Aufruf für Das Zerbrochene Gewehr 106: Geschichten des Widerstands

de
en
es

Zeitschriften der Aktivisten können “zäh” sein durch ihre Analysen von Krieg und anderer systemischen Gewalt. Wir möchten die nächste Ausgabe von Das Zerbrochene Gewehr persönlicher machen. Wir möchten von den unglaublichen Leuten innerhalb unserer Bewegungen hören, die Aktionen für sozialen Wandel machen und was sie dazu geführt hat, Teil unseres Kampfes gegen Militarismus zu werden. Ihre Geschichten sind wahrscheinlich inspirierend, manchmal emotional und ganz bestimmt zum Nachdenken anregend. Keine wird der anderen gleichen. Wir hoffen, dass wir durch das Hören dieser Geschichten hilft, besser zu verstehen, was Menschen in unsere Bewegungen bringt. Das ist an sich ein politischer Akt, der bestätigt, dass wir keine austauschbaren Verbraucher sind, sondern einmalige Individuen mit unseren ganz eigenen Motivationen und Erfahrungen. Um diese Geschichten zusammenzutragen, werden wir zehn Aktivisten Interview-Fragen schicken über deren Leben und was sie zu antimilitaristischen Aktionen gebracht hat.

Von wem würden Sie gerne lesen? Bitte an info@wri-irg.org schreiben mit “Das Zerbrochene Gewehr” im Betreff und Ihren Vorschlägen einer Person, die Aktionen gegen Krieg und dessen Ursachen machen. Sie können auch sich selbst vorschlagen! Man muss nicht Mitglied einer WRI-Tochter sein und auch keine überdeutlichen “High-Profile” Aktionen. Wir sind genauso an den Menschen interessiert, die mit ihrer notwendigen, manchmal unsichtbaren Arbeit den Kampf am Laufen halten. Wir warten auf Ihre Vorschläge. Bitte nicht vergessen, die Kontaktdaten anzugeben, wenn Sie nicht sich selbst vorschlagen. Vielen Dank!

Eine detaillierte Übersicht zu dem Schreiben für die WRI findet man unter:

/de/node/26482

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.