Editorial: Stoppt das Kriegsgeschäft

Krieg hat tiefe Wurzeln und hinterlässt bleibende Vermächtnisse. Jahre vor den aufmerksamkeitserregenden Aufnahmen von fallenden Bomben und gepanzert umherfahrenden Fahrzeugen und lange nachdem die Fotografen gepackt haben und nach Hause gefahren sind, wird Gewalt genährt, gepflegt und von ihr profitiert. Im November erlebten wir die schockierenden Anschläge in Paris – am ersten Arbeitstag nach dem der französische Präsident Daesh "den Krieg erklärt" hatte, erfuhren die Aktienkurse einiger der weltweit größten Rüstungsunternehmen ein gesundes Wachstum. Für manche ist Krieg profitabel.

Diese Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs erforscht Arten, auf die "Kriegsgeschäftemacherei“ stattfindet, und stützt sich auf Artikel, die eingereicht wurden von den Rednern des Seminars 'Stopping the War Business', gemeinschaftlich ausgerichtet von War Resisters International und unserer südkoreanischen Partnerorganisation "Welt ohne Krieg". Das Seminar fand in Seoul, Südkorea, statt und brachte Aktivisten zusammen, die Geschäftemacherei mit dem Krieg in ihren vielen Erscheinungsformen bekämpfen, und zeigte, dass ein wesentlicher "Pfeiler der Macht", der die obszöne Gewalt des Krieges unvermeidlich macht, die Art und Weise ist, in der großen Unternehmen in der Lage sind, Gewinn aus seiner Vorbereitung und seinen Auswirkungen zu schöpfen. Nach zwei Tagen Austausch über Kampagnen-, Recherche- und direkte Handlungsmöglichkeiten arbeiteten wir zusammen, um die Vorbereitungen für die ADEX-Waffenmesse zu stören.

Den geographischen Kontext, in dem wir handeln würden, umreißend, erklärt Wook-sik Cheong die Politik der Region und den Widerstand gegen den Bau der Marinebasis auf der Insel Jeju durch das US-Militär. Geschäftemacherei mit dem Krieg stützt sich auf die Komplizenschaft der nationalen Regierung, und ist gleichermaßen abhängig von Geschäften unter der Hand und Korruption - Andrew Feinstein, ein ehemaliges ANC (Afrikanischer Nationalkongress) -Parlamentsmitglied in Südafrika und ein internationaler Waffenhandelsexperte, schreibt über die Macht des Waffenhandels und das Ausmaß der Korruption darin.

Obwohl Waffenhandel ein wesentlicher Teil dieser Geschichte ist, geht die Profitgier weit über den Handel mit Waffen und Bomben hinaus - Jordi Calvo Rufanges gibt eine umfassende Einführung in das Thema, er schreibt aus Spanien darüber, wie Kriegsgeschäfte als "neoliberaler Militarismus“ beschrieben werden können, ein eigenständiges Wirtschaftsmodell. Jasmin Nario-Galace von den Philippinen untersucht die von Natur aus geschlechtsspezifischen Dimensionen der Kriegsgeschäftemacherei, die Art und Weise, in der Patriarchat und männliche Dominanz zu einem bestimmten Verständnis von "Sicherheit" und "Verteidigung" geführt haben, die Art auf die ein militarisiertes Sicherheitsverständnis sich auf Frauen auswirkt, und die Maßnahmen, die Friedensaktivistinnen getroffen haben, um diese Denkstrukturen abzubauen.

Rosa Moiwend schreibt aus West-Papua und untersucht die Zusammenhänge zwischen Kolonialismus, Entwicklung und Militarismus und dem breiten gewaltfreien Widerstand gegen große Bergbauprojekte trotz weit verbreiteter Unterdrückung. Dies wird durch einen Text von Lexys Rendón ergänzt, die über die Verbindungen zwischen Militarismus und Extraktivismus in Lateinamerika schreibt, und wie das Streben nach der Extraktion von immer mehr natürlichen Ressourcen aus der Erde Militarismus in der Region vorantreibt.

Schließlich haben wir einige persönliche Geschichten einbezogen. In der ersten geht es um eine erfolgreiche Kampagne, eine Lieferung Tränengas aus Südkorea nach Bahrain zu stoppen - eines der konkretesten Beispiele dafür, dass "alles was es braucht für das Böse gedeihen, ist, dass gute Menschen nichts tun", aber (um beim Bild zu bleiben) wenn wir Maßnahmen ergreifen, können wir siegen! Darüber hinaus reflektieren drei Teilnehmer des "Stop the War Business'-Seminars darüber, was sie durch die Reise nach Seoul und die Teilnahme an der Veranstaltung gelernt haben.

Andrew Dey

Programmes & Projects
Theme

Neuen Kommentar hinzufügen

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.