Von unseren Mitgliedsorganisationen

Alba Körs NEIN zur NATO in Ungarn

Da Mitte Novemeber in Ungarn eine nationale Volksabstimmung über den Natobeitritt ins Haus steht, intensivieren die Regierung und die Streitkräfte ihre Propagandabemühungen. Alba Kör, die Mitgliedsorganisation der WRI in Ungarn, ist eine der wenigen Proteststimmen im Lande. Nachdem sie sich letztes Jahr vor einen "Nato Express" Medienzug gekettet hatten, stiegen Alba Aktivisten letzten März auf einen zweiten NATO Promotionszug und gelangten mit Bildern ihrer "Miss NO NATO" auf die Titelseiten der Zeitungen. Ihre Aktivitäten werden in der Organisation einer internationalen Konferenz gegen die NATO und NATO-Erweiterung kulminieren, die den Titel 'Eine Welt ohne NATO' tragen wird und vom 31. Oktober bis zum 2. November in Budapest stattfindet.

Diese Konferenz, die größtenteils vom American Friends Committee finanziert wird, soll akademisch und wissenschaftlich orientiert sein, um den NEIN-zur- NATO-Argumenten der Friedensaktivisten Expertenglaubwürdigkeit zu verleihen. Neben einem analytischen Diskussionsrahmen sollen konkrete Modelle alternativer Sicherheit entwickelt werden, die auch anderen anti-NATO Aktivisten als Modell dienen können.

Es werden ungefähr 70 Teilnehmer erwartet, die Hälfte davon aus dem Ausland. Neben Aktivisten und Beobachtern weisen die Veranstalter auf die Bedeutung wissenschaftlicher und akademischer Beiträge hin. Im Speziellen suchen die Veranstalter Experten in den folgenden Bereichen: Ökologie, Sozialpsychologie, Geschichts-, Politik- und Militärwissenschaften, Geopolitik, Sicherheitspolitik, Alternativer Pazifismus.

Die Teilnahmekosten betragen 60 US$. Für finanzielle Unterstützung kontaktiert bitte die Veranstalter.

Alba Kör, Budapest, 1461 pf. 225, Ungarn (tel/fax +36 1 332-6109, email NATOKONF@ZPOK.HU für Fragen zur Konferenz; alba@alba.zpok.hu (Büro); http://www.rec.hu/greenweb/alba).

WRLs NEIN zum Pentagon

Ein Tag ohne den Pentagon - 24. Oktober

Die War Resisters League (WRL) ruft zu einem landesweiten Aktionstag auf, um gegen den Pentagon und seine Manipulation, Verzerrung und Zerstörung von Jugend, Wirtschaft und Kultur zu protestieren.

Ein zentrales Thema wird die Frage sein, was möglich wäre, wenn die USA das Militär ganz abschaffen würde. Im Speziellen werden die Teilnehmer gebeten, Symbole des Pentagon in ihrer täglichen Umgebung zu identifizieren (z.B. Militärstützpunkte, Rekrutierbüros, Subunternehmer für das Militär, usw.) und sie als Fokus für eine Kampagne gegen Militärausgaben zu verwenden. Weitere Ideen sind das Einsammeln von Waffen, oder ein Forum über ROTC in einer örtlichen Schule.

Ein Jahr später (19. Oktober 1998) wird die WRL eine Aktion im Pentagon selbst organisieren, um zu versuchen, das Kriegsgeschäft auf gewaltlose Weise stoppen. Diese Aktion wird der Höhepunkt der Konferenz zum 75. Jubiläum der WRL.

Kontaktiert Chris Ney im WRL Büro (Aresse folgt) für weitere Informationen und ein Veranstaltungspaket.


Internationale Jugendfriedenswoche

Ein Aufruf zum Handeln, 28. Novemeber - 6. Dezemeber

Letztes Jahr nahmen 50 Organisationen und zahllose Einzelpersonen an der ersten jährlichen Internationalen Jugendfriedenswoche teil. Die Teilnehmer, hauptsächlich aus den USA, sprachen sich gegen vielfältige Themen aus, von Kriegspielzeug und Rekrutierung bis hin zu ungerechten Jugendrechtssystemen mit Todesstrafe.

"Dieses Jahr", so Malkia M'Buzi Moore, WRLs YouthPeace Koordinatorin, "wollen wir die Woche vom 28. Novemeber bis 6. Dezember zu einem internationalem Ereignis machen. Wir wollen eine große Koalition zwischen Jugendaktivisten und Erwachsenen aufbauen, die für Frieden und Gerechtigkeit für Jugendliche arbeitet. Wir wollen, daß sich die Menschen weltweit der resonanten Kraft gewaltfreier Jugendaktionen bewußt werden."

Malkia M'Buzi Moore, YouthPeace/War Resisters League, 339 Lafayette St., New York, NY 10012, USA (tel +1 212 228-0450 - oder in den USA 1-800-WRL-YOUTH; fax +228 6193; email wrl@igc.apc.org)

Bericht von der neuen WRI Mitgliedsorganisation: Omega Forum

Omega Forum, Schweden, seit 1995 Mitgliedsorganisation der WRI. Hier ist ein Auszug ihres letzten Berichts:

Omega Forum für zivilen Ungehorsam und Gewaltlosigkeit ist eine Arbeitskooperative und Wohngemeinschaft von 4 Mitgliedern in Hammarkullen in Schweden. Omega Forum wurde 1989 gegründet, die Mitglieder unterstützen gewaltfreie Aktionsgruppen, die gegen Unterdrückung im Generellen und speziell gegen Waffenproduktion Widerstand leisten. Obwohl sie sich in der Vergangenheit größtenteils auf die Ploughshares-Bewegung konzentrierten, haben sie auch mit vielen anderen, z.B. Pfarrern, Lehrern, Studenten zusammengearbeitet und sie ausgebildet. Sie sind auch am Schreiben des Magazins "Hope & Resistance" beteiligt.

Omega Forums Haupttätigkeiten sind Forschung, Ausbildung (besonders in Konfliktlösung), Aktionen und Versammlungen. Omega Forum hat mit anderen Organisationen zusammengearbeitet, mit denen ortsansässige und nationale Teams gebildet wurden, die sich mit Gewaltlosigkeit und zivilem Ungehorsam befassen. Die Teams bestehen aus Laien- und Berufsforschern, die aus Theologie, Soziologie, Recht, Internationalen Beziehungen und Politik kommen. Die Themen sind breit gestreut, und mehrere Arbeiten werden nächstes Jahr veröffentlicht.

Omega Forum hat am ersten internationalen Ploughshares-Treffen in Kiel teilgenommen und hat auch ein einwöchiges Neujahrstreffen für gewaltlose Aktivisten in Schweden mitorganisiert.

Neben ihrer engen Zusammenarbeit mit der schwedischen Ploughshares-Gruppe unterstützten sie die Mitglieder der Ploughshares 'Seeds of Hope' Gruppe, die in Liverpool vor Gericht standen. Omega Forum half auch dabei, in Schweden Organisationsnetze gegen Waffenexport aufzubauen.

Omega -- Forum för Civil Olydnad och ickevåld, Sandeslätt 59, 42436 Angered, Schweden (ph/fax +46 31 307493)