Alternative Bildung gegen Militarismus in Südkorea

PeaceMOMO, Friedenserziehungsprogramm Foto
[node:field_image:title]
Author(s)
Hanui Choi

Theorie und Praxis der Friedenserziehung nach der Teilung

Siebzig Jahre nach der Teilung Koreas erfährt der südliche Teil der Halbinsel ständig steigende Militärausgaben und zieht Millionen von Koreanern in einen obligatorischen 21-monatigen Militärdienst. Trotz dieser Sachlage neigt die Öffentlichkeit zu einer Missachtung der Tatsache, wie die Zivilgesellschaft in einem Kontext nach dem Koreakrieg (1950-1953) täglich militarisiert wird. Dieser Artikel versucht zu erklären, inwieweit die militarisierte Kultur die Gesellschaft beeinflusst hat und wie die lang andauernden Auswirkungen des Koreakrieges die Gesellschaft in eine allgegenwärtige Spirale der Gewalt hineingezogen hat. Dieser Artikel konzentriert sich insbesondere darauf, wie das Rekrutensystem die koreanische Kultur auf eine militarisierte Art und Weise geformt hat, und auf die Frage, wie Sicherheitserziehung als Instrument der Manipulation und Militarisierung der koreanischen Gesellschaft genutzt wird. Schließlich untersucht es einen Fall des Friedenserziehungsprojekts MOMO (PEACEMOMO), einer in Südkorea ansässigen Organisation zur Friedenserziehung, die im Rahmen ihres Peace College-Programms einen alternativen Ausbildungskurs für die Entmilitarisierung entworfen hat: Theorie und Praxis der Friedenserziehung nach der Teilung.

Für viele scheint Südkorea vielleicht kein so stark militarisiertes Land zu sein, wie jene, die in Bürgerkriegen und bewaffneten Konflikten geringer Intensität versinken. Wenn wir jedoch genauer hinsehen, kann man das Erbe des Militarismus im Land feststellen. Laut des SIPRI1-Bericht zur Militärausgabenbasis in 2016, investiert Südkorea den zehnhöchsten Betrag in militärische Ausgaben weltweit. Darüber hinaus wird von fast allen koreanischen Männern erwartet, dass sie im Militärdienst dienen. Mindestens ein männlicher Verwandter in jeder Familie hat eine direkte Erfahrung mit dem Militärdienst und Männer, die im Militär gedient haben, sind in jeder Schule und an jedem Arbeitsplatz anzutreffen. Wenn eine Person den Militärdienst abschließt, erhält er oft Komplimente, dass er seine Pflicht, “unser” Land zu schützen, erfüllt hat. Der Wehrdienst ist eine Voraussetzung für ein erfülltes soziales und berufliches Leben. Auf der anderen Seite, wenn eine Person nicht in der Lage ist, zu dienen oder den Militärdienst ablehnt, wird er von der Gesellschaft als “Feigling” oder sogar als “Verräter” bezeichnet. Mit anderen Worten, Männer, die die Pflicht zum Militärdienst erfüllt haben, gewinnen in Korea soziale Vorteile und einen höheren Status als diejenigen, die die Verpflichtung zum Schutz des Landes, einschließlich der Frauen, nicht wahrnehmen. Da jeder vom Militärdienst betroffen ist, ist diese Kultur in der Gesellschaft verankert. Die Ergebnisse einer militarisierten Gesellschaft sind zahlreich; sie reichen von überheblicher Männlichkeit bis hin zur Umsetzung starker hierarchischer Beziehungen. Die Militarisierung der Gesellschaft führt auch zu Engstirnigkeit, jingoistischem Nationalismus, "Andersartigkeit" der Nordkoreaner und verhindert die volle Entfaltung der Persönlichkeit des Individuums. Im Laufe der Zeit wurden diese Merkmale in die koreanischen Gesellschaft integriert und diese militarisierte Kultur hat die Entstehung verschiedener Formen von Gewalt in der Gesellschaft begünstigt. Diese unfairen und gewalttätigen geschlechtsbezogenen Beziehungen sind nicht nur das Ergebnis einer militarisierten Gesellschaft; doch der Militarismus verstärkt diese bereits bestehenden sozialen Merkmale und begünstigt deren Weitergabe.

An jedem Ort, an dem diese militarisierte Kultur Wurzeln geschlagen hat, hat das Bildungssystem die Reproduktion von Militarismus einschließlich der Bildung von Patriotismus (Liebe zum Land) begünstigt. Im März 2011 unterzeichneten das Verteidigungsministerium, das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Technologie und die koreanische Vereinigung der Lehrerverbände ein Absichtserklärung (Memorandum of Understanding - MoU), in dem es heißt, Bildungsprogramme müssten “rechte Ansichten über ein Land und Sicherheitsbewusstsein fördern”. Durch diese Absichtserklärung wurde die Erziehung zum Patriotismus als teilnehmende nationale Sicherheitserziehung aktiv gefördert, aber auch die Gründung von Privatschulen gefördert – und die Schüler mit den Hauptmerkmalen des Armeelebens vertraut gemacht. Auch die meisten ausgewählten Dozenten waren aktuelle oder ehemalige militärische Führungskräfte und sie verwendeten oft voreingenommene Inhalte oder grausames Bildmaterial, um die Realität Nordkoreas zu zeigen. Diese Erziehung ermahnte die Bürger ständig, sich gegen "unseren" Feind zu schützen: Nordkorea. Friedensaktivisten kritisierten den Inhalt dieser Bildungsprogramme und führten Kampagnen durch, um die Bildung zum Patriotismus abzuschaffen. Glücklicherweise hat die derzeitige Regierung 2017 ihren Haushalt für die Bildung zum Patriotismus drastisch gekürzt, aber wir müssen sie noch vollständig abschaffen, und wir setzen uns dafür ein, in der Öffentlichkeit auf die Problematik dieses Programms aufmerksam zu machen.

Um dieses Problem anzugehen, startete PEACEMOMO im Jahr 2017 ein neues Programm: Theorie und Praxis der Friedenserziehung nach der Teilung. Es zog viele Menschen an, wie Lehrer der öffentlichen Schulen, Pädagogen und Aktivisten, die an der Wiedervereinigung und der damit verbundenen Bildung arbeiten, aber auch Studenten und diejenigen, die interessiert und neugierig auf das Programm von PEACEMOMO sind. Das Programm, das sich auf Friedenserziehung nach der Teilung konzentriert, versucht zu analysieren, wie die Teilung das tägliche Leben für beide Geschlechter durch die Stärkung des Militarismus in der Gesellschaft formte. Es versucht auch zu offenbaren, was nicht über Teilung gelehrt wurde und wie Bildung verwendet wurde, um Militarismus zu fördern. Darüber hinaus bietet es den Teilnehmern die Möglichkeit, "Friedenserziehung bei Aktivitäten nach der Teilung" zu gestalten, indem sie sich an Workshops beteiligen, die sich mit dem fortbestehenden Vermächtnis der Teilung befassen. Verglichen mit der allgemeinen Bildung in Korea, die sich auf die Wiedervereinigung aus einer nationalistischen Perspektive konzentriert, ist der Ansatz von PEACEMOMO wesentlich anders.

Das Programm dauert sechs Wochen und bietet Seminare und Workshops an, damit die Teilnehmer Friedenspädagogik in ihrem täglichen Leben anwenden können. Darüber hinaus plant PEACEMOMO die Entwicklung eines Lehrgangs für Lehrer und Personen, die daran interessiert sind, Vermittler zu werden, die sich auf Friedenserziehung nach der Teilung spezialisiert haben. Auf diese Weise versucht PEACEMOMO, der gegenwärtig tief verwurzelten militarisierten Kultur durch die Verbreitung der Prinzipien des Friedensaktivismus die Grundlagen zu entziehen. PEACEMOMO nutzte auch die Gelegenheit der Amtseinführung von Moon Jae-In, da die Regierung des Mondes konstruktive Beziehungen mit Nordkorea pflegt. Wie PEACEMOMO erwarten viele Friedens- oder zivilgesellschaftliche Gruppen eine bessere Chance, ihre Stimme zu den sich wandelnden Beziehungen zwischen den beiden Koreas zu erheben.

Um die militarisierte Kultur Koreas herauszufordern, hat PEACEMOMO versucht, alternative und kreative Wege des Lernens durch die Umsetzung seiner eigenen Pädagogik zu finden. Die P.E.A.C.E- (Participatory - Partizipativ, Exchange - Austausch, Artistic-cultural - Künstlerisch-kulturell, Creative - kreativ, Estrange - Entfremden) Pädagogik von PEACEMOMO wurde vom Konzept der "kritischen Pädagogik" inspiriert und folgt dem Kernprinzip "Jeder lernt von jedem anderen". Unsere Organisation ist der festen Überzeugung, dass die Programme und Aktivitäten von PEACEMOMO aus einer Reihe von körperlichen und emotionalen Ausdrucksformen bestehen sollten, die den Frieden des Lernens sehr sicher, einladend und kreativ machen, mit einer gleichwertigen Beziehung zwischen Lernmoderatoren und Teilnehmern und viel Spaß. Darüber hinaus werden Workshops und Schulungen von einem oder mehreren Moderatoren durchgeführt und sind teilnehmerorientiert. Sie sind dazu bestimmt, direkte, strukturelle und kulturelle Gewalt in der koreanischen Gesellschaft zu erkennen und anzuerkennen. Durch den Einsatz von partizipativen Programmen werden die Teilnehmer ermutigt, analytische Werkzeuge zu entwickeln, um verschiedene Formen sozialer Gewalt durch die Einführung von positivem Frieden in ihrem täglichen Leben zu überwinden. Die Organisation hat Programme mit Lehrern, Pädagogen, Jugendlichen, Studenten und Aktivisten durchgeführt, um den Militarismus zu dekonstruieren und die Reichweite der Friedenssensibilität zu erweitern.

Es ist eine ziemlich schwierige Aufgabe, den Militarismus herauszufordern, da dies ein inhärentes Merkmal der koreanischen Sozialkultur zu sein scheint. Um dieses strukturelle Problem zu überwinden, ist es für Koreaner wichtig zu erkennen, wie die Teilung das Entstehen von Militarismus über Generationen hinweg ermöglicht hat. Die Einführung der Theorie und Praxis der Friedenserziehung von PEACEMOMO nach der Teilung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer weniger konfliktbeladenen Gesellschaft. Sie versucht eine frühzeitige Zusammenarbeit mit anderen Bewegungen zu fördern, die die Militarisierung der koreanischen Halbinsel ablehnen.

1 Stockholm International Peace Research Institute (Stockholmer internationales Friedensforschungsinstitut)

Informationen zur Autorin

Hanui Choi, Koordinator und Friedenspädagogin bei PEACEMOMO, einer in Seoul ansässigen Organisation, die friedenspädagogische Programme für Lehrer, Bürgerpädagogen, Eltern und Studenten anbietet.

Programmes & Projects
Countries
Theme

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

About the authors

Hanui Choi, Koordinator und Friedenspädagogin bei PEACEMOMO, einer in Seoul ansässigen Organisation, die friedenspädagogische Programme für Lehrer, Bürgerpädagogen, Eltern und Studenten anbietet.

Hanui Choi, Koordinator und Friedenspädagogin bei PEACEMOMO, einer in Seoul ansässigen Organisation, die friedenspädagogische Programme für Lehrer, Bürgerpädagogen, Eltern und Studenten anbietet.

Hanui Choi, Koordinator und Friedenspädagogin bei PEACEMOMO, einer in Seoul ansässigen Organisation, die friedenspädagogische Programme für Lehrer, Bürgerpädagogen, Eltern und Studenten anbietet.

Hanui Choi, Koordinator und Friedenspädagogin bei PEACEMOMO, einer in Seoul ansässigen Organisation, die friedenspädagogische Programme für Lehrer, Bürgerpädagogen, Eltern und Studenten anbietet.