durch Verteidungsforschung, Sicherheit, Konflikt- und Friedenszentren, die als Ideenschmiede bekannt sind – ein bestimmtes Niveau an Bewaffnung und Militarisierungentwicklung einer bestimmten Gesellschaft.

Neben dem gelegentlichen oder permanenten Einfluss der Ideenschmieden auf die Politik eines Landes hängt der Bedarf an der Unterhaltung von Streitkräften von der Verteidigungskultur, militarisierter Bildung, Militär- und Waffengeschichte und –tradition und der Toleranz von Waffen in einer Gesellschaft ab. Wir müssen auch die Rolle der Zivilgesellschaft berücksichtigen und die Tatsache, dass soziale Bewegungen auch das Niveau von Bewaffnung und Militarismus bestimmen können. 

The assumption of the need for maintaining armed forces opens the way to a political decision strictly related to the military or arms economic cycle, decisions on the military budget that appoints certain measures to objectives of discourses, doctrines and other views on the defense needs of a country. Military spending includes research and development (military R&D) of new weapons and their production in the defense industry, which is financed partly by public budget. Hence, when it comes to military spending, military R&D, companies and military industries and arms purchases, we have to pay attention not only to the defense budgets of the states, but also to budgets of other ministries such as industry. Together they finance the whole military business cycle. The other elements that form a part of the cycle are the arms trade, which also includes financial institutions that hold the entire cycle, as well as shareholders of military enterprises that finance the industry operations and the arms trade.

Die active Rolle des militärisch-industriellen Komplexes bei der Geschäftemacherei mit dem Krieg

The “military‐industrial complex” term came into use in Eisenhower's farewell speech as US president in 1961. He used this term to refer to the lobbyists with the most influence in the White House. The so‐called military‐industrial complex is made up of the set of people and business and political organizations, including senior military officers of the departments or ministries of defense, who have the desire to influence decisions on military policy, including armaments purchases. 

A number of companies as well as many people including politicians and government departments related to military enterprises are involved in this so‐ called military‐industrial complex, that can range from the defense industry to Interior, and Foreign Trade. On the level of administration, they form a part of the military‐industrial complex, the high command of the armed forces, many of which have close ties to the arms industry and apply pressure to observe an increase in their weapons and equipment arsenals and thus, the ability to influence national and international policy. When it comes to the role of political office that has some defense responsibilities, a member of the armed forces or the military industry executive (sometimes being the same person), the revolving door phenomenon occurs in the defense sector.

The military economic cycle can generate political and economic dynamics that put a country and economy in an ideal state for those who take advantage of this cycle in which defense economics converts into a permanent economy of war. It’s important to analyze it to understand the military economic cycle as such: military spending, arms industries, exports and financing. Companies and individuals who are active in the military economic cycle comprise the military‐ industrial complex, which profits the most from war. 

*Professor für Konfliktanalyse und Vertedigungswirtschaft an der Universitat Ramon Llull, Universitat Jaume I und Universitat Oberta de Catalunya. Forscher der Verteidigungswirtschaft, Frieden und Entwaffnung im Centre of Peace Studies Delàs (Friedenszentrum Delàs). Vorstandsratmitglied des Internationalen Friedensbüros.

Programmes & Projects
Theme

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

4 + 1 =
Bitte diese einfache mathematische Aufgabe lösen und das Ergebnis eingeben. Zum Beispiel, für die Aufgabe 1+3 eine 4 eingeben.