Wir brauchen keinen weiteren Krieg

Wir, KriegsdienstverweigerInnen und AntimilitaristInnen aus Ecuador, Kolumbien, Venezuela und ganz Lateinamerika und der Karibik, sagen geschlossen NEIN zu einer kriegerischen Eskalation. Denn diese wird zu einem Krieg führen, der uns erneut zu spalten versucht.

Wir haben schon genug zu tun mit dem Hunger, der Korruption, dem zunehmenden Militarismus, den horrenden Militärausgaben, der Verunsicherung der BürgerInnen, der ständigen Huldigung der Menschenrechte durch unsere Regierungen - wozu wollen sie uns noch mit einem bewaffneten Konflikt beschenken?

Ein Krieg würde nur die jeweiligen Nationalismen in den Konfliktländern und die Xenophobie verstärken, die in unseren Ländern herrscht. Er würde die bewaffneten Streitkräfte stärken, die einmal mehr einen Grund fänden, um ihre Haushalte zu erhöhen. Und er würde dazu beitragen, die Probleme zu verschleiern, unter denen die Menschen in Lateinamerika und der Karibik leiden: die unkontrollierte Ausbeutung unserer Ressourcen, das extrem hohe Mass an Arbeitslosigkeit, die Diskriminierung und Gewalt gegenüber Frauen, die Korruption und die Mafien der Macht, die durch kriegerische Konflikte oder Monokulturen in der Land- und Forstwirtschaft vertriebenen Gemeinschaften, den Rassismus, die Diskriminierung aufgrund von Klassenzugehörigkeit etc. Keines davon wird durch den Krieg gelöst werden. Im Gegenteil: ein Krieg wird diese Probleme weiter verschärfen, wie es bereits in allen vergangenen Diktaturen und Bürgerkriegen geschehen ist.

Ein Krieg zwischen lateinamerikanischen Staaten ist gleichzeitig auch ein Krieg zwischen geschwisterlichen Bevölkerungen, die von militaristischen Regierungen der Rechten wie der Linken gegen einander aufs Schlachtfeld geführt werden. Die einzigen Gewinner eines solchen Kriegs zwischen Schwestern und Brüdern sind die globalen Waffenhändler. Von den USA bis Russland bauen sie Kriegslabore und schaffen Unterdrückung in unseren Ländern, für die sie Euphemismen wie "Plan Colombia" verwenden.

Wir sagen NEIN zum Krieg und zu dessen Vorbereitung. Nein zur Stärkung jeder Form von Militarismus, ob von rechts oder von links. Ja zur Autonomie der Bevölkerung und ihres Kampfes. Ja zur lateinamerikanischen Geschwisterlichkeit.

Wir rufen zu einer geschlossenen Aktion gegen Militarismus und Krieg auf, ausgehend von unserer Überzeugung, ausserhalb der Kasernen gemeinsam für Gerechtigkeit und Solidarität in jedem unserer Länder zu arbeiten.

AntimilitaristInnen aus Lateinamerika und der Karibik

Organisationen:


  • Internacional de Resistentes a la Guerra - IRG/WRI
  • Grupo de Afinidad Antimilitarista de Asunción GAAA (Asunción-Paraguay)
  • Pelao Carvallo, consejero IRG
  • Yeidy Luz Rosa Ortiz, Casa Feminista de Rosa - Quito, Ecuador
  • Periódico El Libertario - Venezuela
  • Xavier León, Grupo de Objeción de Conciencia del Ecuador - GOCE
  • Movimiento Antimilitarista y de Objeción de Conciencia MAOC Chile
  • Adriana Castaño Román, Red Juvenil de Medellín, consejera IRG
  • Accciòn Colectiva de Objetoras y Objetores de Conciencia (ACOOC) Bogotá
  • Colectivo Antimilitarista de Carabanchel, españa
  • Movimiento de Objeción de Conciencia de Paraguay Moc Py
  • Alicia Zárate-artista visual-SOS Tierra. Arte acción. Arg.
  • Claudia Ruiz Herrera- artista visual
  • Osmar Arturo Duran
  • KOLECTIVO UTOPIA ACRATA LIBERTARIO (K.U.A.L.)
  • Ateneo Autonomo de Contracultura y Estudios Acratas
  • Elda Munch Comini, Rosario, Santa Fe, Argentina.
  • Laura Fernández, Argentina
  • Rafael Cuesta
  • Colectivo "Libertarixs-Guayaquil", Ecuador
  • Violeta Franco, feminista antimilitarista
  • María Luisa Rojas Bolaños, mujer, madre y abuela. Médica, profesora de la Facultad de Medicina de la UADY e integrante de UNASSE una ONG feminista y defensora de los Derechos Humanos, en Mérida Yucatán. México.
  • Banda "Grito Libertario"
  • Ernesto Soltero Resistencia Civil, Caracas, Venezuela

Programmes & Projects
Countries

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

5 + 1 =
Bitte diese einfache mathematische Aufgabe lösen und das Ergebnis eingeben. Zum Beispiel, für die Aufgabe 1+3 eine 4 eingeben.