Zypern - Die Inseln der Schönheit, die zu Staub zerfiel

Entmilitarisierte Nicosia-Fahne
[node:field_image:title]
Author(s)
Erman Dolmacı

Ich heiße Erman und wurde 1990 auf einer Seite des geteilten Zypern geboren. Die Teilung der Insel begann lange vor meiner Geburt, im Jahr 1974, aber die Ursachen liegen noch weiter zurück. Wenn wir über die Teilung sprechen, kann sich das auf zwei Dinge beziehen, auf die Teilung in unseren Köpfen oder auf die Mauer, die diese ganze Insel in zwei teilt. Nicosia ist die letzte geteilte Hauptstadt Europas und wenn wir nicht handeln, wird sie das noch lange bleiben. Menschen wie ich, die mit der Hoffnung auf eine friedliche Lösung aufgewachsen sind, müssen zusammenkommen, um die Zukunft zu verändern.

Alle Menschen hier wachsen mit der Angst vor dem „Feind” auf, und diese Angst vor den „Anderen” gibt es auf beiden Seiten. Wir lernten diese Angst in der Schule, in unseren Familien, in Unterhaltungen mit Freunden und aus den Büchern, die man uns zu lesen gibt. Lehrer brachten uns ins Museum, wo wir hassen lernten, nicht nur dass die „Anderen” uns hassen, sondern auch warum wir sie hassen. Wir leben in einem Land, das besetzt ist vom türkischen, griechischen und britischen Militär sowie den Vereinten Nationen und zwei lokalen, zypriotischen Armeen.

Eine Hälfte der Insel wurde von der Türkei besetzt, und die Türkei ist das einzige Land, das Nordzypern als türkisch anerkennt. Aber selbst die Türkei ändert ihre Meinung, wenn es zu internationalen Veranstaltungen wie den Olympischen Spielen, Basketballspielen, Flügen und einigen diplomatischen Treffen kommt. Überall im Land sind wir umgeben von Militärstützpunkten, Militärfahrzeugen und Militärsystemen. Eine Insel, die friedlich sein sollte, ist voller Waffen und Bomben. Varosha (eine griechisch-zypriotische Stadt, die sich im von der Türkei kontrollierten Norden der Insel befindet) ist eine Geisterstadt, wo man noch die Spuren des Krieges sieht. Zwischen 1974 und 2003 konnten wir nicht vom Norden in den Süden (und umgekehrt) reisen wie wir es heute können und uns wurde eingeredet, dass hinter den Mauern „Monster” darauf warten, uns zu töten. Wenn die Mauern einstürzten, würden unsere sogenannten Feinde kommen, um uns zu ermorden. Die Zeit verging, wir wurden erwachsen und begannen die Realität zu erkennen - unsere winzige Insel wurde geteilt, damit die großen Mächte uns kontrollieren können und darum wurde unseren beiden Gesellschaften eingeredet, dass wir Feinde sind. Niemand erwähnt heute mehr, dass alle Zyprioten früher zusammengelebt haben. Jetzt ist alles in Türken und Griechen geteilt und beide Gruppen haben zugelassen, dass die Faschisten die Insel teilen und kontrollieren. Die Trennung der zwei Gemeinschaften beeinflusst das Leben aller Menschen, die auf der Insel leben. Vorher konnten wir zusammenleben als türkisch- und griechisch-sprechende Zyprioten, Maroniten, Armenier und Lateiner.

Es gibt auf beiden Seiten viele Friedensaktivisten, aber auch Faschisten, die von der Trennung profitieren. Dieser Faschismus hat seine Wurzeln im Patriarchat und im Militarismus. Es hat eine Weile gedauert, bis ich diese Realität verstanden habe. Erst musste ich akzeptieren, dass jedes Lebewesen ein Recht auf Leben und gleiche Rechte hat. Dann begann ich die Lüge vom Feind hinter der Mauer zu erkennen und verstand, dass der wahre Feind der Hass ist, der uns beigebracht wird. Ich fühle mich nicht türkisch oder sonst einer Rasse zugehörig, und ich glaube nicht, dass ich als Soldat geboren wurde (in der Türkei gibt es ein Sprichwort: „Jeder Mann wird als Soldat geboren” um Männlichkeit und Militarismus zu fördern) und ich muss auch meine Männlichkeit nicht beweisen.

Ich bin ein Tierrechtler und glaube daran, dass jedes Lebewesen ein Recht auf Leben hat. Ich bin Veganer geworden und lehne das Töten von Tieren zum Essen ab. Ich halte es für falsch, in einer Armee zu dienen und zu lernen, meine Freunde zu töten, um die Mächte zu stützen, die von den Trennungen auf der Insel profitieren. Ich kann nicht Teil eines Systems sein, das will, dass ich meine Freunde, mit denen ich mein Leben teile, als Feinde sehe. Als Feminist kann ich nicht Teil von einer Institution sein, die Frauen und schwule Männer erniedrigt, das Patriarchat unterstützt und schwulenfeindlich, sexistisch und feindlich gegenüber transsexuellen Menschen ist. Menschen sind gezwungen, die Insel zu verlassen, und viele Personen werden während ihres Militärdienstes depressiv und begehen sogar Selbstmord. Manche verlassen die Insel, um den Militärdienst zu vermeiden, und wer Teil der Armee wird, muss sich mit Gewalt und Schikanen auseinandersetzen. Wer sich für diese Menschen einsetzt und all diese falschen Dinge nicht tun will, wird verurteilt und ins Gefängnis gesteckt, um „behandelt” zu werden. Im Norden der Insel wurden Murat Kanatlı und Haluk Selam Tufanlı verhaften, nur weil sie sich geweigert haben, Teil der Reserve-Armee zu sein. Viele Menschen, mich eingeschlossen, erwartet dieselbe Behandlung. Menschen, die an einer besseren Zukunft arbeiten könnten, müssen sich stattdessen mit den Gerichten herumschlagen oder sind im Gefängnis. Jahrelange Bemühungen, Diskussionen und Verhandlungen von „Anführern”, das Problem von Zypern zu lösen, haben nichts gebracht. Jede internationale Verhandlung und jeder Konfliktlösungsversuch sind fehlgeschlagen und haben den Menschen auf Zypern mehr Enttäuschung und Frustration gebracht. Das beweist ein weiteres Mal, dass Aktionen, die vom Volk ausgehen, der effektivste Weg sein können, eine dauerhafte Lösung für die Insel zu finden. Aus diesem Grund gibt es viele Initiativen wie Demilitarise Nicosia, Occupy the Buffer Zone, Anti-Militarist Peace Operation, Beispiele für die Zusammenarbeit beider Gemeinschaften, die versuchen, ohne die Hilfe von großen Mächten und Anführern das Zypern unserer Träume zu errichten. Wir verlangen das Recht für alle Menschen, auf Zypern leben zu können, ohne die Androhung von Krieg und ohne den Schatten von Waffengewalt.

Als Kriegsdienstverweigerer glaube ich, dass wir alle repressiven Strukturen bekämpfen müssen, egal ob sie im Zusammenhang mit Nationalismus, Sparprogrammen, Gender und Sexualität, Umweltzerstörung oder unserem ökologischen und städtischen Gemeingut stehen. Wir müssen uns solidarisch zeigen und Teil einer antimilitaristischen Bewegung auf der Insel werden.

„Es wird Frieden auf Zypern geben, wenn alle Armeen verschwunden sind”.

Mehr Informationen zu Aktionen auf der Insel gibt es hier:

Informationen zur Autorin

Erman Dolmacı, Kriegsdienstverweigerer und Mitglied der Queer Cyprus Association

Übersetzung: Franziska Bioh

Programmes & Projects
Countries

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

About the authors

Erman Dolmacı, Kriegsdienstverweigerer und Mitglied der Queer Cyprus Association

Übersetzung: Franziska Bioh

Erman Dolmacı, Kriegsdienstverweigerer und Mitglied der Queer Cyprus Association

Übersetzung: Franziska Bioh

Erman Dolmacı, Kriegsdienstverweigerer und Mitglied der Queer Cyprus Association

Übersetzung: Franziska Bioh

Erman Dolmacı, Kriegsdienstverweigerer und Mitglied der Queer Cyprus Association

Übersetzung: Franziska Bioh