Anerkannte Atommacht. Aufstrebende Supermacht. Beobachter der G8. Engagierter Kandidat für einen ständigen Sitz im UN Sicherheitsrat.

Präsident Obama lächelte Manmohan Singh (Indiens Premierminister) zu, Außenministerin Hilary Clinton hat ihn zum Lunch eingeladen, der Präsident der Weltbank beurkundete seine ökonomischen Visionen und der Leiter des Internationalen Währungsfond klopfte ihm für seine Leitung des Landes auf den Pfad des nachhaltigen Wachstums auf den Rücken. Das ist Indiens Auftritt auf die Weltbühne.

Wen kümmern schon die über 150.000 Selbstmorde der Farmer. Vergesst die Millionen von Vertriebenen ohne Wiedereingliederung die letzten 50 Jahre lang. Ignoriert die Tatsache, dass der Staat als Vertreter und Arm unternehmerischer Interessen fungiert. Überhört den Konsens der politischen Hauptparteien (trotz ihres Vorwandes Alternativen anzubieten). Wendet euer blindes Auge auf die Plünderungen der Wälder und Mineralien in den von Eingeborenen bewohnten Gebieten. Es ist wirklich völlig unwichtig solange wir Indiens Geschichte international verpacken können, solange wir ein 7% Wachstum des BIP vorzeigen können und solange indische Models und SchauspielerInnen Applaus bei Schönheitsveranstaltungen und Filmfestivals bekommen.

Während Bush und seine Nachfolger – seien es Republikaner oder Demokraten – ihren Krieg gegen den “Terror” führen, entfesselt Indien seinen eigenen Krieg gegen “Maoisten”. Es ist “business-as-usual” der United States oder Indiens , der Republikaner oder Demokraten, des Kongresses oder der BJP.

Durch Entwicklung erzeugte Vertreibung hat denselben Effekt wie die Gemeinden in einem Krieg zu bombadieren. Sie entwurzelt höchstwahrscheinlich mehr Menschen als ein Tsunami oder Zyklon. Sie beraubt die Menschen ihres Besitzes, ihrer Mitsprache, ihrer Fähigkeiten und entmenschlicht die Menschen. Der einzige Unterschied mag darin liegen, dass das Entwurzeln nicht plötzlich sondern sukzessive geschieht. Es gibt bemerkenswerte Parallelen zwischen der Förderung von Operationen von Chevron,‭ ‬Halliburton,‭ ‬Boeing,‭ ‬Lockheed Martin und‭ ‬Bechtel im Irak und andernorts durch die US-Regierung und der Förderung von Land-Akquisitionen und der Privatisierung von Wäldern und Mineralien für Tatas,‭ ‬Reliance,‭ ‬Mittals and Jindals durch die indische Regierung.

In der Tat, der Zeitgeist ist:

  • die Verwandlung der Rolle der Regierung von so tun als würde sie Wohlfahrt verteilen zur Rolle eines Dienstmädchens für die Interessen der Unternehmen.
  • Das Ablegen eines Lippenbekenntnisses zu “Demokratie”, “Menschenrechten”, “Gerechtigkeit”, “nachhaltiger Entwicklung”, “partizipativer Entwicklung”, sogar während man in Kabul oder Baghdad, Kalinganagar oder Nandigram ist.
  • Zahlen für die Benutzung: nur diejenigen mit Geldmitteln haben das Recht auf saubere Luft und Wasser
  • Universalisierung von Mittelklassnormen, -lebensstil, Wünschen und das Verkaufen von Träumen, die niemals realisiert werden können
  • ein klinisches Fehlen an Sensibilität für die wachsende Gewalt und Ungerechtigkeit, die unsere Gesellschaft kennzeichnet
  • Leugnung der systemischen und staatlichen Gewalt, die in der Gesellschaft existiert und die Brandmarkung von Selbstverteidigung oder Widerstand als “anti-national”, “anti-fortschrittlich” oder “maoistisch”.
  • Ausspielen von Menschen gegen Menschen – d.h. eine Gruppe Armer gegen eine andere, z.B. Fabrikarbeiter gegen Landverlierer
  • eine Satellit und Dienstleistungswirtschaft zu sein, die Blumen und Software exportiert um Weizen & Öl zu importieren.

Muss das so sein? Ist “Entwicklung” das Monopol des Staates und der Industrieinteressen? Ist Frieden die Domäne der UN, zahlloser Regierungen und dem Militär? Oder gibt es auch Menschen hier, irgendwo?

Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass die United States und ihre Lakaien mit ihren Waffen und Armeeen keinen Frieden nach Afghanistan oder in den Irak bringen können. Die indische Regierung wird die “maoistischen Aufständen” nicht mit Polizei und Paramilitärs bewältigen. Es hilft nur öffentlicher Druck um die Regierung zur Vernunft zu bringen. Erinnert euch an die Millionen, die im Februar 2003 in rund 800 Städten weltweit gegen den Krieg auf die Straßen gegangen sind. Aber das war nur der Anfang und nicht gut genug. Es ist noch ein langer Weg bevor sich der Wille des Vokes in einer Weise behaupten kann, die sich nicht nur bei den gelegentlichen Wahlen äußert. Und die Regierungen sind nicht die einzigen Institutionen die sich drastisch ändern müssen. Aktuelle Demokratie – weltweit – ist bedeutungslos bis sich auch die Parlamente, Medien und Gerichte radikal ändern.

Umgehende und praktische Maßnahmen sind, dass wir zum Beispiel genügend Druck auf die US/UK und Andere ausüben, um die Plünderung irakischen Öls zu stoppen und den indischen Staat davon abzuhalten seine eigenen MOUs aufzuheben ( Memoranda of Understanding garantieren uneingeschränkte Rechte auf die Wälder und den Mineralschatz in Gebeiten, die von Adivasis [Eingeborenen] mit den Mittals,‭ ‬Tatas,‭ ‬Essars und Jindals bewohnt werden). Die Gesellschaft im Allgemeinen könnte sich für ihren Teil realistisch den Fakten stellen, dass islamische Kämpfer in Afghanistan oder dem Irak, und Maoisten in Indien nicht in einem Vakuum geboren sein können. Es gibt eine unausweichliche Verbindung zwischen Ungerechtigkeit und der Entstehung von Aufständen. Die Armut und Ungerechtigkeit in einem Winkel der Erde hat seine Auswirkungen überall in einem globalen Maßstab. Wir müssen auch einsehen, dass die Regierungen keine Probleme lösen können und werden. Es werden gewaltfreie Bemühungen der Menschen/öffentlicher gesellschaftlicher Gruppen sein, die alle für einen Dialog an einen Tisch bringen.

Als nächstes müssen einige nicht-verhandelbare Grundsätze festgelegt werden:

Traditionelle Lebensstile, Besetzungen und Ressourcen beruhen auf Land, Wäldern, Wasser, Tieren und können nicht ohne einen ausführlichen Dialog (in den meisten Fällen wird ein formeller Beratungsprozess zu einer Farce) und einem angemessenen rechtlichen Rahmen für öffentliche Absprache, in einer Weise, dass die Betroffenen ein de facto und de jure Veto-Recht bei der Entscheidung, die ihr Überleben betrifft haben, berührt werden. Bar-Entschädigungen machen das Ganze nur noch schlimmer für die Menschen deren Leben von den Verwüstungen der Entwicklungsprojekte zerüttet worden sind und an denen der Staat Gewalt verübt um Menschen zu vertreiben und zu berauben.

Frieden und Gerechtigkeit auf diesem Planeten rufen nach einer Globalisierung der anderen Art . Die Globalisierung der Gewaltfreiheit, gewaltfreien Widerstandes, öffnet die Türen eher für gegenseitiges Verständnis und Solidarität als für Märkte.

Anand Mazgaonkar