Ehrenliste der Gefangenen für den Frieden 2007

So funktioniert die Liste

Zuerst sind die Namen der Gefangenen aufgeführt (in Fettdruck), darauf folgend ihre Haftzeit und dann die Gefängnisadresse. Am Schluss steht der Grund ihres Gefängnisaufenthaltes (in kursiv).

Spezielle Informationen zu einzelnen Ländern sind ebenfalls kursiv gedruckt.

Armenien

Auch wenn Armenien im Jahr 2004 ein Gesetz zur Kriegsdienstverweigerung verabschiedet hat, so werden doch weiter Kriegsdienstverweigerer inhaftiert. Viele KDVer weigern sich ebenfalls, den Ersatzdienst abzuleisten, da dieser vom Verteidigungsministerium kontrolliert wird. Eine Änderung des Gesetzes zur Kriegsdienstverweigerung regelt nun die Strafverfolgung von Verweigerern, die auch die Ableistung des Ersatzdienstes verweigern. Im Mai 2006 haben KDVer der Zeugen Jehovahs sich an den Europäischen Gerichtshof gewandt, aufgrund der Verletzung ihres Menschenrechtes auf Kriegsdienstverweigerung.

Eritrea

Paulos Eyassu (24/09/1994-)
Negede Teklemariam (24/09/1994-)
Isaac Mogos (24/09/1994-)
Aron Abraha (09/05/2001-)
Mussie Fessehaye (Juni 2003-)
Ambakom Tsegezab (Februar 2004-)
Bemnet Fessehaye (Februar 2005-)
Henok Ghebru (Februar 2005-)
Sawa Prison, Eritrea

Amanuel Tesfaendrias (März 2005-)
Wia Prison, Eritrea

Insgesamt befinden sich derzeit neun Zeugen Jehovah's wegen Kriegsdienstverweigerung im Gefängnis. Drei Zeugen Jehovah's sind seit dem 24. September 1994 aufgrund ihrer Verweigerung des Militärdienstes inhaftiert. Alle drei wurden bislang wegen ihres "Verbrechens" nicht angeklagt. Die Höchststrafe für Kriegsdienstverweigerung liegt bei drei Jahren.

Finnland

Auch wenn Finnland derzeit unter dem Druck der UN und anderer internationaler Institutionen steht, so werden doch weiterhin Totalverweigerer inhaftiert und das Land weigert sich, das Gesetz zur Kriegsdienstverweigerung in Einklang mit internationalen Standards zu bringen. Am 1. Oktober befanden sich 20 Totalverweigerer im Gefängnis, doch nur fünf, die am 1. Dezember im Knast sein werden, waren mit der Veröffentlichung ihres Namens einverstanden.

Matias Silmunen (01/10/07-April 08)
Käyrän vankila, Pappilantie 36, 21370 Aura kk, Finnland

Kristian Valkonen (28/08/07-09/02/08) Satakunnan vankila, Huittisten osasto, PL59, 32701 Huittinen, Finnland

(Name gelöscht) (25/06/07-26/12/07)
Vilppulan vankila, Kotiniementie 67, 35700 Vilppula, Finnland

Jani Asikainen (10/07/07-30/01/08)
Naarajärven vankila, PL 1, 76851 Naarajärvi, Finnland

Tatu Marttila (04/09/07-20/03/08)
Jokelan vankila/avo-osasto, PL 20, 05401 Jokela, Finnland

Israel

In Israel werden weiterhin KriegsdienstverweigererInnen inhaftiert. Die israelische Praxis der wiederholten bis zu fünf- wöchigen Disziplinarstrafen macht es jedoch unmöglich jetzt zu wissen, wer am 1. Dezember in Haft sein wird. Aktualisierungen und neue Informationen finden sich auf der WRI-Internetseite unter http://wri-irg.org/news/alerts.

Puerto Rico

José Pérez González (21519-069)
(5 Jahre - bis 15/01/08)
CCM Miami, Community Corrections Office, 401 N. Miami Ave., Miami, FL33128, USA
Wurde wegen Verschwörung, Beschädigung von Bundeseigentum und/oder Verletzung von Bewährungsauflagen am 15. Januar 2003 verurteilt, für Widerstand gegen die US-Bombardierungen auf Vieques, Puerto Rico.

Russische Föderation

Igor Sutyagin (15 Jahre)
163050, Arkhangelsk; Ul. Pirosovaya, d. 27; FGU IK-1, 5 otryad; Russland
Seit dem 27.10.1999 inhaftiert, jetzt wegen Spionage verurteilt wegen der Recherche zu öffentlich zugänglichen Informationen zu Nuklearwaffen. Verurteilt am 7. April 2004.

Südkorea

Im Jahr 2004 haben der Oberste Gerichtshof und das Verfassungsgericht des Landes gegen das Recht auf Kriegsdienstverweigerung geurteilt. Derzeit befinden sich mehr als 1000 Kriegsdienstverweigerer in Gefängnisses, die meisten von ihnen Zeugen Jehovah's. Im November 2006 entschied das UN-Menschenrechtskomitee, dass die Nichtanerkennung des Rechtes auf Kriegsdienst- verweigerung eine Verletzung von Artikel 18 des Internationalen Zivilpaktes darstellt. Dennoch werden weiterhin KDVer inhaftiert.

Kim Chisoo (prisoner No. 3498, 13/09/07-13/03/09)
Seoul Jail, Box 20 P.O. Gunpoucheguk Gyeonggi-do, Korea, 437-702

Yoo Minseok (prisoner No. 1535, 17/08/07-17/02/09)
Yeoju Prison / Box 30 P.O. Yeojuucheguk Yeoju-eup, Yeoju-gun Gyeonggi-do, Korea, 469-885

Jung Jaehoon (prisoner No. 2542, 22/05/07-22/11/08)
Yeongdeungpo Jail / Box 164 P.O., Seoulgeumcheonucheguk, Korea, 152-707

Kim Dohyung (prisoner No. 906, 26/01/06-end/12/07, release on parole)
Yeongdeungpo Prison / Box 165 P.O. Geumcheonucheguk Seoul, Korea, 152-707

Park Chul (prisoner No. 2426, 07/11/06-07/05/08)
Yeongdeungpo Jail / Box 164 P.O. Seoulgeumcheonucheguk, Korea, 152-707

Song Inwook (prisoner No. 907, 23/11/06-23/05/08)
Yeongdeungpo Prison / Box 165 P.O. Geumcheonucheguk Seoul, Korea, 152-707

Park Kyungsoo (prisoner No. 1974, 14/12/06-14/06/08)
Seongdong Jail / Box 177 P.O. Songpaucheguk Seoul, Korea, 138-709

Türkei

Derzeit befindet sich kein nicht-religiöser KDVer im Gefängnis. Der War Resisters' International sind jedoch mehrere Fälle von Zeugen Jevovahs bekannt, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung den Kriegsdienst verweigern.

Çaglar Buldu ist derzeit im Militärgefängnis von Afyon im Arrest. Vom 28. April 2005 bis 13. Juli 2006 verbrachte er bereits 15 Monate im Gefängnis. Er wurde am 24. September 2007 erneut verhaftet, und wird voraussichtlich bis 20. November in Afyon inhaftiert sein, und danach 43 Tage in einem zivilen Gefängnis eine Reststrafe verbüßen. Eine Adresse ist der WRI leider nicht bekannt.

Baris Görmez wurde am 22 Oktober 2007 verhaftet, als er sich beim Rekrutierungsbüro meldete. Er ist derzeit bei der Istanbul Maslak Stadtgendarmerie-Kommandantur im Arrest, und es wird erwartet, dass er bald zu seiner Einheit in Antalya verlegt werden wird. Derzeit ist nicht bekannt, wie lange er in Haft bleiben wird.

Turkmenistan

In diesem Jahr hat Turkmenistan erneut Zeugen Jehovahs aufgrund ihrer KDV verhaftet - die meisten wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt. Nach einer im Oktober 2007 verkündeten Amnestie sind die Bewährungsauflagen bei zwei Verweigerern weiterhin gültig, was ihre Bewegungsfreiheit einschränkt.

Bayram Ashirgeldyyev und Begench Shakhmuradov wurden durch die Amnestie nicht von der Verbüßung der im Sommer verhängten zwei Jahre auf Bewährung befreit.

USA

Helen Woodson (03231-045) (106 Monate?bis 09/09/11)
FMC Carswell, Max Unit, POB 27137, Ft. Worth, TX 76127
Antikriegsprotest am Bundesgericht in Kansas City, Missouri, am 11.03.04, Verletzung der Auflagen nach der Haftentlassung vom 9.3.04. Plädierte auf schuldig zur Verletzung der Auflagen und vier neuer Anklagen am 18.06.04.

Joseph Donato (40884-050) (27 Monate-bis 31/01/08)
CCM Philadelphia, 2nd Chestnut St., Philadelphia, PA 19106, USA
Wurde im Dezember 2004 aufgrund Verweigerung der Zahlung von Kriegssteuern aus religiösen Gründen verurteilt.

Rafil Dhafir (11921-052) (22 Jahre-bis 26/04/22)
FCI Terre Haute, POB 33, Terre Haute, IN 47808
Verurteilt wegen humanitärer und finanzieller Hilfe für Menschen im Irak in Verletzung der US-Sanktionen, Februar 2005.

Louis Vitale (25803-048) (5 Monate-bis 14/03/08)
Stephen Kelly (00816-111) (5 Monate-bis 14/03/08)
c/o the Nuclear Resister, POB 43383, Tucson, AZ 85733, USA
Gebetshafter Landfriedensbruch zur Überreichung eines Briefes gegen die offizielle Folterpolitik am US Army Intelligence Headquarters, Ft. Huachuca, Sierra Vista, Arizona, am 6. November 2007.

Aktionen

  • Nimm dir am 1. Dezember mindestens eine Stunde Zeit und schreibe mindestens vier Karten an Gefangene.
  • Überzeuge deine Friedensgruppe, Schulklasse oder Kirchengemeinde, eine Karten-Schreib-Session zu organisieren.
  • Baue im Zentrum deiner Stadt einen Infostand auf, veranstalte ein Strassentheater oder mache etwas, was dir sinnvoll erscheint, um Aufmerksamkeit und Interesse zu erwecken

Hinweise zum Verschicken von Karten oder Briefen

  • Karten sollten immer im Umschlag verschickt werden.
  • Gib deinen eigenen Namen und deine Anschrift mit an.
  • Sei mitteilsam und kreativ: schicke Fotos aus deinem Leben
  • Schreibe den Gefangenen, wie du dich gegen Krieg und Kriegsvorbereitungen engagierst.
  • Schreibe nichts, was der/dem Gefangenen rger einbringen könnte.
  • Überlege, was du gerne erhalten würdest, wenn du im Gefängnis wärst.
  • Erwarte nicht, dass der/die Gefangene antwortet.
  • Falls deine Karte zurückgeschickt wird, schicke sie an die entsprechende Botschaft in deinem Land, mit der Bitte, sie an den Gefangenen weiterzuleiten.
  • Denke daran - im nächsten Jahr könntest du eine/r von ihnen sein...

Unterstütze unsere Arbeit

Seit 50 Jahren veröffentlicht die War Resisters' International die Namen und Geschichten von Gefangenen aus Gewissengründen. Helft der WRI, diese Tradition fortzusetzen:

Gib eine besondere Spende für "Gefangene für den Frieden", um die Arbeit im nächsten Jahr zu ermöglichen.

Schicke deine Spende an: Förderverein War Resisters' International e.V., Konto-Nr. 11787613, Kasseler Sparkasse, BLZ 520 503 53. Online-Spende unter http://wri-irg.org/de/donate-de.htm.