Kenia: Gemeinschaftspolizei

de
en
fr
A large number of police armed with clubs wait to jump out of a van in Kenya. The police are wearing a lot of armour, shields, helmets and clubs.
[node:field_image:title]
Author(s)
Dola Nicholas Oluoch

Nationalen Task Force für Polizeireformen basiert. Ihr Bericht, der als Ransley-Bericht bekannt ist, gab der kenianischen Polizei Empfehlungen, die auf demokratischen Polizeiprinzipien beruhen, und schlägt vor, dass die Polizeiarbeit durch die Bürgerschaft eine zentrale Säule der Polizeiarbeit in Kenia sein sollte.

Ein Mangel an polizeilicher Rechenschaftspflicht und eine zivile Kontrolle der Polizei wurden als zentrale Punkte des Berichts hervorgehoben. Es wurde anerkannt, dass mangelnde Verfahrensgerechtigkeit zu einem Mangel an Vertrauen und Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft und der Polizei führt. Zuvor hatten Organisationen wie Chemchemi Ya Ukweli (CYU) und Einzelpersonen die bürgernahe Polizeiarbeit als eine Antwort auf die damals zunehmende Kriminalität in kenianischen Gemeinden und die damit einhergehende Kultur der Gewalt identifiziert. Die bürgernahe Polizeiarbeit ist ein polizeilicher Ansatz, der Polizei, Zivilgesellschaft und lokale Gemeinschaften zusammenbringt, um lokale Lösungen für lokale Sicherheitsfragen zu entwickeln. Für CYU zielte dieser Ansatz/ dieses Programm darauf ab, die Beziehungen zwischen der Polizei und den Gemeinschaften zu verbessern und es ihnen zu ermöglichen, zusammenzuarbeiten, um Lösungen für die Sicherheitsprobleme der Gemeinschaft zu finden.

In jüngster Zeit hat die Bedrohung durch terroristische Aktivitäten im Land die Dynamik und damit den Aufwand und die Investitionen in eine bürgernahe Polizeiarbeit in großem Stil verändert, es besteht für sie ein hohes Risiko, ausgehöhlt zu werden. Unsere Erfahrung mit der Arbeit gegen gewalttätigen Extremismus in Mombasa (und an der Küste im Allgemeinen), wo die Polizei tödliche Gewalt angewandt hat, um den Terrorismus einzudämmen, ist, dass diese Taktiken zu einer Situation führen, die den Extremismus weiter nährt. Dies hat gewalttätigen Extremismus in den Untergrund gedrängt und die Gefahren des Terrorismus und der Terrororganisationen in keiner Weise beseitigt.

Als Reaktion auf die Bedrohung durch Terrorismus setzt die kenianische Regierung unnötige Gewalt ein, um möglicherweise Gruppen und insbesondere junge Menschen davon abzuhalten, sich Terrorgruppen zuzuwenden. Dies hat manchmal zu außergerichtlichen Tötungen geführt, die Gemeinschaften verärgert und insbesondere die Familien der Opfer näher an Terrorgruppen herangebracht haben, entweder als Sympathisanten oder mögliche Rekruten, einfach um Rache zu suchen. Diese Situation ist für Rückkehrer, die sich von Terror- und Terroraktivitäten abwenden wollen, noch bedrohlicher, da ihre Sicherheit nicht gewährleistet ist.

Die gravierende Distanz zwischen Regierungsbehörden, die sich mit Sicherheit befassen, hilft ebenfalls nicht, da ihre Herangehensweisen meilenweit auseinander liegen. Die Anti-Terrorismus-Polizeieinheit arbeitet isoliert, und die Verwirrung und der Wettbewerb zwischen der Nyumba Kumi (Ten Houses)-Initiative und der Polizeieinheit der Regierung, die separat koordiniert werden, verwirrt zivilgesellschaftliche Organisationen und Gemeinschaften, die idealerweise Begünstigte sein sollen. Für zivilgesellschaftliche Organisationen ist die Position und damit der Ansatz jedoch anders. CYU ist der Ansicht, dass "alles Leben heilig und von absolutem Wert ist", einschließlich der Leben von mutmaßlichen Terroristen. Die zentralen Gründe dafür, warum Terrorismus für junge Menschen attraktiv ist, sind daher für Organisationen der Zivilgesellschaft sehr wichtig. Amnestie für Rückkehrer und ein angemessener Prozess der Reintegration schafft Vertrauen, fördert die Versöhnung und, was noch wichtiger ist, stellt Beziehungen wieder her. Die CYU ist daher der Ansicht, dass das Fehlen eines multisektoralen Ansatzes für diese Themen die jungen Leute von der Gemeinschaft entfernt und näher an organisierten Terror und kriminelle Banden heran, was jeden Tag mehr zur Militarisierung der Gemeinschaften führt. Wenn sich nichts ändert, werden die Antworten noch stärker militarisierte Sicherheitsbehörden sein, da die Überzeugung besteht, dass eine "besser ausgerüstete" und militarisierte Polizei besser in der Lage ist, mit militarisierten Bedrohungen fertig zu werden.

Informationen zur Autorin

Dola Nicholas Oluoch ist Trainingskoordinator für Chemchemi Ya Ukweli, eine aktive Bewegung für Gewaltfreiheit in Kenia. Seine Arbeit konzentriert sich auf Training und Vermittlung in Frieden mit einem besonderen Interesse an aktiver Gewaltfreiheit als Alternative zur Gewalt. Er ist außerdem qualifiziert als Außendienstmitarbeiter der Nonviolent Peaceforce, einer unparteiischen, unbewaffneten Friedenstruppe, die aus professionell ausgebildeten Zivilisten aus der ganzen Welt besteht, die gewaltfreie Interventionen als Drittpartei in Konfliktgebieten durchführen.

Countries
Theme
Police militarisation theme

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

1 + 2 =
Bitte diese einfache mathematische Aufgabe lösen und das Ergebnis eingeben. Zum Beispiel, für die Aufgabe 1+3 eine 4 eingeben.

About the authors

Dola Nicholas Oluoch ist Trainingskoordinator für Chemchemi Ya Ukweli, eine aktive Bewegung für Gewaltfreiheit in Kenia. Seine Arbeit konzentriert sich auf Training und Vermittlung in Frieden mit einem besonderen Interesse an aktiver Gewaltfreiheit als Alternative zur Gewalt. Er ist außerdem qualifiziert als Außendienstmitarbeiter der Nonviolent Peaceforce, einer unparteiischen, unbewaffneten Friedenstruppe, die aus professionell ausgebildeten Zivilisten aus der ganzen Welt besteht, die gewaltfreie Interventionen als Drittpartei in Konfliktgebieten durchführen.

Dola Nicholas Oluoch ist Trainingskoordinator für Chemchemi Ya Ukweli, eine aktive Bewegung für Gewaltfreiheit in Kenia. Seine Arbeit konzentriert sich auf Training und Vermittlung in Frieden mit einem besonderen Interesse an aktiver Gewaltfreiheit als Alternative zur Gewalt. Er ist außerdem qualifiziert als Außendienstmitarbeiter der Nonviolent Peaceforce, einer unparteiischen, unbewaffneten Friedenstruppe, die aus professionell ausgebildeten Zivilisten aus der ganzen Welt besteht, die gewaltfreie Interventionen als Drittpartei in Konfliktgebieten durchführen.

Dola Nicholas Oluoch ist Trainingskoordinator für Chemchemi Ya Ukweli, eine aktive Bewegung für Gewaltfreiheit in Kenia. Seine Arbeit konzentriert sich auf Training und Vermittlung in Frieden mit einem besonderen Interesse an aktiver Gewaltfreiheit als Alternative zur Gewalt. Er ist außerdem qualifiziert als Außendienstmitarbeiter der Nonviolent Peaceforce, einer unparteiischen, unbewaffneten Friedenstruppe, die aus professionell ausgebildeten Zivilisten aus der ganzen Welt besteht, die gewaltfreie Interventionen als Drittpartei in Konfliktgebieten durchführen.