Wege, die sich kreuzen

de
en
es

Hazel Rennie

Es scheint sich jede Woche eine neue Büchse der Pandora zu öffnen, sowohl national als auch international. Nach einer Zeit kann das alles zu überwältigend scheinen, eineN zur Verzweiflung bringen, das Gefühl schaffen, daß die Welt nur eine große Katastrophenzone ist, woran mensch nichts ändern kann. Diese Spirale der Ohnmacht kann mit der Unfähigkeit enden, hinzuschauen oder sich darum zu kümmern, was vor unseren Haustüren passiert. Nun, vielleicht nicht Ihnen, aber es hätte leicht mir passieren können. Und ich schulde meinen Dank Greenham [dem Frauenfriedenskamp], der Aldermaston Frauen Friedenskampagne, WILPF [Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit] und WATFY [Hilfe von Frauen für das frühere Jugoslawien], und den wirklich wunderbaren Frauen, mit denen ich Seite an Seite arbeite. Sie gaben mir die Kraft genau auf gegenwärtige und potentielle Katastrophen zu schauen, und die Gelegenheit zu tun was ich kann, um zu einer Veränderung zum Besseren beizutragen.

Bevor sie den falschen Eindruck bekommen, lassen sie mich schnell sagen, daß dies keine verbitterte, ernsthafte, mit zusammengekniffenen Lippen und schlotternden Knien verbundene Pflichtübung ist. Es geht darum positiv zu sein, zu wissen, daß das, was wir versuchen zu tun, machbar ist. Gewaltfreie Aktionen machen, andere bei ihrer Arbeit unterstützen, Lobbyarbeit, sichtbar sein und sicherstellen, daß unsere Standpunkte gehört werden.

Es geht darum, in bewegte Diskussionen mit Frauen zu treten, die viel besser informiert sind als ich. So lerne ich und gewinne Einsicht in Bereiche, die sich mir anders nicht erschlossen hätten. Es geht darum, Schranken aus Distanz, Alter und Kultur zu überwinden und um die Freude, getreue Freundschaften mit Frauen einzugehen, die ich im normalen Alltag nie getroffen hätte. Es geht um Spaß. Lachen, Unterhaltung und außerdem darum, mit Menschen zu arbeiten, die so gut es ihnen möglich ist, versuchen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Es ist so inspirierend!

Hazel Rennie war über Jahre hinweg in verschiedenen Kampagnen tätig und campt regelmäßig im Aldermaston Frauen Friedenscamp. Sie schreibt auch gute Gedichte.

WILPF hat nationale Sektionen in vielen Ländern, Informationsadresse: Internationales Büro der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, rue de Varembé, 1211 Genf 20, Schweiz, Tel: +41 22 733 6175, Fax + 740 1063, email: wilpf@iprolink.ch; http://www.wilpf.int.ch

Lesben und Schwule in Zimbabwe entwickeln ihre eigenen Strategien und Identitäten, die auf ihrer eigenen Erfahrung im Kampf gegen Homophobie aufbauen. Keith Goddared berichtet.

Programmes & Projects

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

6 + 12 =
Bitte diese einfache mathematische Aufgabe lösen und das Ergebnis eingeben. Zum Beispiel, für die Aufgabe 1+3 eine 4 eingeben.