UNSicherheitskonferenz in Tel Aviv, Israel

A protester outside the ISDEF arms fair holds a sign reading "The arms industry profits from the occupation"

Während der ISDEF (International Defense & HLS) Waffenmesse Anfang des Monats in Tel Aviv fand parallel eine Schattenkonferenz – UNSIcherheit: 50 Jahre des Exports von Besatzung – statt, die die Narrative der Rüstungsindustrie kritisierte. Die Koalition der Frauen für Frieden lud Redner*innen aus alle Welt ein, um an einer Serie von Podien mit palästinensischen und israelischen Campaigner*innen teilzunehmen. Sie zogen Parallelen zwischen den Erfahrungen von Menschen, die in militarisierten Gemeinschaften leben, wie z.B. den favelas in Brasilien, und der Situation der Palästinenser*innen, die unter der Besatzung leben. Sarah vom Team des WRI-Büros gab eine Präsentation zu ihrer Arbeit über Militarisierung der Polizei. Die Konferenz hob die Art und Weise hervor, wie die israelische Rüstungsindustrie die Besatzung beeinflusst und von ihr profitiert, und dann das 'Wissen', das sie erlangt hat, weiterverkauft, indem sie Besatzungstechniken an den Rest der Welt exportiert. Fünfzig Jahre seit der Woche des Sechstagekriegs, der zu der fortwährenden Besatzung der Westbank und Gazas führte, trugen Aktivist*innen ihren Protest gegen das “Blutgeld” auch direkt zu den Kriegsprofiteur*innen, indem sie ein Die-In und Protest vor der Messe durchführten.

Programmes & Projects
Countries
Theme

Neuen Kommentar hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.