Krieg beginnt in Europa

14.-15. November 2008: Europäische Aktionstage gegen militärische Globalisierung

Europa befindet sich im Krieg. Die Bomben fallen nicht in Europa selbst, sondern tausende Kilometer entfernt in Irak und Afghanistan -- betrieben wird der Krieg aber von Europa aus. Der Rahmen kann wechseln_: NATO, EU, die US-«Koalition der Willigen», UN. Auch die Ziele können sich unterscheiden_: Irak, Afghanistan, Libanon, Tschad -- aber die Ausgangspunkte nicht. Es sind Militärbasen und zivile Luft- und Seehäfen in Europa. Dies wurde insbesondere im Irakkrieg deutlich. 2003 wurden 54000 in Europa stationierte Angehörige des US-Militärs für den Krieg im Irak eingezogen oder arbeiteten in dessen direkter Unterstützung. US-Soldaten wurden von Deutschland und Italien aus aufgestellt, während mit Bomben beladene Flugzeuge von britischen Militärbasen und Flugzeugträgern im Mittelmeerraum aus starteten. Die Marine wurde von Kreta und Bulgarien aus nach Nordirak geschickt.

Europäische Staaten beteiligen sich selbst an den anhaltenden Konflikten in Afghanistan und Irak. Mehr als 25000 europäische SoldatInnen kämpfen unter NATO-Kommando in Afghanistan. Unter der Flagge der EU «intervenieren» sie in Afrika. Sowohl die NATO als auch die EU entwickeln schnelle Einsatztruppen_. Mehrere europäische Staaten verfügen über Militärbasen ausserhalb von Europa, um ihre Einsätze zu unterstützen. (?)

Wenn von Europa aus Kriege geführt werden, muss die Verhinderung von Kriegen auch von Europa aus erfolgen. Wir rufen auf zu einem Europäischen Tag gewaltfreier direkter Aktion am 14. und 15. November 2008. Werdet aktiv gegen die lokalen Militärbasen und Infrastrukturen bei euch vor Ort, die militärischen Interventionen dienen! Widersetzt euch der militärischen Globalisierung!

http://wri-irg.org